Am Donnerstag, 8. November 2018, hält der lange Jahre an der Universität Wien lehrende Konrad Paul Liessmann einen Vortrag am Gymnasium Alexandrinum Coburg.
Unter dem Titel „Zwischen Kompetenzorientierung und Digitalisierungseuphorie. Das Gymnasium und die Zukunft der literarischen Bildung“ widmet sich Liessmann, der sich durch zahlreiche Publikationen einen ausgezeichneten Ruf verdiente, einem Thema, das höchste Aufmerksamkeit in den aktuellen bildungspolitischen Diskussionen genießt und Gegenstand mehrerer Publikationen des sehr angesehenen österreichischen Intellektuellen ist.
Mit „Theorie der Unbildung“, „Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung“ und „Bildung als Provokation“ wurde Liessmann weit über die Grenzen Österreichs und seines Faches hinaus dem Publikum bekannt.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.