Für alle Viertklässler: Ein Rundgang durch das Alex!

Für alle Viertklässler: Ein Rundgang durch das Alex!

Wieder ist unser Schulhaus leer, wir alle sind wieder im Distanzunterricht. Hoffentlich seid ihr alle gesund! Das wünschen wir euch und euren Familien.

Damit ihr trotzdem seht, wie es am „Alex“ so ist, wollen wir uns mit einem Rundgang durch unsere Schule bei euch vorstellen! Herzlich willkommen und viel Spaß!

OGS in Corona Zeiten, macht das überhaupt Spaß?

Alles hat sich im Jahr 2020 verändert, aber wir machen das Beste daraus.

Wir tragen alle Masken und desinfizieren alles was möglich ist, unsere Hände, Bälle, Tischtennisschläger, Stifte, einfach alles was geht. Das war am Anfang richtig außergewöhnlich, aber jetzt haben wir uns daran gewöhnt und halten uns daran.
Auf unser geliebtes Kochstudio müssen wir im Moment leider verzichten, aber Spaß haben wir trotzdem. Mit ein bisschen Nachdenken kommt man auf viele schöne Dinge, die wir am Nachmittag in der OGS machen können!
Wir basteln süße Strickmützchen, Sterne für unseren OGS-Raum, gestalten Weihnachtskarten für unsere Lieben und lachen viel, beim Spielen unseres neuen Spieles „just one“, wo jeder seine eigene Spielvorlage und seinen eigenen Stift benutzen kann. Natürlich sind wir auch viel an der frischen Luft und spielen im Freien!
Zum Jahresabschluss hat jeder eine Stofftasche als Geschenk erhalten, die er selbst mit Textilmalstiften individuell gestalten kann.

Wir alle freuen uns auf die Zeit nach Corona, haben aber auch jetzt viel Spaß und sind gerne in unserer OGS!

Susanne Hofmann
Jugendreferentin der ejott
OGS am Alexandrinum

Rekord: unsere Handysammelaktion zum Schutz der Berggorillas!

Auch in diesem Schuljahr unterstützten die Fünftklässler des Alexandrinums das von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) initiierte Handysammelprojekt zum Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark in dem von Bürgerkriegen betroffenen Grenzgebiet zwischen Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Im Rahmen dieses Projekts werden alte, nicht mehr benutze Mobiltelefone an eine Recyclingfirma geschickt, die dann wertvolle Metalle recycelt. Einige dieser seltenen Metalle, z. B. Tantal, werden aus dem Rohstoff Coltan gewonnen, der in der Krisenregion abgebaut wird. Die Firma hat sich dazu verpflichtet, pro abgegebenem Handy mindestens 1 Euro für den Schutz der Berggorillas zu spenden.

Insgesamt sammelten unsere drei fünften Klassen 454 alte Mobiltelefone – ein bisheriger Rekord! Die Klasse 5b sammelte mit 290 Stück die meisten: pro Schüler sind das 11 Handys! Dieses außerordentliche Engagement der Klasse wird im kommenden Schuljahr mit einem zusätzlichen Wandertag in den Tiergarten Nürnberg belohnt.

 

 

Beginn der Abiturprüfungen

Am 20. Mai begannen endlich für den diesjährigen Abiturjahrgang die schriftlichen Prüfungen. Als erstes galt es hierbei Deutsch zu bewältigen. Für den Start in die Prüfungen hatte sich dieses Jahr die SMV etwas Besonderes ausgedacht und vor der Schule und den Prüfungsräumen Plakate mit aufmunternden Sprüchen angebracht. Ein herzliches Dankeschön an die SMV an dieser Stelle für diese tolle Unterstützung!
Unserem Abiturjahrgang wünschen wir weiterhin einen guten Prüfungsverlauf und viel Erfolg!

 

Leseclub macht mit bei der Aktion „Büchertürme“!

Der Leseclub „Die Bücherwürmer“ macht mit bei der Aktion „Büchertürme“: Jeder liest flexibel daheim und GEMEINSAM nehmen wir den Turm ein!

Angeregt durch den Welttag des Buches, der jährlich am 23. April zelebriert wird, startet der Leseclub in der Corona-Auszeit mit einer ganz besonderen Leseaktion: Gemeinsam wollen die Schüler den Coburger Hexenturm (Höhe 19,30 m) erlesen und damit am Leseförderungsprojekt „Büchertürme“ teilnehmen, welches von der Autorin Ursel Scheffler initiiert wurde.

Diese Projektidee passt einfach wunderbar in die Corona-Auszeit, in der sich auch unsere „Bücherwürmer“ am Alexandrinum gerade zwangsläufig befinden. Sie leiden bestimmt schon alle sehr, weil sie ja von dem allgemein bekannten, aber glücklicherweise ungefährlichen Lesevirus befallen sind – momentan können ja keine Leseclubstunden stattfinden und viele geplante Aktionen, wie die Autorenlesung mit Katja Brandis, mussten leider ausfallen. Die Teilnahme an der Aktion „Lesetürme“ ist quasi Medizin für unsere „Bücherwürmer“, denn Lesen tut gut und ist auch zu Hause möglich, wo sich oftmals eh genügend Lesestoff befindet bzw. auch eine Versorgung mit neuen Geschichten möglich ist (z. B. Lieferdienst der regionalen Buchhändler, momentan kostenlose Onleihe der Stadtbücherei Coburg, …). Also auf in die Challenge: „Bücherwürmer“, wir erlesen den Coburger Hexenturm!

 

Erfolgreiche Sport-Mentoren werden gebührend verabschiedet

In dieser Woche wurde zwölf stolzen Abiturienten des Gymnasiums Alexandrinum von ihrem Schulleiter Stephan Feuerpfeil und der Fachbetreuerin Sport das Zertifikat Sport-Mentor verliehen. Die Oberstufenschüler des P-Seminars wurden zu Beginn ihres zweijährigen Engagements mit Unterstützung des Mentorenprogramms im Rahmen von „Sport nach 1″ von ihrer betreuenden Lehrkraft eigens dafür ausgebildet und betreuten in den vergangen beiden Schuljahren nicht nur die Bewegungswerkstatt, welche immer donnerstags im Rahmen der Offenen Ganztagsschule stattfand, sondern begleiteten mit Unterstützung der Sportlehrer auch die „Bewegte Pause“, die den Schülerinnen und Schülern täglich in der großen Pause eine aktive Bewegungseinheit an der frischen Luft ermöglichte. Die engagierten und sportbegeisterten Abiturienten planen nach ihrem Abschluss auch weiterhin mit Kindern zu arbeiten. Besonders in diesem P-Seminar konnten sie durch ihre Arbeit mit den Kindern bedeutsame Erfahrungen sammeln.

Bei den beiden Angeboten vermittelten die Mentoren den jüngeren Mitschülern vor allem die Freude an der Bewegung und den Spaß am Spiel. So standen hier vor allem Inhalte auf dem Stundenplan, wie z.B. kleine Spiele aller Art, Goalcha (eine einfache Form des Handballs), der Einsatz von alternativen Materialien wie Pedalo, Schwungtuch, Diabolos, Jonglierbälle, Bewegungsgeschichten, moderne Tänzchen u.v.m.

Auch zukünftig soll der Einsatz der Mentoren sowohl in der Bewegungswerkstatt als auch in der „Bewegten Pause“ sowie die Ausbildung neuer engagierter Schüler ein fester Bestandteil am Alexandrinum sein. Bereits im kommenden September sollen neue Mentoren für dieses Projekt geschult und für ihre Aufgaben vorbereitet werden.

Pressebericht vom 4. Juni 2020

Pressebericht vom 19. Mai 2020

 

Leseclub nutzt Corona-Auszeit für die Aktion „Büchertürme“!

Der Leseclub „Die Bücherwürmer“ macht mit bei der Aktion „Büchertürme“: Jeder liest flexibel daheim und GEMEINSAM nehmen wir den Coburger Hexenturm ein! Hier gibt es Details zu unserer Aktion!

Virtueller Rundgang für Viertklässler!

Wir bieten einen Rundgang durch unsere Schule für alle Viertklässler, die uns durch den entfallenen Informationstag nicht persönlich besuchen konnten!

Grüße an unsere Schüler und ihre Eltern!

Das Gymnasium Alexandrinum sagt Danke!
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern! Wir vom Alex finden es toll,
wie großartig ihr diese schwierige Situation meistert!
Danke für eure Motivation und euer Engagement!
Wir sind und bleiben an eurer Seite – egal was noch kommt.
Passt gut auf euch auf und bleibt gesund!
Euer Team vom Alex

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Im Rahmen des Projekts „Arbeit und Ausbeutung“ beschäftigten sich unsere Neuntklässler mit den Arbeitsbedingungen in anderen Ländern dieser Welt.

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Dass die Arbeitsbedingungen in vielen Ländern dieser Welt von deutschen Standards weit entfernt sind, davon hat jeder schon einmal gehört. Im Rahmen des Projekts „Arbeit und Ausbeutung“ gingen Schüler der 9. Jahrgangsstufe im Fach Evangelische Religionslehre diesem Problemfeld genauer auf den Grund und recherchierten, wie zum Beispiel der Alltag von Arbeitern auf Zuckerrohr- und Kakaoplantagen, in Steinbrüchen oder der Textilindustrie aussieht. Das Ergebnis: Die Situation vieler Männer, Frauen und vor allem auch vieler Kinder, die hier schuften, ist noch schlimmer als angenommen.

Gleichzeitig erstaunte es uns, dass viele Kinder in ärmeren Ländern gar kein grundsätzliches Verbot von Kinderarbeit wollen, sondern weiterhin dazu beitragen möchten, dass ihre Familien genug zum Leben haben – aber natürlich unter annehmbaren Bedingungen einschließlich der Möglichkeit Schulbildung zu erhalten. Und hier ist noch viel zu tun!

So langsam wächst auch in Deutschland das Bewusstsein dafür, dass wir mit unserem Konsumverhalten beeinflussen können, ob sich die großen Konzernchefs um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den ärmeren Ländern dieser Welt bemühen. Es lohnt sich also beim Einkauf darauf zu achten, welche Produkte mit einem der zertifizierten Fair-Trade-Siegel gekennzeichnet sind. Und die gibt es nicht nur für Kaffee- oder Kakaoprodukte!

Die Ergebnisse zu ihren Themenfeldern hielten die Schülerinnen und Schüler auf informativen Plakaten fest, die im 1. Stock des Altbaus zu sehen sind.

 

„Jugend trainiert für Olympia“ – Tischtennis-Gold bei den bayerischen Meisterschaften der Schulen

Beim großen Bayernfinale am Donnerstag, dem 5. März 2020, gewann unsere Tischtennis-Schulmannschaft in der Wettkampfklasse Mädchen IV/1 den Titel des Bayerischen Meisters. Souverän holten sich die Mädchen den Titel des Landessiegers mit einem 7:0 Erfolg. Unsere erfolgreiche Mannschaft der Wettkampfklasse Mädchen IV/1 reiste hochmotiviert zum lang ersehnten Finale nach Hilpoltstein an, um nach dem erfolgreichen nordbayerischen Meistertitel nun auch den finalen Titel nach Coburg zu holen.

Das Alex-Team der 10- bis 13-jährigen Mädchen musste sich hier dem südbayerischen Meister vom Klenze-Gymnasium München stellen. Bereits in den beiden Doppelpaarungen kristallisierte sich die Dominanz der Coburgerinnen heraus. Souverän siegten beide Paarungen mit 3:0 Sätzen. Auch in den folgenden vier Einzelbegegnungen wurde die siegreiche Serie der Mädchen nie wirklich gefährdet, und die drei ersten Einzelspiele konnten die Spielerinnen mit klaren 3:0 Sätzen für sich verbuchen.

