Silbermedaille bei der Internationalen Physikolympiade und überragende Abiturleistung

Silbermedaille bei der Internationalen Physikolympiade und überragende Abiturleistung

Unser Schüler Andreas Feuerpfeil hat in diesem Jahr sein Abitur mit 897 Punkten von maximal 900 erreichbaren abgeschlossen. Mit dieser Leistung gehört er zu den besten Abiturienten Bayerns und erhielt deshalb mehrere Prämien wie zum Beispiel die goldene Ehrennadel der Altphilologen und eine Mitgliedschaft in den deutschen Gesellschaften für Mathematik, Physik und Chemie.

Er konnte leider seiner eigenen Abiturverabschiedung nicht beiwohnen, da er zeitgleich an der Internationalen Physikolympiade in Vilnius, Litauen, teilnahm.

Damit diese nicht wie im letzten Jahr ausfallen musste, wurde sie als Onlineveranstaltung vom Gastgeberland organisiert. Deshalb reiste Andreas mit seinen Mitstreitern eine Woche nach Kiel, um an der Olympiade als Nationalteam online teilzunehmen.

Im Mittelpunkt der Olympiade stand natürlich der physikalische Wettbewerb in Form von zwei fünfstündigen theoretischen und experimentellen Klausuren, in denen nahezu alle Bereiche der Physik abgedeckt wurden.

So musste er in der Experimentalklausur eine Platine, auf der sich zwei Kondensatoren, ein intrinsischer Halbleiterwiderstand und eine LED befanden, mithilfe einer eigens dafür programmierten App untersuchen, um so Materialeigenschaften der Bauteile und ihre Temperatur- und Spannungsabhängigkeit zu bestimmen.

Daneben umfasste die theoretische Klausur Fragestellungen zur Geophysik, zur Elektrodynamik und zur Quantenmechanik.

So musste zum Beispiel die Bewegung des Erdmantels und der Erdkruste sowie die Ausbreitung und Detektion von Erdbeben physikalisch erarbeitet werden, ebenso wie die Funktionsweise einer Elektronenlinse und Quanteneigenschaften von Farbstoffen und Bose-Einstein-Kondensaten.

Neben den anstrengenden Arbeiten und dem Training, welches zwei Monate vor der Olympiade für das Nationalteam begann, wurden auch Freizeitaktivitäten angeboten, um das Land Litauen und die Teilnehmer der anderen 75 Nationen kennenzulernen.

Bei der Siegerehrung wurde Andreas mit einer Silbermedaille für seine Leistungen in den Klausuren ausgezeichnet.

 

Wir gratulieren ihm sehr herzlich zu diesen beiden Leistungen!

Die Welt ist bunt – und das ist auch gut so!

Im Rahmen des Lehrplanthemas „Vielfalt der Kulturen und Lebenswelten – Solidarität im Namen Gottes“ widmeten sich die katholischen Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe einem eigenen kreativen Projekt: Im Laufe von mehreren Unterrichtsstunden (vor Ort in der Schule sowie zuhause während des Homeschoolings) entstand nach und nach eine anschauliche Ausstellung.

Im Zentrum standen in der ersten Arbeitsphase die Länder Peru, Indien, Afghanistan und Deutschland. Die Schüler*innen recherchierten fleißig, brachten eigenes Material mit und sammelten schließlich auch mithilfe unseres Relibuchs viele spannende Informationen zu den einzelnen Ländern und den Lebensumständen der dort lebenden Kinder auf großen bunten Plakaten. Interessiert hörten alle zu, als stolz ihre Plakate präsentiert wurden und wir die Ergebnisse diskutierten.

In diesem Zusammenhang befassten sich die Schüler*innen dann genauer mit der weltweiten Benachteiligung von Kindern. Wir fragten uns, was arm sein überhaupt bedeutet und stellten fest, dass dies je nach Land etwas völlig anderes heißt. In Deutschland ist etwa jedes fünfte Kind armutsgefährdet (Quelle: Bertelsmann Stiftung). In diesem Zusammenhang machten sich die Heranwachsenden bewusst, dass es vielen anderen Kindern bei Weitem nicht so gut geht wie uns. Besonders das Thema „Kinder als Soldaten“ ließ alle aufhorchen. Die Aktion „Rote Hand“, die von vielen Hilfswerken wie missio und UNICEF unterstützt wird, wendet sich gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten. Die rote Hand setzt dabei ein Zeichen, die „Stopp“ ruft und sich ganz klar gegen Kinder in der Armee ausspricht.

Zum Abschluss des Projektes sollte es konkret werden: Was können wir selbst tun, um die Welt ein klein wenig besser zu machen? Hierzu waren die Ideen vielfältig: bewusst(er) im Supermarkt einkaufen (z.B. Fairtrade-Lebensmittel), sich ein nachhaltig produziertes Smartphone (z.B. von Fairphone oder Shiftphone) zulegen, Obdachlose unterstützen, ordentlich Müll trennen oder am besten erst gar nicht so viel Müll produzieren (um hier nur einige Beispiele zu nennen). Nachdem klar wurde, was der große Begriff Solidarität in der Praxis meint, waren sich alle einig, dass es wichtig ist, mutig und verantwortungsvoll mit gutem Beispiel voranzugehen – vor allem hier und heute.

 

Reli mal anders: Ein eindrucksvoller Einblick in die Hospizarbeit

Im Rahmen des Lehrplanthemas „Leben an der Grenze“ unseres katholischen Religionsunterrichtes lud Frau Beez zum Abschluss des Themas Frau Brüning-Wolter vom Hospizverein Coburg ein.

Am Dienstagnachmittag, dem 29. Juni 2021, trafen wir – die Reliklasse der Zehnten – uns im Raum der Stille. Ein Klassenraum, extra so eingerichtet, dass ein angenehmes Ambiente herrscht. Und dennoch ist die Stimmung leicht bedrückt. Denn es geht um kein anderes Thema als den Tod. Passend dazu erwartete uns im Zimmer Frau Brüning-Wolter aus dem Coburger Hospizverein. Sie stellt sich als hauptamtliche Mitarbeiterin vor. Um genauer zu sein ist sie die Koordinatorin des Vereins. Wie es wohl kaum anders zu erwarten war, bemerkt sie unsere anfängliche Zurückhaltung sofort und sagt zu uns: Über den Tod solle man sprechen. Es gebe nicht Vieles auf der Welt, das sicher wäre, aber der Tod ereile uns schließlich alle. „Aber wir sind doch noch so jung“, würden manche sagen, „da muss man sich keine Gedanken über den Tod machen!“ Aber falsch gedacht, denn auch wenn es nicht so erscheinen mag, die meisten Menschen sammeln ihre ersten Erfahrungen mit dem Tod bereits im Teenageralter. Und noch etwas stellt Frau Brüning-Wolter direkt am Anfang sicher: bei ihnen im Hospiz heißt es nicht „Sterbebegleitung“, sondern „Lebensbegleitung“ – immerhin geht es um die letzten Tage des Lebens. Dann beginnt sie selbstsicher und dennoch einfühlsam von ihrer Arbeit zu berichten: Zunächst geht es um den organisatorischen Teil des Ganzen, dann geht sie langsam über zum emotionaleren Teil.

Die meisten Menschen, die das Hospiz aufsuchen, sind an Krebs erkrankt. Das Durchschnittsalter liegt bei über fünfzig Jahren, auch wenn die Tendenz mittlerweile in jüngere Bereiche geht, und immer mehr Menschen das Angebot wahrnehmen. Was die zu Begleitenden dort dann bekommen, ist laut Frau Brüning-Wolter kein Hexenwerk, sondern wie sie es selbst sagt: „nur Nachbarschaftsdienst“. Etwas, das laut ihr eigentlich jeder kann. Der Zweck der Organisation ist es, die letzten Tage des zu Begleitenden so schön wie nur möglich zu gestalten: ob das nun ein Vorleseabend oder eine Fahrt an die Ostsee ist. Aber nicht nur die Lebensbegleitung spielt im Hospizverein eine Rolle, sondern auch die Trauerbegleitung ist ein zentraler Bestandteil. Es ist oft sehr schwer für die Mitmenschen, mit ihrer Trauer umzugehen, nachdem sie eine geliebte Person verloren haben. Frau Brüning-Wolter gesteht uns, dass das für sie häufig noch anstrengender ist als die Lebensbegleitung. Ob sie nun den Kindern der Sterbenden erklären muss, wie es um ihre Familienmitglieder steht, oder darum, im Nachhinein die Betroffen wieder in den Alltag finden zu lassen.

Vermutlich klingt das für die meisten nicht gerade nach einem Beruf, der besonders leicht ist. Und auch Frau Brüning-Wolter verrät uns, dass es manchmal sehr hart und herausfordernd ist. Nach jedem Sterbefall finden daher auch Gespräche mit den Hospizmitarbeitern statt, um zu sehen, wie stark sie das Erlebte selbst belastet. Auf unsere Frage, wie sie es schafft, da einen passenden Ausgleich im Leben zu finden, meint sie, dass es natürlich auch gute Seiten gebe, und die Menschen ihr viel Dankbarkeit zurückgeben. Außerdem konnte sie so viele schöne Momente miterleben. Aber als Ausgleich in der Freizeit, fügt sie hinzu, dient ihr das Töpfern.

