Im Oktober 2019 lud das P-Seminar „Kleine Forscher ganz groß“ drei 4.  Klassen der Pestalozzi-Schule für jeweils einen Vormittag in das Gymnasium Alexandrinum ein. Verpackt in eine spannende „Weltreise“ sollte mit Hilfe verschiedener Experimente das Interesse der Grundschulkinder für die Naturwissenschaften geweckt werden.

Als die Kinder um 8.30 Uhr eintrafen, wurden sie zunächst von den Seminarteilnehmern begrüßt und vor dem Chemiesaal mit Forschermänteln und Schutzbrillen eingekleidet. Endlich konnte es losgehen! Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung startete die Weltreise, navigiert mit einem selbstgebauten Kompass!

Nachdem der „Flug nach England“ überstanden war, lernten die Kinder, wie man aus Tee Tinte herstellen kann und durften damit Briefe an ihre Familien schreiben. Weitere Zwischenstopps waren u.a. Indien, wo die Kinder einem kranken Elefanten mit „Elefantenzahnpasta“ halfen (ein Showversuch, den die Oberstufenschüler durchführten). Weiter ging es in die USA, wo die Gäste sich in einer Bar nicht entscheiden konnten, was sie trinken wollten – kein Problem, der talentierte Barkeeper zauberte immer neue „Getränke“. Auf dem offenen Meer wurde die Reisegesellschaft von Piraten überfallen und konnte nur entkommen, weil die „kleinen Forscher“ die Räuber mit einer „Lavalampe“ ablenken konnten. Nach etlichen weiteren Abenteuern und selbst durchgeführten Experimenten, von denen die „Flammenfärbung“ die Kinder wohl am meisten begeisterte, kamen alle schließlich wieder zu Hause an. Im „Prinzengarten“ war es dann endlich wieder möglich, ein gutes „Bier“ zu trinken, dessen Herstellung aus geheimnisvollen Zutaten einer der „Professoren“ übernahm. Große Freude bei den Kindern löste auch die Pause mit Saft, frischen Laugenbrezeln und selbst gebackenem Kuchen aus.