Lediglich im vierten Einzelspiel ging anfänglich der erste Satz an die Gegner, dennoch konnte die Spielerin nach dem Ablegen ihrer Nervosität das Ruder herumreißen, so dass die Begegnung mit einem klaren 3:1 Erfolg für das überzeugende Alex-Team endete. Somit stand schon vor dem letzten Doppel fest, dass die Mannschaft sich bayerischer Meister nennen durfte, und die finalen Spielerinnen gingen entspannt in ihr Match. Nach einer kleinen Unkonzentriertheit und einem verlorenen Satz sammelte das Duo noch einmal alle Kräfte und gewann auch sein siebtes Spiel mit 3:1 Sätzen. Mit Stolz nahmen die Alexandrinen bei der Siegerehrung ihre Medaillen entgegen und freuen sich jetzt schon, den Titel im kommenden Jahr erfolgreich zu verteidigen.

 

Schauspieler Frederik Leberle liest Kurt Tucholsky

„Diese Zeit hat etwas durchaus Gespensterhaftes. […] Was man so gemeinhin Kunst und Kultur nennt: sie sind nicht möglich ohne gemeinsame Voraussetzungen. Die sind nicht mehr da. Die Grundfesten wanken.“ (Kurt Tucholsky, Dämmerung)

Freitagmittag, Aula des Gymnasium Alexandrinum: „Was jetzt kommt, weiß niemand…“
Unter diesem Titel liest der Landestheater-Schauspieler Frederik Leberle Texte aus Kurt Tucholskys Werk. Begleitet wird er dabei von der Historikerin Franziska Bartl, die die Lesung mit historischen Hintergründen zu Geschichte, Politik und Gesellschaft der Weimarer Republik bereichert. Die Schülerinnen und Schüler der Q12 lauschen gespannt, während der avantgardistische Berliner Künstler, der mit scharfer Feder gegen die Unsitten seiner Zeit, die rückwärtsgewandte Gesellschaft, den Militarismus, die nationalkonservativen Monarchisten und ultimativ auch den Zivilisationsbruch des Nationalsozialismus anschrieb, eine neue, warnende Stimme bekommt. Als linker Demokrat und Pazifist mahnte er frühzeitig den Humanismus an und warnte vor dem Erstarken der politischen Rechten, insbesondere vor den immer stärker werdenden Nationalsozialisten. Sein Werk fiel wie das vieler anderer Autoren im Mai 1933 (in Coburg bereits im März 1933) der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum Opfer.

Der Schauspieler Leberle lieh seine mal eindringliche, mal sanfte Stimme dem Pazifisten, dem Propheten, dem Satiriker, aber auch dem Humoristen Tucholsky. So wurde sein Werk für die aufmerksamen Zuhörer lebendig und die Parallelen einer Zeit großer gesellschaftlicher Veränderungen und Ungewissheiten zur Gegenwart wurden greifbar.
Den Schülerinnen und Schülern wurde bald bewusst, dass seine Gesellschaftskritik und seine Warnungen heute so aktuell sind wie sie zu seinen Lebzeiten waren, wenn er unter seinem Pseudonym Theobald Tiger schon 1930 in „Deutschland erwache“ schrieb:

Sie wollen den Bürgerkrieg entfachen –
(das sollten die Kommunisten mal machen!),
dass der Nazi dir einen Totenkranz flicht -:
Deutschland, siehst du das nicht – ?

Doch die Schülerinnen und Schüler lernten Tucholsky nicht nur als politischen Autor kennen, sondern das Programm, zusammengestellt von Friederike Beck-Meinke von der Experimentierplattform „Making Culture“, bot einen spannenden Querschnitt durch die verschiedensten Facetten seines Schaffens.

Und so bleibt als Fazit eines unterhaltsamen, kurzweiligen und vor allem eindringlichen Nachmittags, der unbedingt zum Nachdenken anregte, dass zwar niemand weiß, was kommt, es in unsicheren Zeiten aber stets klarer Worte bedarf, um sich gegen Ungerechtigkeit, Ausgrenzung und Extremismus zu positionieren. Denn um erneut Kurt Tucholskys „Dämmerung“ zu bemühen:

„Es dämmert, und wir wissen nicht, was das ist: eine Abenddämmerung oder eine Morgendämmerung.“

Erfolg für Siebtklässlerinnen beim „Schüler experimentieren“-Regionalwettbewerb in Bamberg

Einen tollen Erfolg konnte unsere Schule beim diesjährigen oberfränkischen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ verzeichnen, der am Donnerstag, 5. März bzw. Freitag, 6. März in Bamberg stattfand. In der Kategorie „Schüler experimentieren“ für Jungforscher bis zu einem Alter von 14 Jahren erreichten die Siebtklässlerinnen Carolina Bohlein, Helena Brunner und Giulia Cocco mit ihrem Projekt „Anlegen von Blühflächen als Nahrungsquelle für Insekten“ den 2. Platz im Fachbereich Biologie.

In Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), dem Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth (ÖBG) und dem Grünflächenamt der Stadt Coburg haben Carolina, Giulia und Helena zusammen mit dem Biologielehrer Dr. Andreas Reuter auf dem Gelände unserer Schule fast 125 m2 Rasenfläche in Blühflächen umgewandelt, die nun Pollen und Nektar für Insekten bieten. Die drei Schülerinnen beschrieben in ihrer Arbeit aber nicht nur die Arbeitsschritte zum Anlegen der Flächen. In Fotoserien dokumentierten sie in regelmäßigen Abständen auch die Entwicklung der Flächen im Verlauf des gesamten Jahres. Darüber hinaus führten sie zwei Vegetationsaufnahmen durch, bestimmten den Nitratgehalt des Bodens und zählten während der Sommermonate die Insekten auf den Blühflächen und benachbarten Vergleichsflächen. Die durchschnittliche Anzahl an Individuen, die wir innerhalb von 20 Minuten gezählt hatten, war bei allen Blühflächen immer wesentlich höher als an den Vergleichsflächen. An allen drei Standorten wurden jeweils am meisten Exemplare der Hautflügler – also Honigbienen, Hummeln und Wildbienen – gezählt, gefolgt von den Zweiflüglern, meistens Schwebfliegen. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass es sich für den Artenschutz lohnt, Blühflächen anzulegen, um den Insekten Nahrung zu bieten.

Wir gratulieren den Preisträgerinnen ganz herzlich zu ihren exzellenten Leistungen!  

 

 

23 neue Rettungsschwimmer am Alex

Die gesetzliche und sittliche Pflicht zur Hilfeleistung ist jedem wohlbekannt. Ob aber im Notfall jeder von uns weiß, was zu tun ist, um schnell und besonnen Hilfe zu leisten, ist eine ganz andere Frage. 23 unserer Oberstufenschülerinnen und -schüler sind jedoch ab sofort bestens für den Ernstfall vorbereitet:

Am Gymnasium Alexandrinum haben die Teilnehmer des Additums Sport die Möglichkeit, im Rahmen des Schwimmunterrichts das Rettungsschwimmabzeichen des DRK abzulegen. Die 23 Jugendlichen, die dieses Frühjahr ihre Abiturprüfungen in Sporttheorie und -praxis ablegen werden, mussten einen umfangreichen praktischen Prüfungskatalog absolvieren. Dazu gehörten Disziplinen wie z.B. das Befreien aus Umklammerungen, Tief- und Streckentauchen, Kleiderschwimmen, Transportieren und Abschleppen und vieles mehr. Auch theoretische Inhalte waren Teil der mehrere Monate dauernden Ausbildung und wurden am Ende des Kurses schriftlich abgeprüft. Schließlich musste jeder Teilnehmer seine Kenntnis über Erste-Hilfe-Maßnahmen und Herz-Lungen-Wiederbelebung nachweisen. Alle Alexandriner legten die Prüfungen mit Erfolg ab!
Gerade in einer Zeit, in der die Rate der Nichtschwimmer stetig steigt, ist es umso erfreulicher, dass sich so viele Jugendliche durch ihr sportliches Engagement auszeichnen und durch den Erwerb der Rettungsfähigkeit einen wertvollen, aktiven Beitrag zum Allgemeinwohl leisten.

 

Schulfernsehen: Wahlfieber am Alexandrinum

iTVCoburg youngsters

Das Coburger Schulfernsehen.


iTVCoburg youngsters stellen eigene OB-Kandidat*innen:

Eine Satire auf TV-Formate zur Kommunalwahl 2020 von und mit Schüler*innen des Gymnasiums Alexandrinum Coburg.

Hier geht’s zum Clip – Teil 1!           
Hier geht’s zum Clip – Teil 2!


Alle von uns produzierten Videos findet ihr auf unserer Online-Plattform www.itv-coburg.de/itvcoburg-youngsters. Und was wir in diesem Wahlunterricht so alles machen, könnt ihr hier nachlesen.

 

Enfin la finale! – Lesewettbewerb Französisch

Am 14. Februar 2020 war es endlich soweit: die Finalrunde des Lesewettbewerbs Französisch für die 7. Jahrgangsstufe fand statt. Aus der Vorrunde in den einzelnen Klassen waren je drei Klassensieger*innen hervorgegangen, die sich ihren Platz beim Finale durch den Vortrag eines eingeübten Texts aus dem Schulbuch gesichert hatten. Hier kam es auf Intonation, also Sprachmelodie, lebhaften Vortrag und natürlich die korrekte Aussprache der französischen Vokabeln an. „Liaisons“ mussten ebenso beachtet werden wie das Lesetempo.

Im Finale erwartete die Schüler*innen als Einstieg ein weiterer bekannter Text, den sie aufgrund der guten Vorbereitung sehr überzeugend präsentierten, so dass zunächst alle nahezu gleichauf lagen!

In Runde 2 galt es, einen unbekannten Text zu lesen, in dem v.a. die Satzstruktur eine Herausforderung war: Details wie Pronomen oder Hilfsverben stellten somit auch höhere Ansprüche an das Lesen von Sinnabschnitten oder das Lesetempo. Der eine oder andere Mitschüler im Zuschauerraum war sicher froh, nicht an Stelle der Teilnehmer zu sein…

Auch in dieser Runde schlugen sich alle sehr gut, so dass am Ende nur Dezimalstellen in der Bewertung den Ausschlag dafür gaben, wer den Gesamtsieg davontrug.

Alle erhielten als Belohnung für ihre Teilnahme eine hochwertige Urkunde und Schokolade. Für die zwei Siegerinnen und einen Sieger gab es u.a. Lesenachschub – en français, bien sûr! Ihnen allen noch einmal „félicitations“!

 

2. Platz im Bezirksfinale Volleyball für die Jungen vom Alexandrinum!

Wie auch schon im vergangenen Jahr gelang der Volleyball-Schulmannschaft des Gymnasiums Alexandrinum der Einzug in das Bezirksfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in der Wettkampfklasse Jungen II (Jahrgang 2003 und jünger). Bei dem in einem Dreierturnier ausgetragenen Wettbewerb mit den Mannschaften des Frankenwald-Gymnasiums Kronach und des E.T.A.Hoffmann-Gymnasiums Bamberg traten die Alexandriner mit einer völlig neu formierten Mannschaft an.

Im ersten Spiel des Turniers spielten die Jungs vom Alex gegen das Team aus Kronach. Der erste Satz war eine schnelle Angelegenheit und wurde von den Coburgern mit 25:15 sicher gewonnen. Im zweiten Satz fanden die Kronacher zwar besser in ihr Spiel, aber trotzdem war die Coburger Führung zu keiner Zeit gefährdet und auch dieser Satz ging schließlich mit 25:21 an das Alexandrinum.