Für mich persönlich war das eine sehr aufschlussreiche Stunde, die viel positiver war als zuvor erwartet. Letzten Endes gebe ich Frau Brüning-Wolter recht, dass über dieses Thema mehr gesprochen werden muss. Denn der eigene Tod ist am Ende nicht so schlimm wie die Trauer der Hinterbliebenen – zu denen auch wir dazugehören können. Und mit dieser Trauer umzugehen…das muss man lernen. Und leider geschieht das nicht dadurch, indem man den Tod aus den eigenen Gedanken verbannt und kein Wort darüber sagt.

Jakub Ročin (10b)

Olympiareife Physikleistung

Unser  Abiturient Andreas Feuerpfeil hat sich in der Finalrunde des Auswahlverfahrens zur Internationalen PhysikOlympiade als Erstplatzierter zur Teilnahme an dem internationalen Wettbewerb in Litauen qualifiziert.

Insgesamt 14 der ursprünglich 932 Teilnehmer haben sich über die ersten drei Runden für die Finalrunde qualifiziert und mussten in dieser vier theoretische und experimentelle Klausuren auf höchstem Niveau mit Themen von Hubschrauber Ingenuity auf dem Mars über evaneszente Felder bei der Totalreflexion bis zur Neutrinooszillation lösen.

Für die fünf besten Teilnehmer bedeutet dies nun ein intensives Vorbereitungstraining bis zur Finalrunde im Juli in Litauen, die im Onlineformat stattfinden wird. Um den Wettbewerb trotzdem so schön wie möglich zu gestalten, werden die Olympioniken dafür nach Kiel an das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik eingeladen.

Das Alexandrinum gratuliert seinem Nachwuchsphysiker und wünscht ihm viel Erfolg bei der Olympiade im Juli in Kiel!

A bisserl Sport geht immer

Keep on Moving – Sport im Distanzunterricht

„Die Corona-Pandemie stellt die Schulen vor große Herausforderungen. Insbesondere beim einzigen Bewegungsfach Sport sind im Distanz- und Wechselunterricht kreative und innovative Ideen gefragt, um die Schülerinnen und Schüler weiter zu motivieren, sportlich aktiv zu sein.“ So sieht es die Landesstelle für den Schulsport vor und dies haben sich auch die Sportlehrer*innen des Alexandrinum auf die Fahne geschrieben. Sie bieten ihren Schüler*innen Woche für Woche neue Sportangebote für zuhause – zur Gesunderhaltung, zur Abwechslung, als Ausgleich oder einfach nur um Spaß zu haben. Neben gemeinsamen Sporteinheiten über Teams-Konferenzen standen verschiedenste Wochenaufgaben und Challenges auf dem Plan. Es wurde gemeinsam der Jerusalema-Dance getanzt, in der Faschingszeit verkleidet, oder mit Alltagsgegenständen wie z.B. Putzlappen, Toilettenpapierrollen und Stühlen oder selbstgebastelten Geräten an der körperlichen Fitness gearbeitet. Immer wieder wurden neue kreative FitnessWorkOuts mit und ohne Geräte von den Sportlehrkräften gestaltet und sogar in Videos auf der eigenen Sportpadletseite festgehalten. Auch in den Bereich der Bewegungskünste wurde hineingeschnuppert und so lernten einzelne Gruppen jonglieren und andere Tricks. Das Thema gesunde Ernährung war ebenfalls Bestandteil des Distanzunterrichts und so fand am Bildschirm ein gemeinsames und vor allem gesundes Frühstück statt. Um nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt Gutes zu tun, zogen einige Fünftklässlerinnen los und testeten den schwedischen Fitnesstrend „Plogging“, bei dem es darum geht, zu joggen und nebenbei den in Grünanlagen herumliegenden Müll aufzusammeln. Die dabei absolvierten Kilometer oder Schritte waren wiederum wichtiger Bestandteil der klassenübergreifenden Laufchallenge „Fit in den Frühling“. Anschließend konnte man sich bei Yogaeinheiten wieder so richtig entspannen und neue Kraft schöpfen. So wurden immer wieder Anreize geschaffen, den Schreibtisch für ein bisschen Bewegung zu verlassen. Nichtsdestoweniger hoffen alle Beteiligten auf Spiel, Spaß und Bewegung – und zwar gemeinsam und nicht hinter dem Bildschirm. In diesem Sinne „keep calm and do sports“

Hier ein paar Impressionen vom Plogging:

„Fakten versus Fakes“ 8d besucht Schülermedientage

Am Freitag, dem 7. Mai 2021, fand der Schülermedientag zum Thema „Fakten versus Fakes“ auf der Homepage der Schülermedientage Bayern statt.

Die #SMT2021 sind eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, der MEDIASCHOOL BAYERN, des Bayerischen Rundfunks und vielen weiteren Partnern. An diesen Tagen werden die Schüler in Medienkompetenz unterrichtet und mit Journalismus vertraut gemacht. Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildung fördert auf überparteilicher Grundlage das Gedankengut der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Sie informiert über Demokratie, Werte und politische Herausforderungen und diskutiert mit anderen Personen über interessante Themen, wie zum Beispiel „Medien & Politik“. Während der digitalen Schülermedientage stellen sich Journalisten aus ganz Bayern den Fragen der Schüler*innen.

Am Freitag führte der Moderator Christian Volk per Livestream ein Interview mit zwei Journalisten. Die Schüler konnten passende Fragen stellen und sich dadurch ebenfalls beteiligen, obwohl die Veranstaltung nur digital stattfinden konnte. An diesem Tag wurden die beiden Lokaljournalisten Hans Moritz und Marcus Mäckler der Mediengruppe Münchner Merkur/tz interviewt. Marcus Mäckler ist Politikredakteur und hat die speziellen Aufgaben, sich um die internationalen Nachrichten und die gezielte Berichterstattung über die AfD zu kümmern, und Missstände und Vorgänge innerhalb der Partei darzustellen und aufzudecken. Die beiden Männer sprachen über Fake News und beantworteten Fragen wie „Welcher Nachricht kann ich trauen?“, „Was sind eigentlich Fake News?“ und „Was macht eine gute Recherche aus?“.  Zu Beginn erzählten sie, wie ein Lokaljournalist arbeitet, wie sein Tagesablauf aussieht und warum ihnen der Beruf gefällt. Im Verlauf des Interviews gingen sie genauer darauf ein, wie entschieden wird, über was berichtet wird und wie lange die Recherche dauert, bis die Zeitung einen Artikel veröffentlicht. Das Hauptthema waren allerdings Fake News. Marcus Mäckler antwortete auf die Frage, worin denn der Unterschied zwischen Falschinformationen und Fake News bestünde, so: „Eine falsche Information kann unabsichtlich passieren und eine schwerwiegende Falschinformation wird selbstverständlich richtiggestellt. Als Fake News bezeichnet man dagegen den beabsichtigten Versuch, eine falsche Information zu verbreiten, um selbst zu profitieren oder andere Leute zu verunsichern.“ Die beiden Männer erzählten von den Gefahren von Fake News und warum man vor allem in sozialen Netzwerken so leicht auf Fake News stoße. „Auf sozialen Netzwerken ist jeder sein eigener Nachrichtenredakteur. Jeder kann publizieren, was er möchte. Und die Nachricht ist oft nicht überprüft worden“, sagte Hans Moritz. „Außerdem lassen sich Inhalte schnell verbreiten“, fügte Marcus Mäckler hinzu. Die Journalisten berichteten von ihren eigenen Erfahrungen und woher sie wissen, ob Leute ihnen die Wahrheit erzählen. Am Schluss gingen sie noch auf die Grundvoraussetzungen eines Journalisten ein.

Infolgedessen wissen die Schüler nun mehr über die Gefahren der Verbreitung von Fake News, den Beruf des Journalisten und die anstrengende Recherchearbeit in der Zeitung.

Von Leni Blum

Quelle: http://www.schuelermedientage-bayern.de/

Die Veranstaltung zu „Fakten versus Fakes“ kann man – wie alle anderen Beiträge der Schülermedientage – noch hier auf YouTube sehen.

Agenten-Lager in Neukirchen – Kennenlerntag 2020/21

Unsere Fünftklässler begaben sich zu Schuljahresbeginn auf geheime Mission… In der Evangelischen Jugendbildungsstätte in Neukirchen schlüpften die Kinder in die Rolle von Agenten, die knifflige Fälle lösen mussten.

Unter Anleitung der Erlebnispädagogin Ulrike Baetjer wurden verschiedene Fähigkeiten trainiert, um dann mit Kombinationsgeschick und vor allem Teamwork Rätsel zu lösen und gemeinsam den Verbrechern auf die Spur zu kommen. Die Kinder, Klassleiter und Tutoren hatten dabei jede Menge Spaß, lernten einander besser kennen und legten einen guten Grundstein für die Klassengemeinschaft.

Natürlich ist auch für nächstes Schuljahr ein spannender Kennenlerntag für unsere neuen Fünftklässler geplant!

CO2-frei über die Alpen P-Seminar Transalp

Ein Seminar, ein Ziel: Mit dem Mountainbike über die Alpen – dieser Challenge stellten sich 14 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Alexandrinum mit ihrem Kursleiter, Herrn Lehmann, im P-Seminar „Transalp“. Die Durchführung eines so großen Vorhabens erfordert eine sehr lange und gründliche Planung. Wie aufwändig ein solches Projekt letztendlich ist, stellte sich für uns Teilnehmer erst mit der Zeit heraus.

