„DieCouchKommt“ heißt das Projekt, im Rahmen dessen in Kooperation mit europe direct 15 Schüler*innen des Alexandrinums Anfang Mai vertiefte Eindrücke in die Europapolitik erwarben.

Zunächst hielt der Leiter von europe direct, Helge Jost Kienel, einen Impulsvortrag zu Geschichte und Institutionen der EU. Im Anschluss durften die Schüler und Schülerinnen die verschiedenen Entwicklungsperspektiven der EU in einem Rollenspiel selbstständig erarbeiten, frei nach Jean-Claude Junckers Szenarien für die Zukunft Europas, die dieser bereits im März 2017 anlässlich des damals vorzubereitenden Brexits entworfen hatte.

Einzelne Schüler*innen erprobten im Vorstellen der Gruppenergebnisse ihr rhetorisches Geschick hinter dem Rednerpult. In einem „Hammelsprung“ konnten daraufhin alle Jugendlichen selbst wählen, wie sie sich die EU in ihrer Zukunft wünschen. Besonders interessant am Ergebnis war, dass niemand sich lediglich für eine Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit in nur wenigen Politikbereichen oder gar nur Fortführung der marktwirtschaftlichen Elemente der EU als gemeinsamer Binnenmarkt vorstellen wollte. Vielmehr sprach sich eine sehr eindeutige Mehrheit der Schüler*innen für eine rasche Vertiefung der gesamten EU aus, wie sie auch von Emmanuel Macron und Angela Merkel angestrebt wird – frei nach Macrons Devise, dass Freiheit, Schutz und Fortschritt die Grundpfeiler Europas seien. Ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten konnten sich nur wenige Schüler*innen vorstellen. Es berge zu viele Risiken in sich, dass einzelne Mitgliedsstaaten mittelfristig abgehängt würden. Eine gemeinsam vertiefte Zusammenarbeit hin zu den Vereinigten Staaten von Europa ermögliche als einziges Modell die Bewältigung der supranationalen Herausforderungen der Zeit, wie Klimaschutz und Digitalisierung, so eine Schülerin, die ihren Klassenkamerad*innen dieses Zukunftsmodell vorstellte.

Nach dem Hammelsprung hatten die Jugendlichen viel Freude daran, ihre Wünsche an die EU-Entscheider und -Abgeordneten in Form von Plakaten zu gestalten und sich mit den Transparenten auf der Couch ablichten zu lassen. Die Anliegen der Schüler*innen reichten von mehr Umweltschutz über sinnvollen Datenschutz bis hin zur aktiveren Bekämpfung des Rassismus und der Armut innerhalb der EU.

Das Team von „DieCouchKommt“ mit Jugendpfleger Ulrich Schmerbeck, Bildungsreferent des BDKJ Stefan Hofknecht und der Studierenden der Sozialen Arbeit Sina Weiß sorgte für einen gelungenen Abschluss der Veranstaltung mit viel Spaß und reflektierten Impulsen für die EU-Politik.