Nachdem die Mannschaft aus Kronach auch gegen das Bamberger Gymnasium verloren hatte, standen sich nun Coburg und Bamberg im Finalspiel gegenüber. Während das Alexandrinum mit einer reinen Schulmannschaft antrat, waren die Gäste als klare Favoriten des Turniers mit einigen starken Vereinsspielern angereist. Davon wohl etwas beeindruckt, verkauften sich die Coburger Jungs im ersten Satz mit 10:25 unter Wert. Im zweiten Satz stellten sich die Coburger nach einem anfänglichen Rückstand besser auf den Gegner ein und es gelang ihnen zum 11:11 auszugleichen. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit ständig wechselnder Führung. Der zuvor noch sehr siegesgewisse Gegner wurde nun sichtlich nervös und auch die gegen Spielende genommene Auszeit des Bamberger Trainers änderte nichts daran, dass die Alexandriner das Spiel bis zum Schluss spannend hielten. Obwohl der Satzgewinn in greifbarer Nähe war, konnten sich die Coburger Jungs am Ende der hartumkämpften Partie leider nicht mit dem Sieg belohnen und mussten sich auf Grund eines unglücklichen Regelverstoßes schließlich mit einem 25:27 geschlagen geben.

Nichtsdestotrotz waren die Spieler zu Recht stolz auf ihre Leistung und den wohlverdienten zweiten Platz!

Unterrichtsausfall am Montag, dem 10. Februar 2020, wegen Unwetterwarnungen

Wegen der Gefährdungslage aufgrund des angekündigten Sturms entfällt der Unterricht am Montag, dem 10. Februar 2020.

Für Kinder, die trotzdem in die Schule kommen, findet eine Betreuung statt.

 

 

Kunstexkursion 2019/20 – Publikumsmagneten in Frankfurt a. M. + Darmstadt

Rund um die „Blockbuster“-Schau Making van Gogh im Städel Museum, womit uns die Mainmetropole angelockt hatte, erlebten die 44 Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 11 einen spannenden Querschnitt durch Kunst und Architektur des 19.–21. Jahrhunderts. Alle hatten sich freiwillig für unsere traditionelle, zweitägige, jahrgangsübergreifende Kunstexkursion vom 7. bis 8. Februar 2020 begeistert!

Bei herrlichem Sonnenschein flanierten wir durch die Frankfurter Innenstadt entlang des Mains zum Städel und triumphierend an den Warteschlangen vorbei: Auf uns wartete in der Ausstellung Making van Gogh eine Führung „Gegen die Konventionen: Van Goghs Entwicklung vom Geheimtipp zum Künstlerstar“. Dabei erfuhren wir nicht nur, wie hart van Goghs Position erkämpft werden musste, sondern auch, was es heißt, in einer Blockbuster-Schau den Platz vor den Kunstwerken zu erobern, um diese aus der Nähe zu sehen. Anschließend nahmen wir noch die Sammlung „Alte Meister“ und „Kunst der Moderne“ unter die Lupe. Erholung brachte die Zeit zur freien Verfügung auf der Frankfurter Zeil, die wie im Flug verging.

Der Samstagmorgen ließ uns in die jüngst fertiggestellte Neue Frankfurter Altstadt eintauchen, bevor uns das sog. „Tortenstück“ öffnete, wie das MuseumMMK für Moderne Kunst mit seinem postmodernen Bau von Hans Hollein genannt wird. In einer Aktionsführung in der Ausstellung „Museum“ lernten wir faszinierende zeitgenössische Werke kennen.

Bereits in Darmstadt statteten wir kurzerhand Friedensreich Hundertwassers Waldspirale einen Besuch ab.

Nachmittags machte ein geführter Rundgang über die Mathildenhöhe die Zeit des Jugendstils rund um die Architekten Joseph Maria Olbrich und Peter Behrens in allen Facetten lebendig und hat alle beeindruckt. Abschließend wagten einige noch einen Blick vom Hochzeitsturm oder in das Museum Künstlerkolonie (Ausstellungen „Raumkunst – Made in Darmstadt“ und „Olaf Nicolai – A light vapour emanating from bound matter as spirits running, along“), andere ließen es sich im Café gutgehen.

Es war wieder sehr intensiv und unbedingt lohnenswert!

Journée Franco-Allemande – wir haben gefeiert!

Am 22. Januar 2020, dem Deutsch-Französischen Tag, wurden in der Pause zahlreiche Aktionen für unsere Schüler*innen angeboten – so viele, dass gar nicht Zeit genug für alles war! Für manche das Schlimmste: die leckeren Macarons waren sehr schnell ausverkauft…

Deshalb gibt es hier die Möglichkeit, die „Journée Franco-Allemande“ noch einmal ganz in Ruhe zu begehen:

Nachwuchsphysiker am Alexandrinum in Auswahlrunde für Physikolympiade

Nachdem sich Andreas Feuerpfeil (Q11) vom Gymnasium Alexandrinum erfolgreich an den ersten beiden Runden der 51. Internationalen Physikolympiade beteiligt hat, fährt er mit den weiteren 49 Kandidatinnen und Kandidaten Ende Januar an das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik nach Greifswald zur Bundesrunde.

Dort sollen die besten fünf Teilnehmer dieses Wettbewerbs ermittelt werden, die dann als deutsches Team bei der internationalen Physikolympiade antreten dürfen. Dazu haben sich bereits im Sommer 2019 deutschlandweit 841 junge Physiktalente beworben. Die erste Runde bestand in der Bearbeitung mehrerer Aufgaben und Experimente, die zuhause durchgeführt werden mussten. In der zweiten Runde war eine dreistündige Klausur zu verschiedenen Fragestellungen zu schreiben, bei denen es vor allem auf Ideenreichtum und Kreativität statt auf das Auswendiglernen von Formeln ankam: So war beispielsweise nachzuweisen, dass man mit dem nur durch Windkraft angetriebenen Versuchsfahrzeug „Blackbird“ tatsächlich schneller als der Wind unterwegs sein kann.

Andreas Feuerpfeil konnte in beiden Runden die Jury überzeugen und erhielt die Einladung zur dritten Runde nach Greifswald. Auf dem Gelände des Forschungszentrums des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik müssen wieder theoretische und praktische Fragestellungen gelöst werden – ganz ohne Formelsammlung und bereits deutlich anspruchsvoller als Abituraufgaben. Begleitet wird das Ganze durch vielfältige Vorträge und Führungen im Institut und beim historisch-technischen Museum in Peenemünde. Das Alexandrinum gratuliert dem Nachwuchsphysiker und wünscht viel Erfolg für die nächste Runde.

 

Musikalische Andacht – die Botschaft der Weihnachtszeit in vielen Facetten beleuchtet

„Nun komm, der Heiden Heiland“ oder „Let my light shine bright“ – die Sichtweise auf die Weihnachtsbotschaft ist im europäischen 16. Jahrhundert eine andere als im 20. Jahrhundert in Amerika. Dies bewies beeindruckend der Mittel- und Oberstufenchor des Alexandrinums, der bravourös diese Stilwechsel meisterte. Gerade die vielen unterschiedlichen musikalischen und gedanklichen Facetten zu diesem Thema, die von den Schülerinnen und Schülern dargeboten wurden, bezeugen aber die Zeitlosigkeit dieser Botschaft.

So trafen sich „alte“ und „neue“ Musik in der Pfarrkirche St. Marien und ermöglichten den Zuhörern ein Innehalten, das den mittlerweile leider normal gewordenen Stress der Adventszeit für eineinhalb Stunden vergessen ließ. Chöre, Percussiongruppe, Orchester und Band durchliefen diese musikalische Zeit- und Stilreise – so spielte u.a. die Band „Thank God it’s Christmas“ der Rockgruppe Queen, das Orchester Händels „Thema und Variationen in d-Moll“, oder die Percussiongruppe „Lost Christmas“, ein Eigenarrangement. „Hört der Engel helle Lieder“, gesungen vom Unterstufenchor und unterstützt von den Klassen 5c und 6a, führte dann wieder in eine neue Klangwelt. Besonders hervorheben muss man die Solistinnen des Abends: Clara Wölfel (q11) und Diana Weibert (10b), beide Sopran, Lucy Duong (q11), Violine sowie Sophia Ehrle (7d), Querflöte und Liu You Wei am Klavier, die den Mittel- und Oberstufenchor begleitete.

Im Vorfeld hatten sich Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht Gedanken zur Weihnachtsbotschaft gemacht, die zwischen den musikalischen Beiträgen vorgetragen wurden.

„May the Lord bless you and keep you” – das Vokalensemble nahm Gebet und Schlusssegen bereits voraus – mit dem gemeinsamen Lied „Von guten Mächten“, das vom Chor und Orchester ausgestaltet wurde, klang die Musikalische Andacht dann aus.

 

Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels

Beim Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels, der am 2. Dezember 2019 im Rahmen des Deutschunterrichts am Alexandrinum stattfand, konnte Melina Meißner aus der Klasse 6a den ersten Platz unter den Siegern der drei sechsten Klassen erringen. Sie überzeugte die Jury, der neben den Deutschlehrerinnen auch der Direktor der Schule angehörte, mit zwei sicher und lebendig vorgetragenen Beiträgen aus Otfried Preußlers „Krabat“ und einem selbst gewählten Jugendbuch. OStD Stephan Feuerpfeil gratulierte herzlich und überreichte der Schulsiegerin eine Urkunde sowie einen Büchergutschein, den der Elternbeirat des Alexandrinums in jedem Schuljahr freundlicherweise für alle Teilnehmer bereitstellt. Auch die Klassensiegerin der 6b, Eliz Akyel, und die Klassensiegerin der 6c erhielten als Trostpreise jeweils einen Büchergutschein für ihr engagiertes und niveauvolles Vorlesen. Melina Meißner wird als Schulsiegerin im Frühjahr 2020 am Stadtentscheid teilnehmen. Wir wünschen hierfür alles Gute und drücken fest die Daumen!

 

Kreisschwimmfest in Neustadt

Beim vergangenen Kreisschwimmfest 2019 konnten sich unsere Schülerinnen und Schüler über hervorragende Platzierungen freuen. So erreichten sie in den Jahrgängen 2009 und 2008 hervorragende 1. Plätze bei den Einzelwettbewerben. In den Jahrgängen 2007 und 2004 freuten sich die Jungen und Mädchen über erfolgreiche 3. Plätze.
Im Staffelwettbewerb der Jahrgänge 2007-2009 gelang es dem Quartett des Alexandrinums, trotz eines eklatanten Missverständnisses beim zweiten Wechsel, sich mit einem hauchdünnen Vorsprung von weniger als einer Sekunde den 1. Platz zu sichern.
Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler unserer Schule freuten sich somit über mindestens eine Urkunde und eine Medaille bzw. einen Sachpreis. Die Fachschaft Sport ist besonders stolz auf ihre schwimmbegeisterten Schüler!

Tischtennis: Alex-Mädels siegreiche Bezirksmeister!

In diesem Schuljahr gingen im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Tischtennis der Alterklasse Mädchen IV/1 fünf junge Damen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 besonders erfolgreich an den Start. Im Bezirksfinale trafen die Mädchen in einem Derby auf das Gymnasium Casimirianum und fochten in einem spannenden, aber dennoch deutlichen Turnier am 27. November 2019 den Bezirkssieger aus Oberfranken aus. Bereits die beiden beginnenden Doppelspiele konnten die Mädchen mit jeweils 2:0 klar für sich entscheiden. Souverän gingen drei der vier anschließenden Einzelspiele an die „Alexandrinen“. Mit diesen deutlichen Siegen in den Einzelspielen wurden die Mädchen am Ende zu Recht mit 8:2 Punkten Bezirkssieger. Damit qualifizierten sie sich für das Nordbayerische Finale, welches im Februar in Oberfranken stattfinden wird.  Dafür drücken wir unseren Alexandrinen ganz fest die Daumen und sind davon überzeugt, dass sie auch dort erfolgreich die Platte erobern werden!

Coburg ploggt – fit für eine bessere Umwelt!