Die ersten Vorbereitungen begannen bereits im September 2019. Wir wollten die Alpen in einer Woche CO2-frei von Deutschland nach Italien überqueren. Für eine effektive Planung teilten wir uns in zwei Teams auf:

Das Routen-Team war zuständig für die Ausarbeitung einer geeigneten Strecke sowie für das Finden von Unterkünften. Die Route sollte anspruchsvoll, aber gleichzeitig für uns alle machbar sein – keine leichte Aufgabe!

Mithilfe von Karten, Reiseführern und dem Internet erstellte zunächst jedes Team-Mitglied die Grobplanung einer eigenen Strecke mit Herausarbeitung der Streckenlänge pro Etappe sowie den zu leistenden Höhenmetern, sodass uns am Ende sieben verschiedene Routen zur Verfügung standen.

   

Neben dem Routen-Team gab es das Budget-Team, welches sich um die Finanzierung zu kümmern hatte. Es mussten Sponsoren gefunden werden, die unser Projekt auf unterschiedliche Weise unterstützten, und durch Aktionen wie Pausenverkäufe in der Aula sollte zusätzlich Geld eingebracht werden, um die Kosten für uns Teilnehmer möglichst gering zu halten.

Parallel zur Planung lief unsere sportliche Vorbereitung. Mit viel Engagement setzte sich Herr Lehmann durch regelmäßige gemeinsame MTB-Touren in der Coburger Umgebung für den Aufbau der nötigen Kondition ein. Zudem hatte jeder von uns ein individuelles Training zu absolvieren, um für die bevorstehende Herausforderung fit zu werden. Wir lernten an steilen Abfahrten die Technik der Radbeherrschung, während die nicht weniger steilen Anstiege jede Muskelfaser und jedes Lungenbläschen unseres Körpers aktivierten. Da ahnten wir jedoch noch nicht, an welche Grenzen wir später noch gehen müssen…

Für das Training war unser Sponsor „Fitnessfabrik Coburg“ ein Glücksfall, da man sich hier bei jeder Wetterlage unter konstanten Bedingungen sehr vielfältig vorbereiten konnte.

Das war jedoch noch nicht alles, was zu unserer Vorbereitung gehörte. Wir mussten nämlich auch in der Lage sein, einen Defekt am Fahrrad eigenständig reparieren zu können. Daher lernten wir bei Markus Weidner, einem echten Fahrradexperten, wie man einen platten Reifen, eine herausgesprungene Kette oder eine geschundene Gangschaltung wieder repariert. Hierbei durften wir selber Hand anlegen. Zudem gab uns Markus zusätzlich viele hilfreiche Tipps, zum Beispiel welche Werkzeuge man benötigt, um für nahezu alle technischen Problemfälle gewappnet zu sein (und da kam so Manches zusammen!).

Im Januar 2020 legten wir schließlich unsere Route fest. Nach Vorstellung aller infrage kommenden Strecken entschied sich das Seminar für die Strecke vom Tegernsee zum Gardasee. Unser Plan war, insgesamt 374 Kilometer innerhalb von 7 Tagen bei 8817 Höhenmetern zu absolvieren.

Bis dahin gestaltete sich unser Projekt weitgehend problemlos. Die Trainingsvorbereitungen liefen, einige Sponsoren wurden schon gefunden und die Route stand fest. Doch dann verbreitete sich das Corona-Virus in der Welt und veränderte Vieles – und auch unseren Plänen machte es einen Strich durch die Rechnung. Der Zielort in Italien war plötzlich unerreichbar für uns, und das lag nicht an dem ein oder anderen Trainingsrückstand. Aufgrund der auf unbestimmte Zeit geschlossenen Grenzen musste die geplante Route stark verändert werden, sodass nicht nur der Start-, sondern auch der Zielort in Deutschland lag – aber dennoch in den Alpen. Die umfangreichen detaillierten Planungen sowie die Buchungen der Quartiere waren also umsonst. Und auch auf unser Training hatte die Corona-Pandemie Einfluss, denn wir konnten nicht wie zuvor in der ganzen Gruppe trainieren, sondern jeder war auf sich alleine gestellt. Herr Lehmann schickte uns regelmäßig Wochenziele, die wir erreichen sollten, und überprüfte unseren Trainingstand mit der Abfrage von Trainingsplänen.

Nachdem es uns zur geplanten Zeit (Juli) wegen des umfangreichen Unterrichtausfalls nicht genehmigt wurde, die Alpen im Schuljahr 2019/20 zu überqueren, fanden wir nach langer Überlegung und Neuplanung eine Alternative. Anders als zuvor geplant teilten wir unsere Route auf zwei Wochenenden im September des neuen Schuljahres auf, um das Projekt mit möglichst wenig Unterrichtversäumnissen durchzuführen.

Also ging es für uns verspätet am 17. September 2020 mit dem Zug vom Coburger Bahnhof los. Begleitet wurden wir außerdem von Frau Dittrich (Sportlehrerin), Urs, der beeindruckende Bilder und Videos während unserer Tour machte und Olli (Fahrer des Begleitfahrzeugs).

Gegen Nachmittag kamen wir am Startpunkt Spitzingsee an, wo unser Begleitfahrzeug mit unseren Fahrrädern, die wir am Vortag an der Schule eingeladen hatten, bereits auf uns wartete.

Von dort aus startete unsere erste Etappe: 500 Hm und 5 km zur Schönfeldhütte. Die vergleichbar einfache Etappe meisterten alle problemlos, und auf der Hütte durften wir uns auf ein leckeres Abendessen freuen.

Etappe 2 hingegen war mit 1300 Höhenmetern und 50 Kilometern deutlich anspruchsvoller. An diesem Tag erwarteten uns neben schön befahrbaren Strecken aber auch einige Wege, die nicht gerade zum Fahren geeignet waren (z. B. Bachläufe). Da mussten wir alle fest anpacken und unsere Fahrräder tragen. Zum Glück waren die Jungs für die Mädchen hier sehr hilfsbereit und haben beim Tragen geholfen.

Die dritte Etappe stellte sich als anspruchsvollste der gesamten Tour heraus. Sie begann harmlos mit kleinen Anstiegen, größtenteils verlief sie dennoch flach. Erst zum Ende hin erwartete uns ein anspruchsvoller Anstieg von 1000 Höhenmetern – eine große Herausforderung für alle im Team.

Es bildeten sich kleine Gruppen, da jeder sein eigenes Tempo fahren sollte, sodass wir zeitversetzt unsere Hütte, das Karwendelhaus, erreichten. Das Wichtigste war jedoch, dass es alle geschafft hatten.

Der letzte Tag des ersten Wochenendes war für keinen von uns ein Problem, denn bei dieser Etappe zählten wir die Höhenmeter vor allem bergab. Das Ziel war der Bahnhof in Mittenwald, von wo aus wir mit dem Zug wieder nach Hause fuhren. Mit dieser Etappe endete für uns ein Wochenende mit optimalen Bedingungen für sportliche Aktivitäten in den Alpen. Der Spätsommer bescherte uns warmes und sonniges Wetter und leistete seinen Beitrag zur guten Laune in der Gruppe, und so stieg auch unser Selbstvertrauen für den zweiten Teil der Challenge vier Tage später.

 

Als Herr Lehmann uns bei einem unserer Vorbereitungstreffen deutlich machte, wie unberechenbar das Wetter in den Alpen sei, konnten wir uns nach der ersten Wochenend-Tour im September nicht vorstellen, dass seine Einschätzung sehr realistisch war – leider! Der zweite Teil unserer Unternehmung begann eine Woche später am 24. September. Schon bei der Ankunft am Startort Berchtesgaden regnete es und hörte auch den ganzen Tag nicht auf. Wir sehnten uns nach einer Dusche, gutem Essen und einer bequemen Matratze für die Nacht, und zum Glück bekamen wir alle drei Wünsche erfüllt. Der vierte Wunsch – die zweite Etappe im Trockenen zu absolvieren – ging jedoch nicht in Erfüllung.

So wappneten wir uns mit Regenjacke, Regenhose und den Überzügen für Helm und Schuhe. Dennoch kamen wir am Ende nach 50 km und 1230 Höhenmetern alle völlig durchnässt und erschöpft an der Traunsteiner Hütte an.  Eine warme Dusche und trockene Kleidung, und dann konnte einem entspannten und gemütlichen Abend auf der Hütte nichts mehr im Wege stehen – dachten wir zumindest.

Doch beim Blick aus dem Fenster bemerkten wir, dass es nicht mehr regnete. Stattdessen fielen weiße Flocken vom Himmel, und zwar nicht gerade wenige. Es schneite die ganze Nacht durch, sodass wir am nächsten Morgen ein Winterwunderland zu sehen bekamen – im September!

Nach einer Team-Besprechung stand die Entscheidung fest: wir würden auf der Hütte bleiben. Der hohe Schnee brachte uns das geplante Tagesziel in unerreichbare Ferne. So saßen wir auf der Hütte fest und verbrachten die Zeit mit Wintersport (Schneeballschlacht und Schneemann bauen), spannenden Brettspielen und … ach ja, einer privaten Mathe-Stunde mit Herrn Lehmann und Frau Dittrich.

Am darauffolgenden Tag lag noch immer Schnee, und so machten wir uns dennoch mit unseren Bikes auf den Weg.

Wir wählten die kürzeste Route zu unserem planmäßigen Zielort Oberaudorf. Die Räder wurden anschließend in Ollis Transporter verstaut und wir nahmen den Zug nach Coburg, wo wir am Sonntagabend um ca. 17 Uhr ankamen.

