… nach einer Komödie des Plautus

Gleich mit zwei Produktionen war das Alexandrinum beim diesjährigen Festival präsent:
In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Coburg wurde die Reithalle des Landestheaters Coburg auch für unser unser P-Seminar 2015.17 „Lateinisches Theater“ zur Bühne.

Auch schon zu Zeiten der Römer füllte die Komödie die antiken Theater. Das P-Seminar 2015.17 „Lateinisches Theater“ hat sie übersetzt und neu geschrieben. Da sich Jupiter verwandeln kann, verwandelt er auch Latein in Deutsch.
Schon lange kämpft Amphitryon, Hauptmann der thebanischen Armee gegen Boötien. Seine wunderschöne Gattin Alkmene betet in ihrer Verzweiflung Jupiter an, den Krieg endlich zu beenden. Die Schönheit beeindruckt den Göttervater so sehr, dass er beschließt, in Gestalt des Amphitryon Alkmene aufzusuchen, um die Ahnungslose zu verführen. Merkur, sein Begleiter, muss sich in den Trunkenbold Sosias verwandeln, den Leibdiener des Amphitryon. Als der echte Amphitryon heimkehrt, kommt es zu etlichen Verwechslungen und Verwirrungen. Schließlich greift Juno ein und ihr Göttergatte kehrt kleinlaut in den Olymp zurück.


// Coburger Tageblatt – 7. Juli 2016
// Neue Presse Coburg – 11. Juli 2016

Fotos: Denise Burkardt, Neue Presse Coburg