In diesem Jahr wurde erstmals, veranstaltet von der VHS Coburg, die Aktion „Coburg ploggt“ durchgeführt, welche im Oktober ihre Premiere hatte. Das Alexandrinum hat sich gerne mit der Fachschaft Sport und einigen Schülern an dieser tollen Aktion beteiligt. Aber was heißt eigentlich Plogging? „Plogging“ kommt vom schwedischen „plocka“ (auflesen, sammeln; pflücken) und heißt so viel wie Jogging + Müll aufheben!

In der Auftaktveranstaltung klärten Fachleute zuerst darüber auf, wie Plogging korrekt umgesetzt wird. Dann wurden die Laufstrecken vorgestellt, anschließend fuhren Busse die Teilnehmer zu den jeweiligen Ausgangspunkten, wo sie von jeweils einem Laufguide begleitet wurden. Zum Abschluss wurde der Müll vor der HUK-arena vom Müllauto eingesammelt und entsorgt. Die Schüler mit ihrer begleitenden Lehrkraft staunten hier nicht schlecht über die teilweise kuriosesten Müllfunde und waren stolz auf den sinnvollen Beitrag für eine bessere Umwelt, welchen sie hier leisten konnten.

Quo vadis EU? Oberstufenschüler erhalten Einblicke in den Arbeitsalltag der europäischen Institutionen

Am Mittwoch, dem 27. November 2019 besuchte Herr Dr. Peter Fisch, ehemaliger Beamter der EU-Kommission, das Alexandrinum und stellte einerseits schlaglichtartig die Arbeitsprozesse der verschiedenen europäischen Institutionen vor und zeigte andererseits mögliche Zukunftsperspektiven der EU auf. Da die Schüler*innen sich seit Beginn des Schuljahres im Sozialkundeunterricht in verschiedene Aspekte des europäischen Staatenbundes eingearbeitet hatten, kam es zu einem sehr konstruktiven Gedankenaustausch. 

„Früher war mehr Lametta“ – Nachhaltiger auf Weihnachten freuen…

Statt eines traditionellen grünen, eigens für uns geschlagenen Tannenbaums griffen wir in diesem Jahr auf eine schöne, alte Holzleiter zurück. Denn unser DIY-Baum für die Schulfamilie in unserer Aula sollte ohne zusätzlichen Konsum entstehen und nachhaltiger sein. Damit folgen wir übrigens einem derzeit weit verbreiteten DIY-Trend (DIY = „do it yourself“): Wir kombinierten Altes, im Schulhaus Gefundenes und beim Weihnachtsschmuck Vorhandenes. Die Winterwunderwelt zauberten wir aus Papier. Auf Kleber verzichteten wir so gut es ging – das meiste wurde mit Stecknadeln zusammengesteckt. So wird unser „Bäumchen“ nach der Weihnachtszeit komplett in seine Einzelteile zerlegt, die alle wieder in ihrer ursprünglichen Funktion (weiter-)verwendet werden können.

Wie immer entstand die künstlerische-ästhetische Gestaltung in Teamwork – seit Mitte Oktober während des Kunst-Kreativ-Angebots der Schulhausgestaltung in der OGS und mit tatkräftiger Hilfe unserer Mentoren und weiterer freiwilliger Weihnachtsengel aus der Mittelstufe.

 

„Remember the time“ – Alex on Stage

Aufgrund des großen Erfolgs des ehemaligen P-Seminars Alex on Stage 2017, damals unter dem Motto „Modern Fairy Tale“, fand die beliebte Tanzveranstaltung dieses Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Fünf ehemalige Schülerinnen des Alexandrinums, die ihr Abitur bereits 2018 abgelegt haben, organisierten dazu zusammen mit der damaligen Leiterin des P-Seminars, Diana Atzpodien, und in Kooperation mit der Fachschaft Sport des Gymnasiums am Samstag, dem 2. November 2019 einen Abend voller tänzerischer Begeisterung.

Unter dem Motto „Remember the Time“ konnten als Erinnerung an Alex on Stage „1.0“ alle etwa 750 Zuschauer einschließlich des Oberbürgermeisters und ehemaliger Schulleiter durch bunte Kostüme, abwechslungsreiche Musik, tolle Lichteffekte und überzeugende Choreographien mit auf eine Reise durch die Zeit genommen werden.

Auch dieses Jahr traten neben einigen schuleigenen Tanzgruppen wieder viele externe Partner auf, die für die tänzerische Vielfalt sorgten: Neben der Tanzformation des TVK begeisterten auch verschiedenen Gruppen des Move&Dance Centers, unter anderem mit zwei HipHop Choreographien, das Effect’s Tanzmariechen, einer „Alexandrine“ und verschiedene Altersgruppen des Showtanzes und das Ballettstudio Spreizer Breyer. Weitere Highlights waren der Auftritt des RuF Neustadt und der Ü15 der Effect’s, die ihren Wettbewerbstanz erstmals aufführten.

Das tanzbegeisterte Alexandrinum selbst unterhielt das Publikum ebenfalls mit verzaubernden Tänzen der TanzAG und verschiedener Sportklassen, sowie dem Siegestanz zum Oberfränkischen Meister 2019 im bundesweiten Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Besonders zu erwähnen ist zudem der Abschlusstanz, der unter anderem von vier Sportlehrerinnen des Alexandrinums – und dem Organisationsteam des Abends – getanzt wurde. Ebenfalls Teil des Teams war Cosima Landgraf, die die Zuschauer als Moderatorin souverän durch das Abendprogramm führte.

Dank vieler Helfer, die sich um das leibliche Wohl kümmerten, der Sponsoren und vor allem dank den teilnehmenden Gruppen und dem tanzbegeisterten Publikum wurde auch Alex on Stage „2.0“ zu einem sehr großen Erfolg. Und vielleicht heißt es in zwei Jahren ja erneut „Remember the Time“, ganz nach dem Motto „The Show Must Go On“!

Besuch des FranceMobil

Im Rahmen des Programms FranceMobil besuchte Frau Manon Facon am 22. November 2019 das Gymnasium Alexandrinum. Ziel der Veranstaltung war es, bei den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen (mit Latein als 2. Fremdsprache) durch einen „Schnupperunterricht“ das Interesse an der französischen Sprache und Kultur zu wecken und zu zeigen, dass Französisch gar nicht so schwierig ist wie häufig angenommen!

Die Lektorin hatte zahlreiche abwechslungsreiche Materialien und Medien sowie altersgerechte Aktivitäten im Gepäck und konnte die Teilnehmer schnell in ihren Bann ziehen. Agieren und reagieren, spielen, hören und (nach-)sprechen … viele Kinder waren mit Begeisterung dabei und ließen sich bereitwillig  auf die Lernspiele ein:

Beim „jeu du dé“ (Würfelspiel) mussten die Schülerinnen und Schüler die (kurz vorher gelernten) passenden französischen Aussagen ergänzen (z.B. bonjour/coucou/wesh; Je vis à …; ça va super/bof/mal; …). Das sogenannte Farbenspiel war actionreich, forderte Körpereinsatz und erinnerte an die Reise nach Jerusalem. Hierbei galt es, Farben (bleu, noir, rouge, jaune) akustisch wiederzuerkennen, diese dann selbst zu benennen und im Trubel des Platzwechsels einen Stuhl zu ergattern. Der Gruppenwettbewerb „baguette“ gegen „croissant“ hat alle Schülerinnen und Schüler angespornt, möglichst schnell französische Begriffe zu erfassen und deren Abbildung in einer Vielzahl von Zeichnungen wiederzufinden.

Dank des großen Einsatzes der sehr sympathischen Manon Facon durften die drei Lerngruppen jeweils 40 Minuten lang einsprachigen Französischunterricht genießen. Am Ende der Veranstaltung konnte man aus den positiven Reaktionen der jungen Menschen schließen, dass das FranceMobil ein voller Erfolg war und die Begegnung mit einer waschechten Französin die Neugierde auf Frankreich und Französisch geweckt hat.

 

„Mein mutiger Weg“–Stärken stärken, Selbstvertrauen aufbauen, den eigenen mutigen Weg finden

„Ich möchte etwas kreieren, das junge Menschen besser und nachhaltiger auf die Zeit nach der Schule vorbereitet.“, so Pascal Keller, der Gründer des Projekts MEIN MUTIGER WEG. 

Inzwischen verfolgt ein achtköpfiges Team dieses Ziel und teilt den festen Glauben daran, dass in jedem Schüler ein ganz besonderes Potenzial steckt. Die Schüler von dessen Existenz zu überzeugen und einen Beitrag dazu zu leisten, es zu wecken, war Hauptanliegen des vierstündigen Workshops in der elften Jahrgangsstufe, das in der Aula des Gymnasiums Alexandrinum stattfand.

Anhand eines 5-Schritte-Programmes kamen die Schüler zur Erkenntnis, dass die eigene Persönlichkeit der wichtigste Schlüssel zu einem erfüllten Berufsleben ist. Neben der sehr motivierenden Sprache sorgte auch der Einbau spezieller Mutmacher-Übungen dafür, dass die Schülerinnen und Schüler über die gesamten vier Stunden mitgerissen wurden. In lockerer Atmosphäre ließen sie sich auf die altersgerechten Inhalte ein und wurden dabei unterstützt, Selbstvertrauen aufzubauen, indem sie sich ihrer eigenen Stärken bewusst wurden. Die Schüler mussten  aus der eigenen Komfortzone herauszutreten, um den Einstieg in die „aktive Lernzone“ praktisch mitzuerleben.

Viele Teilnehmer waren am Ende der Veranstaltung sichtbar positiv emotionalisiert und motiviert, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Die Unterstützung durch das Team von MEIN MUTIGER WEG setzt sich nun nachhaltig fort: In verschiedenen digitalen Räumen haben die Schüler die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln und mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Das E-Mail-Coaching durch das Team rundet das Angebot ab, das den Schülern nunmehr zur Verfügung steht.

Der motivierende und kurzweilige Workshop war also der Startschuss für den eigenen mutigen Weg und wird den Schülern mit Sicherheit nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Unser Projekttag: „30 Jahre Mauerfall“

Der 30. Jahrestag des Mauerfalls war für Schüler und Lehrer des Gymnasiums Alexandrinum der Anlass, einen Projekttag zu diesem Thema für alle Klassen zu organisieren.

Um die Geschichte, die weit vor der Geburt der Schüler stattfand, lebendig werden zu lassen, hatten sich mehrere Zeitzeugen bereit erklärt, die Schule zu besuchen. Darunter war auch Pfarrer Markus Heckert, Mitorganisator der Montagsdemonstrationen in Jena und als Regimegegner unter ständiger Überwachung der Stasi seit seinem 6. Lebensjahr. Durch ihre Erzählungen und Interviews wurden den Schülerinnen und Schülern die Zeit der kommunistischen Diktatur und die Wendezeit teilweise auf sehr emotionelle Weise eindringlich vor Augen geführt.

Daneben konnten einige Klassen der Unterstufe mit Unterrichtsgängen in das ehemalige Grenzgebiet die Geschichte ihrer Eltern und Großeltern anschaulich erleben und erwandern. Ziel der Exkursion der 9. Jahrgangsstufe war Mödlareuth, ein kleines Dorf mit nur 50 Einwohnern nahe Hof in Oberfranken, das aufgrund der Mauer, die 40 Jahre das Dorf teilte, auch „Little Berlin“ genannt wurde.

Die sozialwissenschaftlichen Klassen der 9. und 10. Jahrgangsstufen beschäftigten sich dank der dem Alexandrinum freundlicherweise von der VHS Coburg zur Verfügung gestellten Wanderausstellung „Macht der Gefühle“ mit den sozialen und emotionalen Implikationen der deutsch-deutschen Trennung.