Ein Seminar, ein Ziel: Wir haben in diesem Jahr sehr viel gelernt, z. B. dass man manchmal seine Ziele den Umständen anpassen muss. Aber vor allem wurde uns bewusst, wie wichtig es ist, in einem Team zusammenzuhalten, stets das Beste aus ungewöhnlichen Situationen zu machen – und niemals die gute Laune zu verlieren!

Das Team (von links nach rechts): Frau Dittrich, Philipp Erhardt, Herr Lehmann, Mátyás Kalocsai, Gero Apeligan, Mika Leißner, Allegra Ochsenreither, Alexander Schiweck, Clara Wölfel, Annika Böving, Annika Erhardt, Leon Krempel

Von Annika Böving, Gero Apeligan

„Viel zu wenig Veränderung“ FRAUEN.MACHT.GESCHICHTE

Die Geschichte der Frauenbewegung und bedeutende starke Frauen oder „Influencerinnen“ waren Thema des P-Seminars FRAUEN.MACHT.GESCHICHTE, für das Schülerinnen der Oberstufe des Alex eine digitale Ausstellung gestaltet haben.

Rechtlich und formal gibt es wohl Gleichstellung, tatsächlich ist es aber noch ein langer Weg bis zu echter Gleichberechtigung. Das war eine der Erkenntnisse der Schülerinnen des P-Seminars. In der digitalen Ausstellung gibt es viel zu entdecken: neben den Biographien bedeutender Frauen der Neuzeit einen berührenden Song zum Thema Rollenerwartungen von Silan Nibu, ein englisches Gedicht, das zu Wertschätzung und Empowerment anregt von Madlin Osso und zwei interessante Videos zu Fragen der Gleichberechtigung von Franziska Landoll und Chanel Gunnesch.

https://www.alexandrinum-coburg.de/frauen-macht-geschichte

Seniorenheim bedankt sich für Weihnachtskarten

Eine große Freude machten unsere Schülerinnen und Schüler zwei Seniorenheimen in Coburg mit selbst gebastelten Weihnachtskarten. Das ASB-Seniorenzentrum „Am Park“ bedankte sich nun mit einer Antwortkarte.

Nachwuchsphysiker am Alex

Unser Abiturient Andreas Feuerpfeil hat bei der Bundesrunde der Physikolympiade den 4. Platz belegt

Feuerpfeil IPhO

Auswertung von inelastischen Stößen zwischen Münzen als Experimentalaufgabe

Wiederholt hat er gezeigt, dass er sowohl das nötige Wissen als auch den Spaß für physikalische Herausforderungen besitzt. Er hat sich gegenüber den besten 50 Teilnehmern Deutschlands in den beiden theoretischen und experimentellen Klausuren durchgesetzt und sich so für die letzte Runde der Physikolympiade qualifiziert.

Aufgrund der Pandemie fand der Wettbewerb in diesem Jahr jedoch nicht in Form einer einwöchigen Präsenzveranstaltung statt, sondern wurde digital abgehalten. Deshalb mussten sich die Veranstalter für die Prüfungen etwas Besonderes ausdenken, um sie unter Klausurbedingungen auch im Homeoffice durchführen zu können: Für die experimentellen Klausuren wurden zuvor Pakete an die Teilnehmer versendet, die Nervennahrung für die lange Arbeitszeit und ein versiegeltes Päckchen mit dem Experimentiermaterial enthielten. Die Klausuren wurden vor laufender Kamera abgehalten und die Ergebnisse direkt im Anschluss per Scan zur Korrektur abgegeben.

Um die Woche trotzdem so schön wie möglich zu gestalten, wurden genug Gelegenheiten geboten, sich untereinander kennenzulernen und auszutauschen, sowie seine mathematischen und physikalischen Fähigkeiten in Seminaren und Vorträgen zu schulen.

Den Abschluss stellte eine Preisverleihung dar, in der namhafte Physiker wie Dr. Stefan Gillesen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching oder der angehende Astronaut Dr. Matthias Maurer die Festvorträge hielten.

Das Alexandrinum gratuliert seinem Nachwuchsphysiker und wünscht ihm viel Erfolg für die Finalrunde im Mai in Kiel!

Alle fünfzehn Gewinner.

Neues Sportkonzept – Neu gewonnene Kooperationspartner

Wir am Alexandrinum sind offen für alle Sportarten und wollen alle sportbegeisterten Kinder fördern. Dafür haben wir ein vielfältiges Angebot an freizeit- und leistungsorientierten Aktivitäten eingerichtet, mit denen wir in den ersten Schuljahren am Gymnasium beginnen und über die gesamte Schulzeit kontinuierlich aufbauen.

Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe finden ein optimiertes Konzept mit zahlreichen Sportarten und vielen Wahlmöglichkeiten. Neben dem Basissportunterricht kann jeder zusätzlich sein persönliches Sportmodul je nach Neigung und unabhängig von der Klasse frei wählen. Diese Module werden mit Unterstützung unserer zahlreichen Partnervereine durchgeführt. Das Angebot konnten wir dieses Jahr sogar noch erweitern!

Überblicksphase: Folgende Module sind in der 5. und 6. Jahrgangsstufe wählbar:

  • Turnen_Tanzen_Akrobatik: Hier lernen unsere Schüler über das Jahr die Sportarten Gerätturnen, Tanzen und Bewegungskünste (Schwerpunkte: Akrobatik und Zirkuskünste) kennen. Das Training erfolgt jeweils blockweise unter der Leitung von Frau Atzpodien und lizenzierten Übungsleitern unserer Partnervereine, dem TV Ketschendorf und den Effect´s 2012.
  • Ballakademie: Es geht hier um die vier großen Spielsportarten. Lizenzierte Übungsleiter unserer Partnervereine HSC 2000, BBC Coburg, FC Coburg, TSV Lautertal und SG Rödental trainieren unsere Schüler jeweils mehrere Wochen am Stück die Sportspiele Handball, Basketball, Fußball und Volleyball bzw. Beachvolleyball.
  • Klettern: Unter der Leitung von Herrn Lehmann in Kooperation mit der Sektion Coburg des Deutschen Alpenvereins e.V. findet das Klettertraining in der großen Klettersporthalle in Coburg statt.

Spezialisierungsphase: Ab der 7. Jahrgangsstufe können sich sportlich aktive Schüler, nachdem sie die Auswahl kennengelernt haben, in den jeweiligen AGs auf ihre Lieblingsportarten spezialisieren und auch auf Wettkampfniveau trainieren.

Derzeit gibt es AGs in Kooperation mit unseren Stützpunktpartnern in den Sportarten Klettern, Handball, Fußball, Basketball, Volleyball bzw. Beachvolleyball, Tanzen sowie Wettkampfmannschaften in den Sportarten Gerätturnen, Leichtathletik, Tischtennis, Triathlon, Schwimmen und Tennis.

Für alle Viertklässler: Ein Rundgang durch das Alex!

Wieder ist unser Schulhaus leer, wir alle sind wieder im Distanzunterricht. Hoffentlich seid ihr alle gesund! Das wünschen wir euch und euren Familien.

Damit ihr trotzdem seht, wie es am „Alex“ so ist, wollen wir uns mit einem Rundgang durch unsere Schule bei euch vorstellen! Herzlich willkommen und viel Spaß!

Ein Meditationsraum für das Alex

Zum ersten Mal in der Coburger Geschichte wurde ein Meditationsraum an einer Schule verwirklicht. Dieses wunderbare Geschenk, welches ohne das zuständige Projekt-Seminar nicht realisiert worden wäre, ist dem Gymnasium Alexandrinum passend zur Weihnachtszeit beschert worden.  Wir hoffen natürlich, dass der Raum zukünftig viel genutzt wird und dass er allen Schülern, die sich schon lange einen Rückzugsort an der Schule gewünscht haben, guttut.

 

OGS in Corona Zeiten, macht das überhaupt Spaß?

Alles hat sich im Jahr 2020 verändert, aber wir machen das Beste daraus.

Wir tragen alle Masken und desinfizieren alles was möglich ist, unsere Hände, Bälle, Tischtennisschläger, Stifte, einfach alles was geht. Das war am Anfang richtig außergewöhnlich, aber jetzt haben wir uns daran gewöhnt und halten uns daran.
Auf unser geliebtes Kochstudio müssen wir im Moment leider verzichten, aber Spaß haben wir trotzdem. Mit ein bisschen Nachdenken kommt man auf viele schöne Dinge, die wir am Nachmittag in der OGS machen können!
Wir basteln süße Strickmützchen, Sterne für unseren OGS-Raum, gestalten Weihnachtskarten für unsere Lieben und lachen viel, beim Spielen unseres neuen Spieles „just one“, wo jeder seine eigene Spielvorlage und seinen eigenen Stift benutzen kann. Natürlich sind wir auch viel an der frischen Luft und spielen im Freien!
Zum Jahresabschluss hat jeder eine Stofftasche als Geschenk erhalten, die er selbst mit Textilmalstiften individuell gestalten kann.

Wir alle freuen uns auf die Zeit nach Corona, haben aber auch jetzt viel Spaß und sind gerne in unserer OGS!

