Aalenfahrt der 8. Klassen

Die Aalenfahrt der 8. Klassen ist einer der Höhepunkte des Lateinunterrichts am Alexandrinum. Jedes Jahr im Juli fahren alle 8. Klassen, die Latein als 2. Fremdsprache gewählt haben, gemeinsam nach Aalen. Dort befand sich zu Römerzeiten das größte Reiterlager nördlich der Alpen. Heute kann man dort die Reste diese Lagers besichtigen, die einen Teil des Aalener Museums bilden. Im Museum nehmen die Schüler nach einer Führung an verschiedenen interessanten Projekten teil.

Das Programm ist mittlerweile um den Besuch des Kastells Weißenburg (Mittelfranken) mit einer Führung durch die Ausgrabung der Thermenanlagen erweitert worden, die nun ein fester Bestandteil unserer Fahrt ist. Ausgehend von einer römischen Siedlung um das Kastell Biriciana, das nur wenige Kilometer vom Limes entfernt war, entwickelte sich die spätere Reichsstadt, die um das 9. Jahrhundert von einem fränkischen Königshof geprägt wurde. Es gibt keinerlei Belege für die direkte Fortführung der römischen Siedlung um das Kastell. Vielmehr deuten die Reihengräberfriedhöfe auf eine merowingische Neubesiedlung etwa 600 Meter östlich des ehemaligen Kastells.

Hier einige Eindrücke unserer Schüler:

„Die Fahrt war ein schönes Erlebnis, da man sonst wahrscheinlich nie diese Gelegenheit nutzen würde, sich die Thermen, das Kastell und all die anderen antiken Dinge anzusehen. Leider hat das Wetter uns oft einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

„Ich fand die Aalenfahrt sehr lehrreich!“

„Man hat gesehen, wie intelligent die Römer Therme, Türme, Straßen und Mauern gebaut haben. Creme, Lippenstift und Lavendelöl genauso herzustellen wie früher war total interessant. Als wir uns als Römer verkleiden konnten, hat man erst richtig gemerkt, wie viel Kraft man früher haben musste, denn allein das Kettenhemd hat schon 10 kg gewogen. Ich würde am liebsten nächstes Jahr wieder mitfahren! Alles in allem war die Fahrt echt klasse – und die Pause bei McDonald’s war die beste Idee, die die Lehrer je hatten!“


Studien-/Abiturfahrt an den Golf von Neapel

Programmpunkte:

  • Herculaneum
  • Insel Capri mit Villa Iovis
  • Pompeji + Sorrent
  • Amalfiküste
  • Neapel (Katakomben + Nationalmuseum)

Impressionen


Regionale Begabtenförderung in Oberfranken
2015.16
Kurs „Quomodo vivebant Romani – Der Alltag der Römer“ (Leitfach Latein)

zum Bericht in mediathek veranstaltungen
// Von Numidischem Huhn bis zum Dionysos-Mosaik – Kurs der Begabtenförderung in Xanten + Köln


Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Zielgruppe des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen, der jedes Jahr stattfindet,  sind besonders sprachbegabte Schülerinnen und Schüler im gesamten Bundesgebiet. Sie haben im Rahmen dieses Wettbewerbs die Möglichkeit, ihre Fähigkeit in einer oder in zwei Fremdsprachen unter Beweis zu stellen, die sie an ihrer Schule lernen. Sie mussten in der von ihnen gewählten Sprache zunächst eine „Hausaufgabe“ erledigen und einen Tonträger mit einem Vorlesetext und/oder einer freien Äußerung besprechen. Anschließend mussten sie ihr Hör- und Leseverstehen sowie ihre landeskundlichen Kenntnisse und ihre Schreibfähigkeit unter Beweis stellen. Die bayerische Landesjury ermittelte dann die Sieger.