Auch wurde einer der 6. Klassen das Schulleben in der ehemaligen DDR direkt vor Augen geführt, indem sie einen DDR-Sportunterricht nach Adi („Mach mit, mach’s nach, mach’s besser“) erlebten. Die Lehrkräfte der sportbetonten Klasse legten aber auch Wert darauf zu vermitteln, dass sportliche Leistungsfähigkeit nur gepaart mit Parteizugehörigkeit dazu führte, eine weiterführende Schule besuchen zu können.

Die Oberstufenschüler konnten in frei wählbaren Workshops in den Leitfächern Geschichte, Deutsch, Musik, Religion, Wirtschaft und Recht und Kunst zu verschiedenen Themen arbeiten: So reichte das Spektrum von Musik in der Diktatur, über Willy Brandts „Wandel durch Annäherung“  und die religiösen Hintergründe der Montagsdemonstrationen bis zur Auseinandersetzung mit DDR- und Nachwendeliteratur. Angebote vom Kunstprojekt „Durch Mauern gehen“ bis hin zu wirtschaftlichen Betrachtungen der zwei grundverschiedenen volkswirtschaftlichen Systeme der Markt- und der Planwirtschaft zeigten, aus wie vielen Blickwinkeln das Thema beleuchtet werden kann. Dass die Thematik nichts von ihrer Aktualität verloren hat, wurde unter anderem an dem Workshop „Mauern damals und heute – Beispiel Jerusalem“ sichtbar.

Wie schon am Tag der Ökologie und Nachhaltigkeit, der in vergleichbarem Umfang im Sommer am Alexandrinum stattfand, wurde auch an diesem Tag wieder deutlich, wie entscheidend es für die Bildung junger Menschen ist, aktuelle und historische Themen aufzugreifen und im richtigen Rahmen in der Schule zu vermitteln.

 

 

 

„Shalom“ – Projekt der Sechstklässler im evangelischen Religionsunterricht

Der geplante Anschlag auf die Synagoge in Halle am jüdischen Feiertag Jom Kippur am 9. Oktober 2019 hat nicht nur unter uns Erwachsenen für Entsetzen gesorgt, sondern auch unsere Schülerinnen und Schüler betroffen gemacht und beispielsweise folgende Fragen aufgeworfen: „Wieso wollte der Attentäter von Halle Menschen töten, nur weil sie Juden sind?“, „Warum wollte er diesen Menschen Gewalt antun, obwohl sie ihm gar nichts getan haben?“ oder schlicht und ergreifend die Frage „Wie kann man Menschen hassen, die man gar nicht kennt?“ Ähnlich wie andere Kollegen auch haben wir als Religionslehrkräfte diesen Fragen Raum gegeben und mit den Kindern das komplexe Thema Antisemitismus in den Blick genommen. Wichtig ist uns dabei immer wieder zu betonen, dass das Judentum nicht nur eine der drei großen Weltreligionen ist, sondern die Wurzel unseres christlichen Glaubens.

Im Lehrplan der 6. Jahrgangsstufe ist die Auseinandersetzung mit der jüdischen Religion fest verankert, da ja Jesus selbst Jude war. Die Schülerinnen und Schüler lassen sich gern auf diese zum Teil fremde Welt ein, vor allem, wenn sie greifbar wird. Beispielsweise wollten mehrere Kinder die Kippa oder die Gebetsriemen, die gläubige Juden bei jüdischen Festen tragen, nicht nur anschauen, sondern auch einmal selbst anlegen. Außerdem war es spannend zu testen, wie lang die kleine Tora-Rolle, auf der in hebräischer Sprache ein Teil der fünf Bücher Mose steht, eigentlich ist, wenn man sie ganz ausrollt. Ein Schüler bastelte zuhause sogar selbst eine kleine Tora-Rolle und brachte sie zur nächsten Religionsstunde mit.

 

„Alex-Kollektion“ geht in die nächste Runde!

Nach dem großen Erfolg unserer ersten Alex-Kollektion wird nun erneut eine Sammelbestellung unter der Führung des P-Seminars „Merchandising 2017.19“ durchgeführt. Alle, die ihre Verbundenheit mit der Schule und unsere Gemeinsamkeit als Mitglieder der Schulfamilie am Alexandrinum zeigen wollen, finden den Katalog, den Bestellschein und alle weiteren Details im Klassenzimmer an der Pinnwand und bei den Elternbriefen!

Alle Schüler, die keinen Zugang zu einem Drucker haben, können im Sekretariat einen Bestellschein bekommen.

Achtung: Es handelt sich um eine Kollektion, die speziell für uns hergestellt wird, deshalb bitte den Rückmeldetermin (11. November) unbedingt einhalten! Mit der jetzigen Lieferung können wir rechtzeitig vor Weihnachten rechnen. Wer den Termin verpasst, muss leider auf die nächste Sammelbestellung warten, die frühestens im kommenden Schuljahr stattfinden wird.

Die Kennenlerntage unserer Fünftklässler in Neukirchen

In der dritten Schulwoche machten sich unsere Fünftklässler auf den Weg in die Jugendbildungsstätte Neukirchen, um dort gemeinsam viel Spaß zu haben, sich besser kennenzulernen und die Grundlage für eine gelingende Klassengemeinschaft zu legen. Die Tutoren sorgten bereits am ersten Tag mit originellen Spielen für eine ausgelassene Stimmung und Action. Etwas ruhiger ging es dann bei der Nachtwanderung und der „Gute-Nacht-Geschichte“ zu.

Am zweiten Tag brachte vor allem der Besuch des pädagogischen Seilgartens große Herausforderungen an die Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler mit sich und die Einsicht, dass man nur gemeinsam ans Ziel gelangt.

Zeit zum Nachdenken und Innehalten boten die Impulse der ökumenischen Andacht, in der es um den eigenen Lebensweg ging, der manchmal anstrengend bergauf führt, dann aber wieder bequeme, sonnige Abschnitte bereithält. Gut, dass wir bei all dem nicht allein unterwegs sind, sondern wertvolle Wegbegleiter haben.

Beeindruckend war für viele Kinder das sogenannte „Erfahrungsfeld der Sinne“. Bei diesem Programmpunkt, den die Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte vorbereitet hatten, ließen wir uns an vier Stationen zum Hören, Sehen, Tasten und Schmecken dafür sensibilisieren, wie vielfältig die eigene Wahrnehmung ist.

Apropos „Schmecken“: Das Essen in Neukirchen war wieder richtig lecker – und auch das war natürlich ein wichtiger Beitrag zur guten Stimmung!

Spende des Abiturjahrgangs von 1999 für das Alexandrinum

Am 20. Juli 2019 fanden sich zahlreiche ehemalige Schüler des Alexandrinums an ihrer alten Wirkungsstätte zusammen, um in heiterer Runde ihre Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Vor 20 Jahren, im Sommer 1999, hatten sie ihr Abitur geschrieben. Nachdem es viele aus ihrer Heimat Coburg beruflich in unterschiedlichste Städte nah und fern getragen hat, war es umso schöner zu sehen, wie zahlreich man sich jetzt wieder in der alten Schule anlässlich des Jubiläums eingefunden hat.

Durch eine großzügige Spende in Höhe von 650,- Euro, die der Jahrgang durch seine Vertreter anlässlich des 20-jährigen Jubiläums OStD Feuerpfeil im September übergab, machten sie ihre Verbundenheit mit ihrer alten Schule deutlich und unterstützen unsere jetzigen Schüler. OStD Feuerpfeil spricht stellvertretend für die gesamte Schulfamilie dem Ehemaligenjahrgang 1999 einen herzlichen Dank aus.

Das Geld wird eingesetzt, um das Schulfahrtenprogramm zu unterstützen, so dass wir unser Angebot an attraktiven Exkursionen für unsere Schüler erweitern können.

Im Bild von links: Sascha Lützelberger, Benjamin Hanke, Stephan Feuerpfeil (OStD), André Jacob

 

„Ein neues buntes Jahr“: Anfangsgottesdienst für unsere Fünftklässler

Die Fachschaften Evangelische und Katholische Religionslehre haben mit unseren neuen Fünftklässlern und ihren Klassenlehrern einen bunten und stimmungsvollen Schulanfangsgottesdienst im Haus „Contakt“ gefeiert. Themen waren die Geschichte Noahs und die Zeit, die vor uns allen liegt, symbolisiert durch einen Regenbogen

Aus seinen vielen Farben lässt sich einiges über das neue bunte Jahr ablesen, das vor unseren Fünftklässlern liegt:

Rot steht für die Liebe, einen respektvollen und fairen Umgang miteinander; Orange als Signalfarbe, um uns stets daran zu erinnern, aufeinander zu achten, sodass niemand ins Abseits gerät. Auch Zitronengelb taucht im Regenbogen auf, denn manches wird auch einmal „sauer“ für uns sein. Eine Zitrone, so sauer sie auch ist, enthält aber auch wichtige Vitamine, die uns wachsen lassen; so, wie eben auch manch schmerzhafte Erfahrung uns etwas lehrt und letztlich weiterbringen kann.

Grün steht für die Hoffnung auf eine erfolgreiche Schulzeit, das Blau des Regenbogens symbolisiert Freiheit, die wir alle, trotz vieler Pflichten und Anforderungen, auch zum Leben brauchen. Schließlich gilt Lila als Farbe des Glaubens und zeigt uns, dass Gott uns begleiten will.

Jede Klasse hat im Rahmen des Gottesdienstes ein eigenes Regenbogenbild gestaltet, das nun in den Klassenzimmern hängt und sie das ganze Jahr an diese wichtigen Dinge erinnern wird!

 

„Hans im Glück“ – Gottesdienst zum Schuljahresende

Der Abschlussgottesdienst des Schuljahres 2018/19 fand am letzten Schultag statt. Die Teilnahme war freiwillig, dennoch war unsere Aula mit ca. 80 Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und der Schulleitung gut gefüllt.
Unter dem Motto „Hans im Glück“ gingen wir der Frage nach, was wirklich glücklich macht im Leben: Reichtum, der schnelle Erfolg in der Schule, das süße Nichtstun…? „Hans“ kommt zu dem Schluss, dass ihm alles, was ihn wirklich erfüllt, schon von Gott geschenkt ist: sein Zuhause, seine Eltern und Freunde, seine Freiheit, das Leben selbst ist sein Glück.

Einige Schülerinnen der 6. Klassen ließen das Märchen lebendig werden, andere bereicherten den Gottesdienst durch selbst geschriebene Fürbitten. Der Unterstufenchor sang zwei Lieder aus seinem Repertoire.

In einem Agape-Mahl in Form von Baguette-Brot und Weintrauben „erlebten“ die Teilnehmer das Glück, auch in der Schule Gemeinschaft erfahren zu können und Gottes Nähe zu spüren.

Unser Schulfest 2018/19

In entspannter Atmosphäre feierte unsere Schulfamilie das diesjährige Schulfest und ließ das Schuljahr 2018/19 gemeinsam ausklingen.
Die extreme Hitze trübte die Feierlaune keineswegs.

Neben verschiedenen kulinarischen Angeboten warteten wiederum zahlreiche Aktionen und Aufführungen:

  • Spieleparcours, Wissensquiz, Dosenwerfen, Sackhüpfen, Indoor-Fußball + Dart-Turnier
  • Kreatives wie Polaroid-Fotoshooting, Malatelier, …
  • Bücherbasar unserer Schülerlesebücherei
  • Schmink-Aktion des Schulsanitätsdiensts
  • Ginkgo-Verkauf
  • Ausstellungen + Präsentationen wie z. B. der „Themenraum „Wasser“
  • traditionelles Café unseres Elternbeirats
  • Stand unseres Fördervereins
  • Musik von unserer Schulband
  • Auftritt unserer Tanz AG

Politische Bildung an bayerischen Schulen

Mehrere große Ereignisse in der Geschichte der Demokratie jähren sich 2019:
100 Jahre Weimarer bzw. Bamberger Verfassung, 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre friedliche Revolution in der DDR.
Diese Jubiläen erinnern daran, Frieden, Freiheit und demokratische Rechte in Zeiten einer demokratiefeindlichen Stimmung besonders zu verteidigen und zu stärken.