Susanne Hofmann
Jugendreferentin der ejott
OGS am Alexandrinum

Selbst gebastelte Weihnachtskarten für Senioren

Eine kleine Aufmerksamkeit, die von Herzen kommt

Es ist und war so ein ganz anderes Jahr. Mit Sicherheit anders als wir es uns alle gewünscht hatten. So überlegten wir in der Fachschaft Religion, wie wir zumindest einen kleinen Beitrag dazu leisten können, vor allem denjenigen Menschen eine kleine Freude zu bereiten, die es in diesem Jahr besonders schwer hatten, und zugleich unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Religionsunterrichtes auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

So entstand die Idee, in unseren Religionsgruppen der Klassen 5 bis 10 ganz individuelle Weihnachtskarten zu gestalten.

Vorlesetag 2020 am Alexandrinum

Am Freitag, dem 20. November 2020 wurde der bundesweite Vorlesetag auch am Gymnasium Alexandrinum zelebriert. In den Jahrgangsstufen 5 bis 8 fanden deswegen kleine Lesungen statt. Die Fachlehrkräfte vieler Fächer (z. B. Mathematik, Englisch, Religion, Ethik, Deutsch) haben sich für diesen ganz besonderen Tag schöne Vorlesetexte ausgesucht.

Weitere Informationen zum Vorlesetag allgemein sind zu finden unter www.vorlesetag.de!

Alexandrinum ist „Umweltschule in Europa“

Heute kam die Nachricht: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ für das Schuljahr 2019/2020 erhalten. Herzlichen Glückwunsch!“

Die Jury – bestehend aus Vertreter*innen des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der ALP und des LBV würdigt das Alexandrinum für sein Engagement  im „Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie“.

Schöne, positive Nachrichten in diesen Zeiten! Vielen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben, diese Auszeichnung zu erhalten, vor allem Herrn Dr. Reuter und seinem P-Seminar.

P-Seminar Religion unterwegs!

Drei Schülerinnen des diesjährigen P-Seminars „Raum der Stille“, das einen Meditationsraum an der Schule einrichtet, machten sich mit Frau Dorn an einem sonnigen Nachmittag auf den Weg zu den Heiligenfeld-Kliniken in Bad Kissingen, um einen dort vorhandenen Meditationsraum zu besichtigen. Eindrücke dieser Fahrt finden Sie hier.

Schlussandacht 2020

Da wir leider keinen Schulgottesdienst feiern konnten, möchten wir euch und Ihnen ermöglichen, mit dieser Andacht auf das vergangene Schuljahr mit all seinen Schieflagen zurückzublicken.

Andacht zum Ende des Schuljahres 2019/2020

Europäischer Wettbewerb

Wegen der Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona Virus musste die diesjährige Siegerehrung des Europäischen Wettbewerbs leider abgesagt werden. Dennoch erhielten die sieben Gewinner*innen des Gymnasiums Alexandrinum aus den Klassen 5b, 6b, 9b und 10b Urkunden und Buchgutscheine. Zwei Schüler der Klasse 5b zählten mit ihrer Fotoarbeit sogar auf Bundeebene zu den Siegern: Sie hatten sich aus den Wettbewerbsvorgaben das Thema „Baba Yaga meets Froschkönig“ ausgesucht.  Europäische Märchenfiguren wurden für diese Arbeit aus Ton modelliert, bemalt und vor einem märchenhaft inszenierten Hintergrund zueinander in Beziehung gesetzt.

Prämierte Arbeit unserer Fünftklässler

Für die gelungene Gruppenarbeit gab es zu den Buchgutscheinen noch ein Preisgeld von 50 Euro.

Die Fachschaft Kunst freut sich zusammen mit den Gewinnern und hofft für die nächste Runde des Wettbewerbs im Schuljahr 2020/21 wieder auf rege Beteiligung.

Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2020

Die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten wurden am 17. Juli 2020 im Rahmen einer kleinen Feier auf dem Pausenhof der Schule verabschiedet. Auch wenn diese wegen der Pandemie in diesem Jahr etwas anders ausfallen musste als sonst, konnte doch ein würdiger Rahmen gefunden werden, in dem die Abiturientinnen und Abiturienten vom Schulleiter, OStD Feuerpfeil, ihre Zeugnisse erhalten haben. Durch die Teilung des Jahrgangs in drei Gruppen war es außerdem möglich, dass diesem besonderen Moment auch die Eltern beiwohnen konnten.

Ein Bericht dazu ist hier in der lokalen Presse zu finden.

Alle unsere Abiturienten mit einer Eins vor dem Komma!

1. Platz im Bundeswettbewerb Mathematik

Seit vielen Jahren besticht unser Schüler Andreas Feuerpfeil (Q11) durch seine außergewöhnlichen mathematischen Fähigkeiten.

Er nahm unter anderem in den letzten vier Jahren am Landeswettbewerb Mathematik teil und zählte jedes Jahr zu den Siegern. In diesem Jahr wagte er sich nun erstmals an die sehr anspruchsvollen Aufgaben des Bundeswettbewerbs Mathematik, der 2020 sein 50. Jubiläum feiert. Dieser alljährliche Wettstreit fordert die besten Jungmathematiker und -mathematikerinnen Deutschlands heraus, ihr fundiertes mathematisches Fachwissen und deren Anwendung in zwei Hausaufgabenrunden und einem abschließenden Kolloquium unter Beweis zu stellen. Hier müssen Aufgaben aus unterschiedlichen Teilbereichen – wie z.B. der Zahlentheorie, der Geometrie, der Algebra und aus dem Bereich der unendlichen Folgen – bearbeitet werden. Die Aufgaben gehen weit über die klassische Betrachtung der Mathematik innerhalb des Schulunterrichts hinaus.

Andreas hat mit seiner fehlerfreien Arbeit und einem hervorragendem ersten Platz seine mathematische Fähigkeiten zum wiederholten Male bewiesen. Das Gymnasium Alexandrinum gratuliert ganz herzlich zu dieser großartigen Leistung und drückt die Daumen für die nun anstehende 2. Runde des Wettbewerbs.

Leseclub macht mit bei der Aktion „Büchertürme“!

Der Leseclub „Die Bücherwürmer“ macht mit bei der Aktion „Büchertürme“: Jeder liest flexibel daheim und GEMEINSAM nehmen wir den Turm ein!

Angeregt durch den Welttag des Buches, der jährlich am 23. April zelebriert wird, startet der Leseclub in der Corona-Auszeit mit einer ganz besonderen Leseaktion: Gemeinsam wollen die Schüler den Coburger Hexenturm (Höhe 19,30 m) erlesen und damit am Leseförderungsprojekt „Büchertürme“ teilnehmen, welches von der Autorin Ursel Scheffler initiiert wurde.

Diese Projektidee passt einfach wunderbar in die Corona-Auszeit, in der sich auch unsere „Bücherwürmer“ am Alexandrinum gerade zwangsläufig befinden. Sie leiden bestimmt schon alle sehr, weil sie ja von dem allgemein bekannten, aber glücklicherweise ungefährlichen Lesevirus befallen sind – momentan können ja keine Leseclubstunden stattfinden und viele geplante Aktionen, wie die Autorenlesung mit Katja Brandis, mussten leider ausfallen. Die Teilnahme an der Aktion „Lesetürme“ ist quasi Medizin für unsere „Bücherwürmer“, denn Lesen tut gut und ist auch zu Hause möglich, wo sich oftmals eh genügend Lesestoff befindet bzw. auch eine Versorgung mit neuen Geschichten möglich ist (z. B. Lieferdienst der regionalen Buchhändler, momentan kostenlose Onleihe der Stadtbücherei Coburg, …). Also auf in die Challenge: „Bücherwürmer“, wir erlesen den Coburger Hexenturm!

 

Erfolgreiche Sport-Mentoren werden gebührend verabschiedet

In dieser Woche wurde zwölf stolzen Abiturienten des Gymnasiums Alexandrinum von ihrem Schulleiter Stephan Feuerpfeil und der Fachbetreuerin Sport das Zertifikat Sport-Mentor verliehen. Die Oberstufenschüler des P-Seminars wurden zu Beginn ihres zweijährigen Engagements mit Unterstützung des Mentorenprogramms im Rahmen von „Sport nach 1″ von ihrer betreuenden Lehrkraft eigens dafür ausgebildet und betreuten in den vergangen beiden Schuljahren nicht nur die Bewegungswerkstatt, welche immer donnerstags im Rahmen der Offenen Ganztagsschule stattfand, sondern begleiteten mit Unterstützung der Sportlehrer auch die „Bewegte Pause“, die den Schülerinnen und Schülern täglich in der großen Pause eine aktive Bewegungseinheit an der frischen Luft ermöglichte. Die engagierten und sportbegeisterten Abiturienten planen nach ihrem Abschluss auch weiterhin mit Kindern zu arbeiten. Besonders in diesem P-Seminar konnten sie durch ihre Arbeit mit den Kindern bedeutsame Erfahrungen sammeln.

Bei den beiden Angeboten vermittelten die Mentoren den jüngeren Mitschülern vor allem die Freude an der Bewegung und den Spaß am Spiel. So standen hier vor allem Inhalte auf dem Stundenplan, wie z.B. kleine Spiele aller Art, Goalcha (eine einfache Form des Handballs), der Einsatz von alternativen Materialien wie Pedalo, Schwungtuch, Diabolos, Jonglierbälle, Bewegungsgeschichten, moderne Tänzchen u.v.m.

Auch zukünftig soll der Einsatz der Mentoren sowohl in der Bewegungswerkstatt als auch in der „Bewegten Pause“ sowie die Ausbildung neuer engagierter Schüler ein fester Bestandteil am Alexandrinum sein. Bereits im kommenden September sollen neue Mentoren für dieses Projekt geschult und für ihre Aufgaben vorbereitet werden.

