Am Sonntag, den 4 März 2018, fuhren die 7. Klassen des Alexandrinum mit insgesamt sieben Lehrern nach Wagrain in Österreich ins Skilager.

Angekommen auf dem schönen Markushof machten wir es uns am späten Nachmittag erstmal in unseren Zimmern gemütlich. Anschließend gingen wir zur Ski-Ausleihe in die Sport-Factory. Und so mancher war überrascht, wie schwierig es doch war, im Anschluss Skier, Skischuhe, Stecken und Helm zum Quartier zu tragen. Nach kleineren Anlaufschwierigkeiten klappte es bei den meisten dann doch ganz gut.

Am Montagmorgen, nach dem gemeinsamen Frühstücksbüffet, konnten sich unsere Anfänger am hauseigenen Egg-Lift das erste Mal auf den Skiern ausprobieren und die Fortgeschrittenen schon die ersten Pisten unsicher machen. Nach dem Mittagessen ging es für alle wieder auf die Bretter und einige besonders fleißigen Anfänger beendeten den Skitag mit ersten geglückten Schleppliftfahrten.

Im Rahmen des Abendprogramms besuchten wir das Erlebnisbad, die Wagrainer Wasserwelt, und entspannten so unsere angestrengten Muskeln.

Von Skitag zu Skitag wurden die Skierfolge bei jedem einzelnen immer größer und alle Gruppen wagten sich, angepasst an ihrem Können, immer weiter in die gigantische Skiwelt Amadé vor.

An den Abenden gab es neben täglichen zu erfüllenden Aufgaben im Rahmen der Zimmerolympiade verschieden Programmpunkte: So konnten wir zwischen Turnieren in der Sporthalle, Eislaufen, Skierwachsen, Singen, Spieleabenden oder weiteren Schwimmbadbesuchen wählen.

Der Höhepunkt der Woche war für alle Gruppen die Tagestour am letzten Skitag. Einige Gruppen fuhren nach Flachau und an den Grafenberg, andere sogar bis nach Kleinarl. Alle kamen in den Genuss auf einer richtigen Berghütte einzukehren, um dort das mitgebrachte Lunchpaket zu essen oder sich nach Wunsch Pommes oder einen leckeren Germknödel zu bestellen.

Noch immer fasziniert von der tollen Alpenwelt mussten wir am Freitag nach unserer Rückkehr vom Skifahren unsere Leih-Skier abgeben und die Zimmer aufräumen, da leider unser letzter Abend gekommen war. Nach der Prämierung der Skigruppen und der Gewinner der Zimmerolympiade durch unsere stolzen Skilehrer, stand die Aprés Ski-Party in der hauseigenen Disko auf dem Programm. Bei blendender Stimmung tanzten wir und einige Lehrer über zwei Stunden durch und am liebsten hätten wir überhaupt nicht aufgehört, aber unsere Eltern warteten ja sehnlichst auf unser Heimkommen. Fröhlich, aber auch ein wenig traurig fielen wir an unserem letzten Abend in unsere Betten.

Immer noch müde, aber stolz darüber, endlich das Skifahren zu beherrschen, stiegen wir am nächsten Morgen in den Bus zurück nach Coburg. Mit einem lachenden und weinenden Auge, aber mit großer Vorfreude auf die Skitage in der 8. Klasse wurden wir gegen 16.00 Uhr von unseren überglücklichen Eltern abgeholt.

zwei Schülerinnen der 7d