Die Politische Bildung ist deshalb an allen Schulen, in allen Fächern und Jahrgangsstufen ein zentrales Lernziel. Deshalb hat das Bayerische Kultusministerium eine Neuauflage des „Gesamtkonzepts für die Politische Bildung an bayerischen Schulen“ herausgegeben, das Sie sich herunterladen oder als interaktives ePaper betrachten können.

Einfach zugängliche und praxisorientierte Informationen zu zahlreichen Aspekten der Politischen Bildung im schulischen Bereich erhalten Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte hier.

Fünftklässler sammeln 275 alte Handys zum Schutz der Berggorillas

Bereits vor drei Jahren machte das P-Seminar Biologie 2014/16 „Die letzten ihrer Art – Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark“ auf die prekäre Situation dieser Menschenaffenart in dem von Bürgerkriegen betroffenen Grenzgebiet zwischen Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo aufmerksam. Die Seminarteilnehmer unterstützten dabei das von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) initiierte Handysammelprojekt. Im Rahmen dieses Projekts werden alte, nicht mehr benutzte Handys an eine Recyclingfirma geschickt, die dann wertvolle Metalle aus den Handys extrahiert, sodass diese wiederverwendet werden können. Einige dieser seltenen Metalle, z. B. Tantal, werden aus dem Rohstoff Coltan gewonnen, der in der Krisenregion abgebaut wird. Ferner hat sich die Recyclingfirma dazu verpflichtet, pro abgegebenem Handy mindestens 1 € für den Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark zu spenden.

Im vergangenen Schuljahr wurde erneut eine Sammelaktion in den fünften Klassen gestartet. Dabei brachten die Schülerinnen und Schüler innerhalb weniger Wochen knapp über 150 alte Mobiltelefone zusammen, was in diesem Schuljahr mit insgesamt 275 noch deutlich überboten werden konnte. Die Klasse 5a sammelte die meisten Handys und wird im Juni mit einem zusätzlichen Wandertag in den Tiergarten Nürnberg belohnt.

Aufgrund des großen Erfolges dieser Aktion wird die SMV des Alexandrinums im Rahmen des in der letzten Schulwoche stattfindenden Projekttags zur Nachhaltigkeit eine schulweite Sammelaktion in allen Jahrgangsstufen durchführen.

Auch alle Bürgerinnen und Bürger, die die Aktion unterstützen möchten, können alte Mobiltelefone während der Schulzeit am Alexandrinum abgeben. Eine Handysammelbox ist dafür vor dem Sekretariat aufgestellt.


ausführlicher Bericht der Sammelaktion 2017.18  auf der Website der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt

 

BCP-Kurs der Q11 im Demonstrationslabor Gentechnik

Der BCP-Kurs der Q11 absolvierte ein Praktikum im Demonstrationslabor Gentechnik der Universität Bayreuth. Mehr dazu hier!

La conteuse Mme Catherine Bouin am Alexandrinum

Am 13. März 2019 besuchte die französische Märchenerzählerin Mme Bouin erneut unsere Schule. Mehr zu ihrem diesjährigen Programm und Impressionen früherer Besuche sind auf der Seite der Fachschaft Französisch zu finden!

Einer der jüngsten Teilnehmer erfolgreich bei der 50. Internationalen Physikolympiade

Andreas Feuerpfeil aus der zehnten Klasse belegte als einer der jüngsten Teilnehmer einen Platz im besten Drittel.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg!

Mehr dazu auf der Seite der Fachschaft Physik!

 

Literarisch-musikalische Streifzüge durch die Jahrhunderte mit dem Künstlerensemble Rose & Georgi

Prodesse et delectare – der Wahlspruch der Literatur erklang vor allem im 18. Jahrhundert und ist doch so aktuell, dass sich der geneigte Betrachter des Kunstbetriebs wünscht, mehr Auftritte wie die des Duos Rose & Georgi erleben zu dürfen, denn weder der „Nutzen“ noch die „Unterhaltung“ kamen in ihrem Programm zu kurz.
In drei unterschiedlichen Teilen luden die beiden Musiker ihre kleinen und großen Zuhörer zu einem literarisch-musikalischen Spaziergang ein. Ob die Welt der Fabeln und der Balladen oder die politisch turbulente Zeit Heinrich Heines – für die Schüler der Jahrgangsstufen fünf mit zwölf eröffneten Christian Rose und Detlef Georgi eine Welt, die über den Unterricht hinaus die Beschäftigung mit poetischen Texten zu einem wirklichen Erlebnis werden ließ. Wo der Unterricht bei allem Engagement der Lehrkräfte oft leider enden muss, dort begann die „Arbeit“ der beiden Gäste unseres Gymnasiums. Auf immer ausgesprochen unterhaltsame und sehr sympathische Art und Weise öffneten sie den Schülern die Augen für den unterhaltsamen musikalischen Umgang mit Poesie. Es ist das besondere Verdienst der Interpreten, durchaus anspruchsvolle Texte so darzubieten, dass den Schülern daraus ein wahrer Gewinn erwuchs.


  • Rose & Georgi zu Gast am Alexandrinum – weitere Informationen auf der Seite der Fachschaft Deutsch

Ausbildung der neuen AlexCoaches zu Streitschlichtern

Vom 14. bis 16. November 2018 wurden 22 Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu Streitschlichtern ausgebildet. Hierfür fuhren die Acht- und Neuntklässler mit den beiden betreuenden Lehrkräften der derzeit insgesamt 35 AlexCoaches nach Neukirchen. Den ersten Nachmittag verbrachte die Gruppe im Niedrig- und Hochseilgarten der Jugendbildungsstätte, damit die aus fünf Klassen zusammengewürfelten Schüler zu einem Team würden: Mit vereinten Kräften und durch gute Kommunikation mussten Aufgaben gelöst werden. Bei frostigen 4° Celsius keine leichte Aufgabe! Später am Tag ging es um Konflikte und aktives Zuhören, als Vorbereitung auf die Technik der Streitschlichtung.

Ein Spieleabend mit „Activity“ rundete den Tag ab.

Am Donnerstag erfuhren die Schülerinnen und Schüler zuerst viel Wissenswertes über nonverbale Kommunikation und die „Vier Seiten einer Nachricht“, bis dann die Phasen eines Streitschlichtungsgespräches erlernt und ausführlich geübt wurden. Die stets wechselnden Gruppen arbeiteten dabei sehr konzentriert, motiviert und ausdauernd bis in den Abend hinein, sodass ihre Lehrerinnen hochzufrieden mit ihnen waren.

Am Freitag wurden nochmals Streitschlichtungsgespräche geübt und gemeinsam überlegt, wie man den Unterstufenschülern die Scheu nehmen könnte, sich Hilfe bei ihren Konflikten zu suchen. Abschließend gab es eine Schulungseinheit über Mobbing mit dem Ziel, die Coaches für dieses komplexe, in der Schule leider immer wieder auftauchende Phänomen zu sensibilisieren.

Großes Lob an unsere junge Truppe, wir freuen uns auf die Arbeit mit euch, bei der das Vergnügen nie zu kurz kommt!


 

 

 

Kirchenvorstandswahl 2018 – die ejott informiert in der 9. + 10. Jgst.

Stimmt es, dass man in der Kirche schon ab 16 Jahren wählen darf? Ja, das stimmt!
Und aus diesem Grund waren Anfang Oktober Frau Koch und Frau Bätjer von der ejott (Evangelische Jugend im Dekanat Coburg) am Alexandrinum zu Gast, um Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe Einblick in die Aufgaben des Kirchenvorstands, dem gewählten Leitungsgremium einer Kirchengemeinde, zu geben.
Für den ein oder anderen Jugendlichen war es durchaus überraschend, wie wenig der Pfarrer/die Pfarrerin alleine entscheiden darf. „Welche moderneren Gottesdienstformen wollen wir anbieten?“, „Wie lässt sich der Konfirmandenunterricht attraktiver gestalten?“, „Soll eine neue Lautsprecheranlage angeschafft werden?“ – all diese Fragen werden im Kirchenvorstand (inklusive Pfarrer/in) besprochen und entschieden.
Im Lauf des Vortrags wurde also jedem klar: Es ist alles andere als egal, wer in dieses Gremium gewählt wird.

Abschließend appellierten die Referentinnen nicht nur dazu, am Wahltag (21. Oktober 2018) die eigene Stimme abzugeben, sondern bei Ideen und Anregungen auf die Mitglieder des Kirchenvorstands zuzugehen, damit die Wünsche der jungen Generation auch ganz konkret ankommen.

Golf von Neapel + Pompeji + Capri – Studienfahrt der Q12

Als ein wahres Highlight zum Ende der Schulzeit entwickelt sich immer mehr die Studienfahrt an den Golf von Neapel. Im Zuge dessen, dass der Veranstalter versucht, die Fahrt immer weiter zu optimieren, scheinen die Schüler in diesem Jahr voll auf ihre Kosten gekommen zu sein. Der Mix aus Kultur und Freizeit (meist Baden am Meer an den Traumküsten Sorrents mit dem Oberstufenbetreuer oder gemeinsames Shoppen) scheint gelungen.
Die Museumsrallye durch Pompeji wurde begeistert angenommen – als Neuerung und wohltuender Kontrapunkt zu eintönigen Führungen mit monotonen, langweiligen und auswendig vorgetragenen Referaten inklusive gespreizter Formulierungen, übernommen aus irgendwelchen mittelmäßig aus dem Italienischen übersetzten und mehr oder weniger glaubwürdigen Reiseführern (so sehen und hören wir es vor Ort von gestressten und überhitzten Schulklassen mit weniger ausgefeiltem Programm).
Der 1. Preis der Rallye gestaltete sich als ein Boots-, Angel und Badeausflug entlang der Amalfiküste und nach Capri. Die Sieger hatten ihre wahre Freude daran. Unser langjähriger Freund und Gönner und schon vielen ehemaligen Schülern bekannte Herzog von Sorrent, Stefano Maresca di Serracapriola, hatte uns dazu wie jedes Jahr eingeladen.

Wer kommt als Schüler schon in einen solchen Genuss – außer Alexandriner?

Die ausgelassene Stimmung bei der Abschlussparty und die angenehme, harmonische Atmosphäre während der gesamten Fahrt zeugen von einer unvergesslichen Abschlussfahrt. Unsere beiden liebenswerten Busfahrer (Darling Peter muss natürlich hervorgehobenen werden) dürfen nicht unerwähnt bleiben – alles passte irgendwie total zusammen!

 

Gute Noten zahlen sich aus: Bayern einen Tag kostenlos mit der Bahn erkunden!

Die Aktion „Freie Fahrt für 1er-Schüler“ richtet sich an die Schülerinnen und Schüler der bayerischen allgemeinbildenden Schulen mit einem „Sehr gut“ im Zeugnis. Sie gilt am 30. Juli 2018 von 0 Uhr bis 24 Uhr in allen Nahverkehrszügen in Bayern in der 2. Klasse. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie und ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.

Mehr Informationen auf den Seiten des Kultusministeriums !

Großartiger Erfolg beim „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb

Einen Riesenerfolg konnte unsere Schule beim diesjährigen oberfränkischen Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ verzeichnen, der am Donnerstag, 1. März bzw. Freitag, 2. März 2018 in der Stadthalle in Kulmbach stattfand.

Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler unserer Schule gewannen einen Preis!

Weitere Einzelheiten finden sich auf der Fachschaftsseite. 

 

Schüler der Q12 beim „Kongress W- und P-Seminare“ des Förderkreises Ingenieurstudium e. V.

Drei Schüler der Q12 nahmen am „Kongress W- und P-Seminare“ des Förderkreis Ingenieurstudium e. V. der Metropolregion Nürnberg teil.
Vor Wissenschaftlern der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie Vertretern namhafter Unternehmen und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Wissenschaft und Kunst präsentierten sie ihre W-Seminararbeiten aus dem Bereich der Chemie.