Pressebericht vom 4. Juni 2020

Pressebericht vom 19. Mai 2020

 

Virtueller Rundgang für Viertklässler!

Wir bieten einen Rundgang durch unsere Schule für alle Viertklässler, die uns durch den entfallenen Informationstag nicht persönlich besuchen konnten!

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Im Rahmen des Projekts „Arbeit und Ausbeutung“ beschäftigten sich unsere Neuntklässler mit den Arbeitsbedingungen in anderen Ländern dieser Welt.

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Projekt „Arbeit und Ausbeutung“

Dass die Arbeitsbedingungen in vielen Ländern dieser Welt von deutschen Standards weit entfernt sind, davon hat jeder schon einmal gehört. Im Rahmen des Projekts „Arbeit und Ausbeutung“ gingen Schüler der 9. Jahrgangsstufe im Fach Evangelische Religionslehre diesem Problemfeld genauer auf den Grund und recherchierten, wie zum Beispiel der Alltag von Arbeitern auf Zuckerrohr- und Kakaoplantagen, in Steinbrüchen oder der Textilindustrie aussieht. Das Ergebnis: Die Situation vieler Männer, Frauen und vor allem auch vieler Kinder, die hier schuften, ist noch schlimmer als angenommen.

Gleichzeitig erstaunte es uns, dass viele Kinder in ärmeren Ländern gar kein grundsätzliches Verbot von Kinderarbeit wollen, sondern weiterhin dazu beitragen möchten, dass ihre Familien genug zum Leben haben – aber natürlich unter annehmbaren Bedingungen einschließlich der Möglichkeit Schulbildung zu erhalten. Und hier ist noch viel zu tun!

So langsam wächst auch in Deutschland das Bewusstsein dafür, dass wir mit unserem Konsumverhalten beeinflussen können, ob sich die großen Konzernchefs um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den ärmeren Ländern dieser Welt bemühen. Es lohnt sich also beim Einkauf darauf zu achten, welche Produkte mit einem der zertifizierten Fair-Trade-Siegel gekennzeichnet sind. Und die gibt es nicht nur für Kaffee- oder Kakaoprodukte!

Die Ergebnisse zu ihren Themenfeldern hielten die Schülerinnen und Schüler auf informativen Plakaten fest, die im 1. Stock des Altbaus zu sehen sind.

 

„Jugend trainiert für Olympia“ – Tischtennis-Gold bei den bayerischen Meisterschaften der Schulen

Beim großen Bayernfinale am Donnerstag, dem 5. März 2020, gewann unsere Tischtennis-Schulmannschaft in der Wettkampfklasse Mädchen IV/1 den Titel des Bayerischen Meisters. Souverän holten sich die Mädchen den Titel des Landessiegers mit einem 7:0 Erfolg. Unsere erfolgreiche Mannschaft der Wettkampfklasse Mädchen IV/1 reiste hochmotiviert zum lang ersehnten Finale nach Hilpoltstein an, um nach dem erfolgreichen nordbayerischen Meistertitel nun auch den finalen Titel nach Coburg zu holen.

Das Alex-Team der 10- bis 13-jährigen Mädchen musste sich hier dem südbayerischen Meister vom Klenze-Gymnasium München stellen. Bereits in den beiden Doppelpaarungen kristallisierte sich die Dominanz der Coburgerinnen heraus. Souverän siegten beide Paarungen mit 3:0 Sätzen. Auch in den folgenden vier Einzelbegegnungen wurde die siegreiche Serie der Mädchen nie wirklich gefährdet, und die drei ersten Einzelspiele konnten die Spielerinnen mit klaren 3:0 Sätzen für sich verbuchen.

Lediglich im vierten Einzelspiel ging anfänglich der erste Satz an die Gegner, dennoch konnte die Spielerin nach dem Ablegen ihrer Nervosität das Ruder herumreißen, so dass die Begegnung mit einem klaren 3:1 Erfolg für das überzeugende Alex-Team endete. Somit stand schon vor dem letzten Doppel fest, dass die Mannschaft sich bayerischer Meister nennen durfte, und die finalen Spielerinnen gingen entspannt in ihr Match. Nach einer kleinen Unkonzentriertheit und einem verlorenen Satz sammelte das Duo noch einmal alle Kräfte und gewann auch sein siebtes Spiel mit 3:1 Sätzen. Mit Stolz nahmen die Alexandrinen bei der Siegerehrung ihre Medaillen entgegen und freuen sich jetzt schon, den Titel im kommenden Jahr erfolgreich zu verteidigen.

 

Schulfernsehen: Wahlfieber am Alexandrinum

iTVCoburg youngsters

Das Coburger Schulfernsehen.


iTVCoburg youngsters stellen eigene OB-Kandidat*innen:

Eine Satire auf TV-Formate zur Kommunalwahl 2020 von und mit Schüler*innen des Gymnasiums Alexandrinum Coburg.

Hier geht’s zum Clip – Teil 1!           
Hier geht’s zum Clip – Teil 2!


Alle von uns produzierten Videos findet ihr auf unserer Online-Plattform www.itv-coburg.de/itvcoburg-youngsters. Und was wir in diesem Wahlunterricht so alles machen, könnt ihr hier nachlesen.

 

Unterrichtsausfall am Montag, dem 10. Februar 2020, wegen Unwetterwarnungen

Wegen der Gefährdungslage aufgrund des angekündigten Sturms entfällt der Unterricht am Montag, dem 10. Februar 2020.

Für Kinder, die trotzdem in die Schule kommen, findet eine Betreuung statt.

 

 

Kunstexkursion 2019/20 – Publikumsmagneten in Frankfurt a. M. + Darmstadt

Rund um die „Blockbuster“-Schau Making van Gogh im Städel Museum, womit uns die Mainmetropole angelockt hatte, erlebten die 44 Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 11 einen spannenden Querschnitt durch Kunst und Architektur des 19.–21. Jahrhunderts. Alle hatten sich freiwillig für unsere traditionelle, zweitägige, jahrgangsübergreifende Kunstexkursion vom 7. bis 8. Februar 2020 begeistert!

Bei herrlichem Sonnenschein flanierten wir durch die Frankfurter Innenstadt entlang des Mains zum Städel und triumphierend an den Warteschlangen vorbei: Auf uns wartete in der Ausstellung Making van Gogh eine Führung „Gegen die Konventionen: Van Goghs Entwicklung vom Geheimtipp zum Künstlerstar“. Dabei erfuhren wir nicht nur, wie hart van Goghs Position erkämpft werden musste, sondern auch, was es heißt, in einer Blockbuster-Schau den Platz vor den Kunstwerken zu erobern, um diese aus der Nähe zu sehen. Anschließend nahmen wir noch die Sammlung „Alte Meister“ und „Kunst der Moderne“ unter die Lupe. Erholung brachte die Zeit zur freien Verfügung auf der Frankfurter Zeil, die wie im Flug verging.

Der Samstagmorgen ließ uns in die jüngst fertiggestellte Neue Frankfurter Altstadt eintauchen, bevor uns das sog. „Tortenstück“ öffnete, wie das MuseumMMK für Moderne Kunst mit seinem postmodernen Bau von Hans Hollein genannt wird. In einer Aktionsführung in der Ausstellung „Museum“ lernten wir faszinierende zeitgenössische Werke kennen.

Bereits in Darmstadt statteten wir kurzerhand Friedensreich Hundertwassers Waldspirale einen Besuch ab.

Nachmittags machte ein geführter Rundgang über die Mathildenhöhe die Zeit des Jugendstils rund um die Architekten Joseph Maria Olbrich und Peter Behrens in allen Facetten lebendig und hat alle beeindruckt. Abschließend wagten einige noch einen Blick vom Hochzeitsturm oder in das Museum Künstlerkolonie (Ausstellungen „Raumkunst – Made in Darmstadt“ und „Olaf Nicolai – A light vapour emanating from bound matter as spirits running, along“), andere ließen es sich im Café gutgehen.

Es war wieder sehr intensiv und unbedingt lohnenswert!

Journée Franco-Allemande – wir haben gefeiert!

Am 22. Januar 2020, dem Deutsch-Französischen Tag, wurden in der Pause zahlreiche Aktionen für unsere Schüler*innen angeboten – so viele, dass gar nicht Zeit genug für alles war! Für manche das Schlimmste: die leckeren Macarons waren sehr schnell ausverkauft…

Deshalb gibt es hier die Möglichkeit, die „Journée Franco-Allemande“ noch einmal ganz in Ruhe zu begehen:

Musikalische Andacht – die Botschaft der Weihnachtszeit in vielen Facetten beleuchtet

„Nun komm, der Heiden Heiland“ oder „Let my light shine bright“ – die Sichtweise auf die Weihnachtsbotschaft ist im europäischen 16. Jahrhundert eine andere als im 20. Jahrhundert in Amerika. Dies bewies beeindruckend der Mittel- und Oberstufenchor des Alexandrinums, der bravourös diese Stilwechsel meisterte. Gerade die vielen unterschiedlichen musikalischen und gedanklichen Facetten zu diesem Thema, die von den Schülerinnen und Schülern dargeboten wurden, bezeugen aber die Zeitlosigkeit dieser Botschaft.

