„Diercke WISSEN – Der Geographie-Wettbewerb 2018“: Schulsieger gekürt

Der Geographie-Wettbewerb von Diercke ist inzwischen zu einer festen Institution am Alexandrinum geworden.
In diesem Jahr nahmen die Schüler der zehnten Jahrgangsstufe teil.

Am Ende konnte sich ein Schüler aus der Klasse 10 b gegenüber 80 Konkurrenten durchsetzen.
Er vertritt somit das „Alex“ im Landessieger-Wettbewerb.

// Diercke WISSEN – Der Geographie-Wettbewerb


Exkursionen der 5. Klassen ins Naturkunde-Museum Coburg


Exkursion zum Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth

… im Rahmen der Lehrplansequenz „Klima- und Vegetationszonen der Erde“ in der 11. Jahrgangsstufe:

// zum Bericht „Auf Weltreise durch die Tropen, Subtropen und gemäßigten Breiten …“ (Oktober 2018)


Abiturientin erhält 2. Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung

Für ihre Seminararbeit zum Thema „Vertical Farming und Urban Gardening – Nahversorgungskonzepte der Zukunft im städtischen Raum“ erhielt die Oberstufenschülerin im Juli 2017 den zweiten Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung in Geowissenschaften für herausragende Seminararbeiten im Raum Nordbayern. Dieser wurde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verliehen und ist mit 400 Euro dotiert. Sie konnte sich mit ihrer Arbeit gegen etwa 50 Bewerber aus Nordbayern durchsetzen.

Dabei lobte der Laudator, PD Dr. Thomas Schmitt von der Abteilung für Geographie an der FAU, besonders an der Arbeit, dass es der Abiturientin gelang, „auf zwei Klaviaturen der Geographie zu spielen“. Denn die Arbeit befasst sich mit dem Thema „Vertical Farming“ besonders auf Grundlage der Fachliteratur, da erste Prototypen hierzu besonders in Japan und Südkorea erprobt werden und somit persönliche Erfahrungen aufgrund der Entfernung eher schwierig sind. Das Thema „Urban Gardening“ wird in der Arbeit durch persönliche Besuche, Mitmachen und Experteninterviews anhand des Stadtgarten Nürnbergs gezeigt. So gelingt der Preisträgerin der Spagat zwischen theoretischen Erkenntnissen aus fernen Ländern und der persönlichen Erfahrung im Nahraum der Abiturientin. Trotz dieser beiden eigentlich verschiedenen Ansätze gelingt es der jungen Frau, eine Arbeit aus einem Guss zu erstellen. Darüber hinaus begeistert die Jury das Arbeiten an der Grenze zwischen naturwissenschaftlich orientierter physischer Geographie und der Sozialgeographie, die in der Arbeit Anklang findet und durch die Verzahnung zeigt, wie wichtig beide Bereiche für die heutige Gesellschaft sind.

Über den eigentlichen Preis hinaus ermöglicht die Dr. Hans Riegel-Stiftung den Preisträgern die Teilnahme an Symposien und Vorträgen, auch ein Stipendium im Studium kann in Anspruch genommen werden.
Wir gratulieren der Preisträgerin herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre weitere Karriere!

// Coburger Tageblatt (online) – 18. Juli 2017

 


Schülerarbeiten aus der 8. Jahrgangsstufe


 

Impressionen von Exkursionen