Die aktuellen Informationen zum zukünftigen G9

1. Eltern-Schüler-Brennballturnier!

Wie schon im letzten Schuljahr hatten die Mädchen und Jungen der Klasse 6b auch 2017/18 ihre Eltern zu einer gemeinsamen Adventsfeier eingeladen.
Allerdings war diesmal nicht nur ein gemütliches Beisammensein geplant, sondern es sollte – passend zur kalten Jahreszeit – heiß hergehen: So wurden die Eltern 1. Eltern-Schüler-Brennballturnier am Alexandrinum herausgefordert!
Zahlreiche Familien kamen und stellten sich dem Wettbewerb in unserer Sporthalle. Da die Eltern – unterstützt durch große Geschwister – gleich gegen zwei sehr motivierte Schülerteams spielen mussten, kamen sie ganz schön ins Schwitzen.
Alle Mannschaften schlugen sich wacker und hatten sich die anschließende Feier, bei der sie sich mit Kinderpunsch und Plätzchen stärken konnten, redlich verdient.

 

Vielfältige Annäherungen an Weihnachten – Ein gemeinsames Projekt von Religion + Ethik

Weihnachten – ein Fest, dem man sich auf vielfältige Weise nähern kann … mit Advents- und Weihnachtsgeschichten, Liedern, Rätseln zu Weihnachtsbräuchen und natürlich Basteln von Weihnachtsschmuck.
Diese Angebote, ausgerichtet von den Lehrkräften der Fächer Ev. und Kath. Religionslehre sowie Ethik konnten unsere Fünftklässler wahrnehmen, wobei jeder selbst die Stationen auswählen konnte, die ihn am meisten interessierten.

Mottowoche unserer OGS: „So bunt ist der Herbst“!

Kurz vor den Herbstferien war es mal wieder soweit: in der OGS fand die Mottowoche „So bunt ist der Herbst“ statt.

Am Montag haben wir ein Quadratologo gemalt. Was ist das denn? Das haben sich viele von uns gefragt. Klingt ziemlich kompliziert, ist aber gar nicht so schwer. Hierzu benötigt man eine quadratische Vorlage und spannt darauf 2 cm große Quadrate mit einer dünnen Schnur. Zum Malen gibt man zwei Primärfarben auf eine Malpalette. Mit einem Pinsel können die Quadrate dann nach beliebiger Reihenfolge ausgemalt werden. Der Pinsel soll nicht ausgewaschen werden und die Farben können je nach Geschmack mehr und weniger vermischt werden. Jedes Quadrat sieht anders aus, kann mit Glitzersteinen verziert werden und es entsteht ein harmonischer Gesamteindruck.

Eine Kürbiscremesuppe gab es am Dienstag. Die war gesund und vor allem sehr lecker. Und das gemeinsame Kochen hat uns richtig Spaß gemacht!

Am Mittwoch war der Tag der bunten Freundschaftsbänder. Diese kann man gut selbst herstellen. Wir waren hochkonzentriert bei der Sache und haben die Idee gleich als Weihnachtsgeschenk für unsere Geschwister und Freunde entdeckt!

So kurz vor Halloween durften selbstgebackene Gruselfinger nicht fehlen. Die waren so lecker, dass wir alle sofort aufgegessen haben und zu Hause für Halloween nochmal neue gebacken haben…

Unsere Woche war bunt, lecker und hat uns viel Spaß gebracht. Das machen wir auf jeden Fall wieder!

Backpulverrakete und Farbenzauber – spannende Experimente für Grundschulkinder

Das P-Seminar Chemie 2016.18 „Naturwissenschaftliche Experimente für Grundschulkinder“ lud Ende Oktober zwei Klassen der Pestalozzi-Schule ins Alexandrinum ein, um ihnen mit Hilfe spannender Versuche die Welt der Naturwissenschaften näher zu bringen. Im Vorfeld hatten die angehenden Abiturienten und Abiturientinnen ein halbes Jahr lang recherchiert und experimentiert, bis ein endgültiges Konzept stand, um den Kindern diesen ereignisreichen Tag zu ermöglichen.

Am Veranstaltungstag trafen die Schüler und Schülerinnen der Q12 bereits morgens die letzten Vorbereitungen und warteten gespannt auf die Ankunft der Viertklässler und Viertklässlerinnen. Insgesamt zwölf Stationen standen für Nachwuchsforscher bereit, angefangen bei „magischem Schleim“ bis zum Feuerlöscher zum Selbstbauen.

Nach einer kurzen Sicherheitsbelehrung wurden die Grundschulkinder dann, wie in einem echten Forschungslabor, mit weißen Kitteln und Schutzbrillen ausgerüstet. Gruppenweise durften sie sich mit Geheimtinte geschriebene Botschaften schicken, Backpulverraketen steigen lassen, eine Lavalampe in ihrer Lieblingsfarbe herstellen, ihren eigenen Glückscent vergolden und zahlreiche weitere spannende Experimente durchführen.

Nach einer kleinen Stärkung besuchten die Kinder schließlich das Schloss „Hocus Pocus“, in dem drei Zauberlehrlinge mit Hilfe von beeindruckenden Experimenten ihren Hexenmeister Quax vor der bösen Hexe Gundula retteten. In dieser Chemie-Show wurde den Kindern einiges geboten: Ballons explodierten, die Hände der Zauberlehrlinge brannten, ein Barkeeper zauberte aus Wasser Bier, Wein oder Saft und ein magischer Trank leuchtete im dunklen Schloss.

Die monatelange Vorbereitung der Seminarteilnehmer wurde belohnt durch die große Begeisterung, mit der die Grundschulkinder bei der Sache waren. Und wenn nach diesem Vormittag die Neugier und Freude am Experimentieren geweckt war: einige der am Alexandrinum kennengelernten Versuche können auch zu Hause einfach nochmal ausprobiert werden!

Projekt „Business-Führerschein“ gestartet!

Endlich ist es soweit! Am 22. September 2017 startete unser Projekt „Business-Führerschein“: Das sind zehn Projekt-Bausteine, die sich über die 9. und 10. Klasse erstrecken und in denen Kompetenzen vermittelt werden, die in dieser Form im regulären Unterricht kaum erworben werden können, in der Berufswelt aber von Beginn an entscheidend sind.

In der Auftaktveranstaltung konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen um die Benimmregeln unter Beweis stellen und um die Sonderformen im Berufsleben erweitern.

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter
// Fachschaft Wirtschaft und Recht
// Coburger Tageblatt – 5. Oktober 2017

 

Wir haben gewählt: U18 – Initiative zur Bundestagswahl

Gerade erst hatte das Schuljahr begonnen, da sollten die Schülerinnen und Schüler des Alexandrinum schon ihre Stimme abgeben – für eine Partei! Ach ja, es würde ja bald der Deutsche Bundestag gewählt.
Aber Jugendliche unter 18 Jahren dürfen doch gar nicht wählen gehen? Doch, bei der U18-Wahl schon!
Und diese findet bewusst vor der „echten“ Bundestagswahl statt, weil sie zum einen das Politikbewusstsein der jungen Menschen schärfen, zum anderen aber auch ein Signal an die Politik senden will: Alle Parteien sollen wissen, wie Kinder und Jugendliche wählen würden, würde ihre Stimme zählen.
Unsere Schülerinnen und Schüler kamen in großen Scharen, und mitunter mussten sie im Wahlbüro auch anstehen für ihr demokratisches Recht. Mit leuchtenden Augen warfen sie ihren Stimmzettel in die Wahlurne.

Das Ergebnis war zum Teil verblüffend, in jedem Falle aber interessant:
Würden junge Menschen bis 18 Jahre den Bundestag wählen, so wären die Grünen am Alexandrinum (18,1 %), in Coburg (17,1 %), ja in ganz Bayern (17 %) die zweitstärkste Kraft nach der CSU, die aufgrund eines Zuspruchs von bayernweit 37,4 Prozent – am Alexandrinum sogar 45,1 Prozent – auf einen Koalitionspartner angewiesen wäre. Die SPD wäre auf Platz 3 verdrängt. Die AfD bekäme deutlich weniger Zuspruch als von den aktuell Wahlberechtigten – mit nur 6,6 Prozent in Coburg wäre sie noch hinter der FDP, aber im Bundestag vertreten. Dafür flöge die Linke mit nur 3 Prozent aus dem Bundestag.

Die Prioritäten der jungen Menschen unter 18 Jahren liegen wohl anders als die der aktuell wahlberechtigten Bevölkerung. Angst vor Überfremdung gibt es bei ihnen weniger – Sorge um eine intakte Umwelt dafür umso mehr.

„Mut, Neugierde und Gottes Segen“ – Anfangsgottesdienst für unsere Fünftklässler 2017.18

In der ersten Schulwoche feierten die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe mit ihren Klassenleitern und Religionslehrkräften einen Gottesdienst, bei dem die Geschichte von Abraham im Mittelpunkt stand, der alles Wichtige zusammengepackt und sich auf den Weg in ein neues Land gemacht hat. Es war für ihn sicher nicht einfach, alles Vertraute hinter sich zu lassen und zu schauen, was da an Unbekanntem auf ihn zukommt. Im übertragenen Sinn gilt das auch für unsere neuen Fünftklässler: Sie haben sich auf den Weg in ein „neues Land“ gemacht und müssen sich jetzt erst einmal zurechtfinden, sich einrichten und heimisch werden. Damit das gut gelingt, empfahlen die Religionslehrer  in ihrer Ansprache drei „Gepäckstücke“, die bereits Abraham bei sich hatte: Mut, Neugierde und Gottes Segen.

Dieser Segen wurde den Gottesdienstbesuchern dann natürlich auch zugesprochen, denn Gottes Versprechen gilt auch heute noch: „Ich will dich segnen und du sollst für andere zum Segen werden.“

Abiturientin erhält 2. Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung

Für ihre Seminararbeit zum Thema „Vertical Farming und Urban Gardening – Nahversorgungskonzepte der Zukunft im städtischen Raum“ erhielt eine unserer Abiturientinnen im Juli 2017 den zweiten Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung in Geowissenschaften für herausragende Seminararbeiten im Raum Nordbayern. Dieser wurde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verliehen und ist mit 400 Euro dotiert. Sie konnte sich mit ihrer Arbeit gegen etwa 50 Bewerber aus Nordbayern durchsetzen.

// Coburger Tageblatt (online) – 18. Juli 2017

 

! Bitte beachten: Verkehrsregelung am 8. Mai 2017 !

Am Montag, den 8. Mai 2017 findet in der Morizkirche die offizielle Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung 2017 statt. Anlässlich dieses großen Ereignisses werden hochrangige Personen aus Politik und Gesellschaft in Coburg zu Gast sein.

Aufgrund der notwendigen Sicherheitsvorkehrungen bittet die Stadt Coburg darum: 

  • zwischen 11:00 und 13:30 Uhr das Gebiet um die Morizkirche und die Steingasse zu umgehen  
  • die Abholung Ihrer Kinder nach dem Unterricht in diesem Bereich zu vermeiden. 

Die Strecke zwischen Grafen- und Steingasse wird für die Veranstaltung zwischenzeitlich gesperrt, weshalb ohnehin mit einem größeren Verkehrsaufkommen als üblich zu rechnen ist. Zusätzliche Fahrzeuge würden den Ablauf unnötig erschweren.

Danke für Ihr Verständnis und Entgegenkommen!

Stipendium des Deutschen Bundestags / USA-Aufenthalt für eine unserer Zehntklässlerinnen!