So trafen sich „alte“ und „neue“ Musik in der Pfarrkirche St. Marien und ermöglichten den Zuhörern ein Innehalten, das den mittlerweile leider normal gewordenen Stress der Adventszeit für eineinhalb Stunden vergessen ließ. Chöre, Percussiongruppe, Orchester und Band durchliefen diese musikalische Zeit- und Stilreise – so spielte u.a. die Band „Thank God it’s Christmas“ der Rockgruppe Queen, das Orchester Händels „Thema und Variationen in d-Moll“, oder die Percussiongruppe „Lost Christmas“, ein Eigenarrangement. „Hört der Engel helle Lieder“, gesungen vom Unterstufenchor und unterstützt von den Klassen 5c und 6a, führte dann wieder in eine neue Klangwelt. Besonders hervorheben muss man die Solistinnen des Abends: Clara Wölfel (q11) und Diana Weibert (10b), beide Sopran, Lucy Duong (q11), Violine sowie Sophia Ehrle (7d), Querflöte und Liu You Wei am Klavier, die den Mittel- und Oberstufenchor begleitete.

Im Vorfeld hatten sich Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht Gedanken zur Weihnachtsbotschaft gemacht, die zwischen den musikalischen Beiträgen vorgetragen wurden.

„May the Lord bless you and keep you” – das Vokalensemble nahm Gebet und Schlusssegen bereits voraus – mit dem gemeinsamen Lied „Von guten Mächten“, das vom Chor und Orchester ausgestaltet wurde, klang die Musikalische Andacht dann aus.

 

Kreisschwimmfest in Neustadt

Beim vergangenen Kreisschwimmfest 2019 konnten sich unsere Schülerinnen und Schüler über hervorragende Platzierungen freuen. So erreichten sie in den Jahrgängen 2009 und 2008 hervorragende 1. Plätze bei den Einzelwettbewerben. In den Jahrgängen 2007 und 2004 freuten sich die Jungen und Mädchen über erfolgreiche 3. Plätze.
Im Staffelwettbewerb der Jahrgänge 2007-2009 gelang es dem Quartett des Alexandrinums, trotz eines eklatanten Missverständnisses beim zweiten Wechsel, sich mit einem hauchdünnen Vorsprung von weniger als einer Sekunde den 1. Platz zu sichern.
Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler unserer Schule freuten sich somit über mindestens eine Urkunde und eine Medaille bzw. einen Sachpreis. Die Fachschaft Sport ist besonders stolz auf ihre schwimmbegeisterten Schüler!

Tischtennis: Alex-Mädels siegreiche Bezirksmeister!

In diesem Schuljahr gingen im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Tischtennis der Alterklasse Mädchen IV/1 fünf junge Damen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 besonders erfolgreich an den Start. Im Bezirksfinale trafen die Mädchen in einem Derby auf das Gymnasium Casimirianum und fochten in einem spannenden, aber dennoch deutlichen Turnier am 27. November 2019 den Bezirkssieger aus Oberfranken aus. Bereits die beiden beginnenden Doppelspiele konnten die Mädchen mit jeweils 2:0 klar für sich entscheiden. Souverän gingen drei der vier anschließenden Einzelspiele an die „Alexandrinen“. Mit diesen deutlichen Siegen in den Einzelspielen wurden die Mädchen am Ende zu Recht mit 8:2 Punkten Bezirkssieger. Damit qualifizierten sie sich für das Nordbayerische Finale, welches im Februar in Oberfranken stattfinden wird.  Dafür drücken wir unseren Alexandrinen ganz fest die Daumen und sind davon überzeugt, dass sie auch dort erfolgreich die Platte erobern werden!

Quo vadis EU? Oberstufenschüler erhalten Einblicke in den Arbeitsalltag der europäischen Institutionen

Am Mittwoch, dem 27. November 2019 besuchte Herr Dr. Peter Fisch, ehemaliger Beamter der EU-Kommission, das Alexandrinum und stellte einerseits schlaglichtartig die Arbeitsprozesse der verschiedenen europäischen Institutionen vor und zeigte andererseits mögliche Zukunftsperspektiven der EU auf. Da die Schüler*innen sich seit Beginn des Schuljahres im Sozialkundeunterricht in verschiedene Aspekte des europäischen Staatenbundes eingearbeitet hatten, kam es zu einem sehr konstruktiven Gedankenaustausch. 

„Früher war mehr Lametta“ – Nachhaltiger auf Weihnachten freuen…

Statt eines traditionellen grünen, eigens für uns geschlagenen Tannenbaums griffen wir in diesem Jahr auf eine schöne, alte Holzleiter zurück. Denn unser DIY-Baum für die Schulfamilie in unserer Aula sollte ohne zusätzlichen Konsum entstehen und nachhaltiger sein. Damit folgen wir übrigens einem derzeit weit verbreiteten DIY-Trend (DIY = „do it yourself“): Wir kombinierten Altes, im Schulhaus Gefundenes und beim Weihnachtsschmuck Vorhandenes. Die Winterwunderwelt zauberten wir aus Papier. Auf Kleber verzichteten wir so gut es ging – das meiste wurde mit Stecknadeln zusammengesteckt. So wird unser „Bäumchen“ nach der Weihnachtszeit komplett in seine Einzelteile zerlegt, die alle wieder in ihrer ursprünglichen Funktion (weiter-)verwendet werden können.

Wie immer entstand die künstlerische-ästhetische Gestaltung in Teamwork – seit Mitte Oktober während des Kunst-Kreativ-Angebots der Schulhausgestaltung in der OGS und mit tatkräftiger Hilfe unserer Mentoren und weiterer freiwilliger Weihnachtsengel aus der Mittelstufe.

 

Unser Projekttag: „30 Jahre Mauerfall“

Der 30. Jahrestag des Mauerfalls war für Schüler und Lehrer des Gymnasiums Alexandrinum der Anlass, einen Projekttag zu diesem Thema für alle Klassen zu organisieren.

Um die Geschichte, die weit vor der Geburt der Schüler stattfand, lebendig werden zu lassen, hatten sich mehrere Zeitzeugen bereit erklärt, die Schule zu besuchen. Darunter war auch Pfarrer Markus Heckert, Mitorganisator der Montagsdemonstrationen in Jena und als Regimegegner unter ständiger Überwachung der Stasi seit seinem 6. Lebensjahr. Durch ihre Erzählungen und Interviews wurden den Schülerinnen und Schülern die Zeit der kommunistischen Diktatur und die Wendezeit teilweise auf sehr emotionelle Weise eindringlich vor Augen geführt.

Daneben konnten einige Klassen der Unterstufe mit Unterrichtsgängen in das ehemalige Grenzgebiet die Geschichte ihrer Eltern und Großeltern anschaulich erleben und erwandern. Ziel der Exkursion der 9. Jahrgangsstufe war Mödlareuth, ein kleines Dorf mit nur 50 Einwohnern nahe Hof in Oberfranken, das aufgrund der Mauer, die 40 Jahre das Dorf teilte, auch „Little Berlin“ genannt wurde.

Die sozialwissenschaftlichen Klassen der 9. und 10. Jahrgangsstufen beschäftigten sich dank der dem Alexandrinum freundlicherweise von der VHS Coburg zur Verfügung gestellten Wanderausstellung „Macht der Gefühle“ mit den sozialen und emotionalen Implikationen der deutsch-deutschen Trennung.

Auch wurde einer der 6. Klassen das Schulleben in der ehemaligen DDR direkt vor Augen geführt, indem sie einen DDR-Sportunterricht nach Adi („Mach mit, mach’s nach, mach’s besser“) erlebten. Die Lehrkräfte der sportbetonten Klasse legten aber auch Wert darauf zu vermitteln, dass sportliche Leistungsfähigkeit nur gepaart mit Parteizugehörigkeit dazu führte, eine weiterführende Schule besuchen zu können.

Die Oberstufenschüler konnten in frei wählbaren Workshops in den Leitfächern Geschichte, Deutsch, Musik, Religion, Wirtschaft und Recht und Kunst zu verschiedenen Themen arbeiten: So reichte das Spektrum von Musik in der Diktatur, über Willy Brandts „Wandel durch Annäherung“  und die religiösen Hintergründe der Montagsdemonstrationen bis zur Auseinandersetzung mit DDR- und Nachwendeliteratur. Angebote vom Kunstprojekt „Durch Mauern gehen“ bis hin zu wirtschaftlichen Betrachtungen der zwei grundverschiedenen volkswirtschaftlichen Systeme der Markt- und der Planwirtschaft zeigten, aus wie vielen Blickwinkeln das Thema beleuchtet werden kann. Dass die Thematik nichts von ihrer Aktualität verloren hat, wurde unter anderem an dem Workshop „Mauern damals und heute – Beispiel Jerusalem“ sichtbar.

Wie schon am Tag der Ökologie und Nachhaltigkeit, der in vergleichbarem Umfang im Sommer am Alexandrinum stattfand, wurde auch an diesem Tag wieder deutlich, wie entscheidend es für die Bildung junger Menschen ist, aktuelle und historische Themen aufzugreifen und im richtigen Rahmen in der Schule zu vermitteln.

