Einen Riesenerfolg konnte unsere Schule beim diesjährigen oberfränkischen Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ verzeichnen, der am 3. und 4. März 2016 an der Hochschule in Coburg stattfand. Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gewannen einen Preis.

Eine Schülerin unserer Q12 wurde Regionalsiegerin in der Sparte Chemie mit Untersuchungen des Bleigehalts von Pflanzen an verschiedenen Standorten und darf den Bezirk Oberfranken Anfang April beim bayerischen Landeswettbewerb in München vertreten. Knapp dahinter folgte ihr eine weitere Schülerin der Q12, die den Phosphatgehalt von Böden bei konventionellem und ökologischem Getreideanbau verglich. Ebenfalls einen zweiten Platz errang eine unserer Zwölftklässlerinnen, die die Jury des Fachbereichs Biologie mit ihrer Analyse der Luftgüte von Coburg mithilfe von Flechtenkartierungen überzeugte.

In der Kategorie „Schüler experimentieren“ für Jungforscher bis zum Alter von 14 Jahren wurde ein Schüler aus der 7b mit einem zweiten Platz in Mathematik ausgezeichnet. Mithilfe des „Satzes von Pick“ leitete er Formeln zur Berechnung von Volumina verschiedener dreidimensionaler Figuren her.

Aber auch das Alexandrinum selbst wurde zweifach ausgezeichnet: neben einem Preis für „innovative Ideen im Rahmen des Regionalwettbewerbs“ bekam es als einzige Schule Oberfrankens den „Jugend forscht“-Schulpreis 2016 für das „besondere Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler“.

zu den Impressionen mit den Teilnehmern


// Coburger Tageblatt – 5. März 2016

http://www.jugend-forscht.de/