Naturwissenschaften und Technik prägen in hohem Maße das alltägliche Leben. Der Fortschritt in unserer Gesellschaft beruht wesentlich auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, ingenieurwissenschaftlichen Entwicklungen und dem Einsatz moderner Informatiksysteme. Die frühe und kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Natur und der Technik fördert das Verantwortungsbewusstsein der Kinder für die Umwelt und ihre Handlungsbereitschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Sie erwerben erste fachliche Kompetenzen für Diskussionen und Entscheidungen, die die naturwissenschaftliche und technische Entwicklung in unserer Gesellschaft betreffen.

Für die Schüler schlägt das Fach Natur und Technik eine Brücke vom Heimat- und Sachunterricht der Grundschule zum Fachunterricht der Naturwissenschaften und der Informatik in der Mittelstufe des Gymnasiums. Sie erfahren das Fach als Eingangstor zu diesen Fachwissenschaften, indem sie zunehmend mit spezifischen Arbeitsmethoden und Konzepten der Naturwissenschaften und der Informatik vertraut werden.

Beim Ausprobieren, Experimentieren und kreativen sowie phantasievollen Gestalten, entwickeln die Kinder manuelles Geschick und schärfen ihre Beobachtungsgabe. Sie erwerben die Fähigkeit, größere Zusammenhänge zu erkennen und zunehmend genauer zu beschreiben. Sie lernen unterschiedliche Methoden, wie man Information – auch mit Hilfe des Computers – sinnvoll strukturieren und angemessen präsentieren kann.


Lernstandserhebung

Am letzten Donnerstag im Juni eines jeden Jahres findet in den 6. Klassen in der 1. Stunde ein zentraler, bayernweiter Test über den Leistungsstand der Schüler im Fach Natur und Technik statt.

Der Test dauert 30 Minuten und umfasst die bis zu diesem Zeitpunkt behandelten Themenbereiche der 5. und 6. Jahrgangsstufe.

Weitere Informationen und Beispielaufgaben findet man auf der Seite des ISB.