Am Donnerstag, den 6. April 2017, überreichte MdB Dr. Hans Michelbach der Schülerin feierlich ein Stipendium des Deutschen Bundestags für einen einjährigen Auslandsaufenthalt in den USA. Die Schülerin hatte sich im vergangenen Schuljahr beim Parlamentarischen Patenschafts-Programm, dem Stipendienprogramm des Deutschen Bundestags, beworben und das anspruchsvolle Auswahlverfahren bestanden. Sie wird das kommende Schuljahr in den USA verbringen, um mit einigem mehr an Lebenserfahrung und Englischkenntnissen in die Oberstufe des Alexandrinum zurückzukehren.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Artikel des
 Coburger Tageblatt – 10. April 2017


						

Skiwochenende in Hinterglemm bei strahlendem Sonnenschein!

„Ich will da auf jeden Fall wieder hin“, „Die Kellner waren so nett und haben ständig Späßchen gemacht mit uns“, „Es war so cool, als wir alle abends auf der Hotelterrasse in den Lounge-Sesseln lagen“, „Was wir im ersten Skikurs gelernt haben wurde noch einmal komplett wiederholt, und jetzt habe ich so viel dazugelernt, ich fühl‘ mich richtig sicher auf Skiern“, „Skifahren ist sooooooo schön“ – dies sind ein paar Auszüge aus den Kommentaren der durchweg begeisterten Achtklässler, die beim Skikurs in Hinterglemm vom 1. bis 4. April 2017 ihre im Jahr vorher erworbenen Fähigkeiten festigen konnten.

Zwar wunderte sich mancher über die späte Terminierung, doch bei herrlicher Frühjahrssonne trug zeitgleich auch der Deutsche Skiverband die Deutschen Meisterschaften in der Kombination Super-G und Slalom aus, so dass die Schüler nur aus Fernsehübertragungen bekannte Skifahrer wie Linus Strasser aus nächster Nähe beim Anstehen an der Gondel, im Lift und beim Rennen erleben durften. Aber noch vieles mehr konnten die Schülerinnen und Schüler in diesen Tagen genießen und erfahren. So begeisterte z. B. der Leiter der Bergwacht mit einem spannenden Vortrag über seine tägliche Arbeit und die Schönheit seiner Region.

Eine insgesamt tolle Stimmung, lernwillige und fröhlich gestimmte Schüler, ein richtiges Hotel als Unterkunft mit tollen Zimmern und sehr gutem Essen, schöne Abende, das Skifahren in der traumhaften Hinterglemmer Bergwelt und der Neuschnee am letzten Tag  machten das Skiwochenende zu einem unvergesslichen Ereignis für alle Beteiligten.

„Jugend trainiert für Olympia“: Unsere Tischtennis-Jungen IV im nordbayerischen Finale!

Wir sind dabei beim nordbayerischen Finale „Jugend trainiert für Olympia“ in Nabburg!
Nach erfolgreichem Sieg im Kreisfinale gegen das Ernestinum setzten sich unsere Jungs auch im Bezirksfinale in Ebersdorf gegen die starke Konkurrenz aus Hof, Hirschaid und Kulmbach durch!
Mit einem deutlichen Sieg im Finale gegen die starken Gegner aus Hof sicherten sich die acht Jungs aus den Jahrgangsstufen 6 bis 8 ihr Ticket zum nordbayerischen Finale in Nabburg.
Wir wünschen unseren Sportlern viel Erfolg!

Biologisch-chemisches Praktikum besucht BIOTechnikum-Truck

Schülerinnen und Schüler der Q11 des Alexandrinum verlegten ihren Unterricht in ein biotechnologisches Labor – mehr auf den Seiten der Fachschaft!

FOS-Seminar informiert sich über unsere Schulbienen

Unsere Imkergruppe bekam Besuch aus der Fachoberschule Coburg.

 

Alexandriner gestalten das aktuelle Cover des VHS-Programms: Prämierung der Siegerarbeiten!

Aus der Zusammenarbeit mit der VHS Coburg Stadt und Land und dem Gymnasium Alexandrinum Coburg hat sich im Fach Kunst ein interessantes Projekt ergeben: Schülerinnen und Schüler von der 8. bis zur 11. Jahrgangsstufe übernahmen die grafische Gestaltung des Umschlags des aktuellen VHS-Kursprogramms für Herbst/Winter 2016/17.
Die drei Sieger erhielten Geldpreise, die von Rainer Maier, dem Leiter der Volkshochschule, überreicht wurden.

Mehr dazu auf der Seite der VHS Coburg Stadt und Land!

Gentechnik voraus – Alexandriner besuchen den Studiengang Bioanalytik an der Hochschule Coburg

Die Schüler des Kurses biologisch-chemisches Praktikum“ der Q11 waren einen ganzen Tag an der Hochschule Coburg zu Gast.

Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Erfolgreiche Neuntklässlerinnen!

Sechs Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 9 absolvierten am 21. Januar 2016 die anspruchsvollen Klausuren im Einzelwettbewerb SOLO des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen. Die Teilnahme erfordert außerunterrichtliches Engagement und Lernbereitschaft und es verdient besondere Anerkennung, dass die Schülerinnen bereit waren, sich den Herausforderungen eines Sprachtests zu stellen.
Schon im Vorfeld mussten sich die Teilnehmerinnen auf das diesjährige Thema (Englisch: „New England“ bzw. Latein: „Caesar“) vorbereiten und am eigentlichen Prüfungstag ihre Kenntnisse und sprachlichen Fertigkeiten in den Aufgabenbereichen Hörverstehen, Leseverstehen, kreatives Schreiben, Landeskunde und Wortergänzungsaufgaben unter Beweis stellen. Die Schülerinnen haben die Aufgaben erfolgreich gemeistert – alle Teilnehmerinnen können stolz sein auf ihre Erfolge!

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen finden sich auf den Seiten der Fachschaften Englisch und Latein!

Alexandriner bei Siegerehrung des 63. Europäischen Wettbewerbs 2016!

Acht Schüler und Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10 des Alexandrinum waren am 4. Mai 2016 im Meranier-Gymnasium in Lichtenfels zur landesweiten Siegerehrung des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs eingeladen und erhielten dort ihre Siegerurkunden und Sachpreise.

Thematisch ging es um die bildnerische  Bearbeitung des Themas „Cybermobbing“, das die Jugendlichen als Plakatentwurf bzw. Bildgeschichte sehr eindrucksvoll umgesetzt haben. Die Fachschaft Kunst gratuliert und hofft auch für das nächste Jahr auf eine rege Beteiligung!

zur Bildergalerie

63. Europäischer Wettbewerb 2016 – „Gemeinsam in Frieden leben“

 

Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ – alle Teilnehmer des Alexandrinum erfolgreich!

Einen Riesenerfolg konnte unsere Schule beim diesjährigen oberfränkischen Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ verzeichnen, der am 3. und 4. März 2016 an der Hochschule in Coburg stattfand. Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gewannen einen Preis.

Eine Schülerin unserer Q12 wurde Regionalsiegerin in der Sparte Chemie mit Untersuchungen des Bleigehalts von Pflanzen an verschiedenen Standorten und darf den Bezirk Oberfranken Anfang April beim bayerischen Landeswettbewerb in München vertreten. Knapp dahinter folgte ihr eine weitere Schülerin der Q12, die den Phosphatgehalt von Böden bei konventionellem und ökologischem Getreideanbau verglich. Ebenfalls einen zweiten Platz errang eine unserer Zwölftklässlerinnen, die die Jury des Fachbereichs Biologie mit ihrer Analyse der Luftgüte von Coburg mithilfe von Flechtenkartierungen überzeugte.

In der Kategorie „Schüler experimentieren“ für Jungforscher bis zum Alter von 14 Jahren wurde ein Schüler aus der 7b mit einem zweiten Platz in Mathematik ausgezeichnet. Mithilfe des „Satzes von Pick“ leitete er Formeln zur Berechnung von Volumina verschiedener dreidimensionaler Figuren her.

Aber auch das Alexandrinum selbst wurde zweifach ausgezeichnet: neben einem Preis für „innovative Ideen im Rahmen des Regionalwettbewerbs“ bekam es als einzige Schule Oberfrankens den „Jugend forscht“-Schulpreis 2016 für das „besondere Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler“.


Coburger Tageblatt – 5. März 2015

http://www.jugend-forscht.de/

Zukünftiges W-Seminar schnuppert Hochschulluft

Das W-Seminar Chemie 2016.18 „Kraftstoffe des 21. Jahrhunderts“ informiert sich vom 29. Februar bis zum 4. März 2016 an der Hochschule Coburg über die Methoden der analytischen Chemie.
Im nächsten Schuljahr werden sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Seminararbeit an der Forschung der Hochschule beteiligen.

„Die Hochschule Coburg ist für uns nicht nur eine theoretische Option. Wir freuen uns sehr, dass unsere Schülerinnen und Schüler schon in der Oberstufe die Welt der Wissenschaft kennen lernen. Das TAC eignet sich dafür mit seinem breit aufgestellten Forschungsansatz ideal“, so Schulleiter OStD Herbert Brunner zur Kooperation.

Katharina von Bora bekommt 1000,– Euro für die Flüchtlingsarbeit!

Das Gymnasium Alexandrinum Coburg freut sich, der Gemeinde Katharina von Bora eine Spende von 1000,– Euro für ihre tatkräftige Arbeit mit Flüchtlingen überreichen zu können. Davon stammt der Großteil aus den Spenden der Besucher der Weihnachtsandacht, ergänzt durch die Einnahmen der SMV am Weihnachtsbasar.

Wenn auch Sie spenden oder sich über die Flüchtlingsarbeit informieren wollen, finden Sie mehr Informationen auf der Homepage der Gemeinde und in diesem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel.

 

Honig von unserer Imkergruppe

Die Imkergruppe konnte im ersten Ertragsjahr ganze zwei Ernten hausgemachten Schulhonig einfahren. Das Naturprodukt fand am Schulfest so großen Absatz, dass der Stand der Imkergruppe schließlich ausverkauft war. Jetzt im neuen Schuljahr wird die zweite Ernte verkaufsfertig gemacht. Erwerben kann man den Schulhonig dann vormittags zu bestimmten Terminen in der großen Pause bzw. zu anstehenden Schulveranstaltungen wie dem Weihnachtskonzert.

Fotos der Honigernte und der Verkaufsaktion am Schulfest finden sich hier.

Kennenlerntage in Neukirchen

In guter Tradition fanden auch heuer wieder die Kennenlerntage der 5. Klassen in Neukirchen statt. Ziel war es, die neuen Klassenkameraden besser kennen zu lernen, sich in der Gruppe zurecht zu finden und neue Freundschaften zu schließen. Deshalb war die Zeit ausgefüllt mit Spielen aller Art, gemeinsamen Überlegungen zu Klassengemeinschaft und Teamarbeit, Toben, aber auch Innehalten beim Zuhören und Nachdenken. In den Augen vieler Kinder war einer der Höhepunkte dieser Tage die Zeit im Seilgarten hinter dem Jugendhaus, während der es nicht um sportliche Höchstleistung oder das Bestehen einer Mutprobe ging, sondern um die Frage, wie man als Team dafür sorgt, dass alle Beteiligten sicher durch das „Spinnennetz“ oder den „Sumpf“ kommen, oder auch ob es gelingt, auf einer sehr großen Wippe alle so zu platzieren, dass sie in der Waagerechten stehen bleibt … Es ist gelungen!

Bundesfinale „Wirtschaftswissen im Wettbewerb 2014/15″ – Alexandriner unter den besten Fünf in Deutschland!

Im Wettkampf mit den 35 besten Schülern von ursprünglich 40.000 Teilnehmern aus ganz Deutschland errang der Teilnehmer des Alexandrinums einen herausragenden 5. Platz!

Herzlichen Glückwunsch!

 Wochenspiegel Coburg – 8. April 2015


Im Vorfeld hatte er bereits mit seiner Klasse den 1. Platz auf Regionalebene erreicht.
Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufen aller allgemeinbildenden Schulen.