Rund um die Ausstellung [un]erwartet. Die Kunst des Zufalls im Kunstmuseum Stuttgart, womit uns die baden-württembergische Landeshauptstadt angelockt hatte, erlebten die 40 Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 12 einen spannenden Querschnitt durch Kunst und Architektur des 20./21. Jahrhunderts.
Alle hatten sich freiwillig für unsere traditionelle, 2-tägige, jahrgangsübergreifende Kunstexkursion begeistert!

Der frühe Start um 6:30 Uhr bescherte uns noch vor dem ersten Programmpunkt einen spontanen Blick ins Mercedes-Benz Museum ebenfalls ein architektonisches Highlight. Das ließ nicht nur das Herz von eingefleischten Autofans höher schlagen.
Bei herrlichem Sonnenschein erkundeten wir dann das postmoderne Gebäude-Ensemble um die Staatsgalerie Stuttgart, jagten die Highlights der Skulpturen-Sammlung und machten uns selbst ein Bild von der legendären Architektur von James Stirling.
In Workshops zum Thema Zufall vertrauten wir nachmittags im Kunstmuseum Stuttgart die Gestaltung Überraschendem, nicht Planbarem an, freilich nicht ohne nach bestimmten Regeln zu handeln; viel wichtiger wurde nun der Werkprozess an sich und z. B. die Arbeit im Team.

Der Samstagmorgen ließ uns in einem geführten Rundgang durch die Weissenhofsiedlung und das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier (u. a. seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe) in die Zeit der Moderne in der Architektur eintauchen, der alle beeindruckt hat.
Abschließend erkundeten wir die noch junge Stadtbibliothek am Mailänder Platz (inklusive Dachterrasse und grandiosem Blick über die Stadt) des Architekten Eun Young Yi.
Nicht zu vergessen: die Zeit zur freien Verfügung im Shopping-Center, die wie im Flug verging.

Es war – wie immer – sehr intensiv, aber unbedingt lohnenswert!
Und einige reservierten bei der Verabschiedung schon ihren Platz für die nächste Kunstexkursion!