„Obwohl ich Flossenbürg so schnell wie möglich verließ, hat Flossenbürg mich nie verlassen. Für uns, die ehemaligen Häftlinge, wurden die wiederkehrenden Erinnerungen an die Ereignisse der Vergangenheit zum Fundament unseres Lebens.“ (Jack Terry)

Diese bewegenden Worte eines früheren Häftlings des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Flossenbürg machten uns, die Schüler der 9. Jahrgangsstufe, fassungslos, wütend und traurig, denn sie beschreiben die Grausamkeit des NS-Regimes gegenüber Minderheiten und Andersdenkenden und die Auswirkungen auf deren Leben nach der unmenschlichen Inhaftierung.

Um sich auch außerunterrichtlich mit diesem dunklen Kapitel der deutschen Vergangenheit auseinanderzusetzen, besuchten wir im Rahmen des Geschichtsunterrichts zusammen mit unseren Lehrkräften das Konzentrationslager Flossenbürg. Dort erhielten wir eine sehr informative dreistündige Führung zum Lagerkomplex sowie dem dortigen Leben, konnten viele Fragen stellen und unsere theoretischen Inhalte aus dem Unterricht vertiefen.

// KZ-Gedenkstätte Flossenbürg