 

 

 

„Shalom“ – Projekt der Sechstklässler im evangelischen Religionsunterricht

Der geplante Anschlag auf die Synagoge in Halle am jüdischen Feiertag Jom Kippur am 9. Oktober 2019 hat nicht nur unter uns Erwachsenen für Entsetzen gesorgt, sondern auch unsere Schülerinnen und Schüler betroffen gemacht und beispielsweise folgende Fragen aufgeworfen: „Wieso wollte der Attentäter von Halle Menschen töten, nur weil sie Juden sind?“, „Warum wollte er diesen Menschen Gewalt antun, obwohl sie ihm gar nichts getan haben?“ oder schlicht und ergreifend die Frage „Wie kann man Menschen hassen, die man gar nicht kennt?“ Ähnlich wie andere Kollegen auch haben wir als Religionslehrkräfte diesen Fragen Raum gegeben und mit den Kindern das komplexe Thema Antisemitismus in den Blick genommen. Wichtig ist uns dabei immer wieder zu betonen, dass das Judentum nicht nur eine der drei großen Weltreligionen ist, sondern die Wurzel unseres christlichen Glaubens.

Im Lehrplan der 6. Jahrgangsstufe ist die Auseinandersetzung mit der jüdischen Religion fest verankert, da ja Jesus selbst Jude war. Die Schülerinnen und Schüler lassen sich gern auf diese zum Teil fremde Welt ein, vor allem, wenn sie greifbar wird. Beispielsweise wollten mehrere Kinder die Kippa oder die Gebetsriemen, die gläubige Juden bei jüdischen Festen tragen, nicht nur anschauen, sondern auch einmal selbst anlegen. Außerdem war es spannend zu testen, wie lang die kleine Tora-Rolle, auf der in hebräischer Sprache ein Teil der fünf Bücher Mose steht, eigentlich ist, wenn man sie ganz ausrollt. Ein Schüler bastelte zuhause sogar selbst eine kleine Tora-Rolle und brachte sie zur nächsten Religionsstunde mit.

 

„Alex-Kollektion“ geht in die nächste Runde!

Nach dem großen Erfolg unserer ersten Alex-Kollektion wird nun erneut eine Sammelbestellung unter der Führung des P-Seminars „Merchandising 2017.19“ durchgeführt. Alle, die ihre Verbundenheit mit der Schule und unsere Gemeinsamkeit als Mitglieder der Schulfamilie am Alexandrinum zeigen wollen, finden den Katalog, den Bestellschein und alle weiteren Details im Klassenzimmer an der Pinnwand und bei den Elternbriefen!

Alle Schüler, die keinen Zugang zu einem Drucker haben, können im Sekretariat einen Bestellschein bekommen.

Achtung: Es handelt sich um eine Kollektion, die speziell für uns hergestellt wird, deshalb bitte den Rückmeldetermin (11. November) unbedingt einhalten! Mit der jetzigen Lieferung können wir rechtzeitig vor Weihnachten rechnen. Wer den Termin verpasst, muss leider auf die nächste Sammelbestellung warten, die frühestens im kommenden Schuljahr stattfinden wird.

Schulfernsehen: Lach Dich flach! Unsere Flachwitze-Challenge

iTVCoburg youngsters

Das Coburger Schulfernsehen.


Hochsommerliche Temperaturen im Coburger Hofgarten:
Wir haben für Euch unsere Lachmuskeln strapaziert und den harten Kampf um den Siegerpokal angenommen. Übrigens: Wasser spielt in dem Beitrag auch eine wichtige Rolle, aber seht selbst.

Hier geht’s zum Clip!


Alle von uns produzierten Videos findet Ihr auf unserer Online-Plattform
www.itv-coburg.de/itvcoburg-youngsters

Und was wir in diesem Wahlunterricht so alles machen, findet Ihr hier!

„Hans im Glück“ – Gottesdienst zum Schuljahresende

Der Abschlussgottesdienst des Schuljahres 2018/19 fand am letzten Schultag statt. Die Teilnahme war freiwillig, dennoch war unsere Aula mit ca. 80 Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und der Schulleitung gut gefüllt.
Unter dem Motto „Hans im Glück“ gingen wir der Frage nach, was wirklich glücklich macht im Leben: Reichtum, der schnelle Erfolg in der Schule, das süße Nichtstun…? „Hans“ kommt zu dem Schluss, dass ihm alles, was ihn wirklich erfüllt, schon von Gott geschenkt ist: sein Zuhause, seine Eltern und Freunde, seine Freiheit, das Leben selbst ist sein Glück.

Einige Schülerinnen der 6. Klassen ließen das Märchen lebendig werden, andere bereicherten den Gottesdienst durch selbst geschriebene Fürbitten. Der Unterstufenchor sang zwei Lieder aus seinem Repertoire.

In einem Agape-Mahl in Form von Baguette-Brot und Weintrauben „erlebten“ die Teilnehmer das Glück, auch in der Schule Gemeinschaft erfahren zu können und Gottes Nähe zu spüren.

Ein Montag für die Zukunft – Projekttag Ökologie und Nachhaltigkeit

Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich einen ganzen Tag lang mit Zukunftsthemen rund um Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimawandel

Nicht erst seit Greta Thunberg die Schule bestreikt und damit eine internationale Jugendbewegung begann, die sich laut- und meinungsstark den Zukunftsthemen Klimawandel, Ökologie und Nachhaltigkeit widmet, weiß man, dass Kinder und Jugendliche sich nicht nur Sorgen um die Zukunft machen, sondern auch gewillt sind, sich diesbezüglich einzubringen und Lösungsansätze zu fordern.
Auch am Alexandrinum gibt es bereits eine lange Tradition der Beschäftigung mit den Themen Ökologie und Nachhaltigkeit. So erhält beispielsweise jeder Abiturient zusammen mit dem Abiturzeugnis einen Ginkgo-Setzling, und damit ein eigenes Exemplar des Wahrzeichens der Schule, wird Honig von den schuleigenen Bienenvölkern produziert und erst in diesem Schuljahr wurden große Rasenflächen in Blühflächen umgewandelt, die bereits die Nahrungsgrundlage für viele Insektenarten bilden.

Demnach erschien es für die SMV des Gymnasiums und insbesondere die Schülersprecher nur folgerichtig, das Engagement auszudehnen und die gesamte Schülerschaft sowie das Kollegium zu beteiligen. „Die Schüler merken, dass etwas geschehen muss, deshalb wollten wir nicht nur eine kleine Aktion für einzelne Schüler durchführen, sondern etwas machen, was alle erreicht“, meint Schülersprecherin Fritzi Herrmann. Und so entstand bereits zu Beginn dieses Schuljahres – und damit noch vor den ersten Fridays for Future-Demonstrationen in Deutschland – die Idee, einen großangelegten Tag der Ökologie und Nachhaltigkeit zu organisieren.

Dieser Anregung folgend, konnte der Schulleiter des Gymnasium Alexandrinum, Stephan Feuerpfeil, den Klimabeauftragten der Stadt Coburg für eine Zusammenarbeit gewinnen, der mit zahlreichen Kontakten und Ideen dem Projekt hilfreich zur Seite stand. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die Schülersprecher mit so einem ambitionierten und wichtigen Projekt an mich herangetreten sind. Dass das Anliegen der Schüler eine weit über den schulischen Rahmen hinausreichende Relevanz hat, zeigte sich dann auch daran, dass Herr Weiß uns so bereitwillig und engagiert unterstützt hat. Wir sind stolz darauf, dass wir hier am Alexandrinum nicht nur ambitionierte Ziele fassen, sondern gemeinsam daran arbeiten, diese auch umzusetzen“, betont Schulleiter Stephan Feuerpfeil. Denn da auch von der SMV und etlichen Lehrkräften des Gymnasiums Ideen beigesteuert, Kontakte zu Experten vermittelt oder gar eigene Programmpunkte organisiert wurden, könne bei der Planung des Projekttags in der Tat von einer von vielen Händen getragene, gemeinsame Anstrengung gesprochen werden.

Für den eigentlichen Projekttag, der am Montag, den 22. Juli 2019 stattfand, erklärten sich eine Vielzahl an Referenten bereit, mit den einzelnen Klassen für jeweils zwei Stunden in ihre Fachgebiete einzutauchen. Alle Referenten vermittelten ihr Wissen dabei nicht nur vollkommen unentgeltlich, sondern sie waren allesamt darauf bedacht, die komplexen Themen altersgemäß zu präsentieren und die Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken und Mitmachen zu motivieren. Da jeder Schüler an diesem Tag zwei Veranstaltungen besuchte, ergab sich für sie ein spannender und vor allem vielfältiger Projekttag.

Rund um das Thema Müll wurden beispielsweise vielfältige Fragen gestellt und beantwortet: Was passiert mit unserem Müll? Wie trennen wir ihn und wieso? Wie gehen wir mit der Müllproblematik in Zukunft um? Welche Folgen haben PET sowie Aluminiumverpackungen auf Joghurts oder Kaffeekapseln für den menschlichen Organismus? Diesen Aspekten widmeten sich in zwei Schienen Odette Eisenträger-Sarter vom Zweckverband für Abfallwirtschaft in Nordwest-Oberfranken sowie Johannes Balk vom Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb mit für Lehrern und Schülern gleichermaßen erstaunlichen Einsichten.

Weitere Vorträge und Workshops beschäftigten sich mit den technologischen Grundlagen und Herausforderungen. Beim Vortrag des Energieberaters Jörg Wicklein erhielten die Schülerinnen und Schüler nicht nur Informationen über die Möglichkeiten der Dämmung heute, sondern konnten vor allem mit Hausmodellen, unterschiedlichen Dämmmaterialien und Wärmebildkameras experimentieren. Mit Lupen, Solarzellen und allerlei technischem Gerät ausgerüstet näherte sich Thomas Vorderwülbecke vom Beratungsbüro für regenerative Energien zusammen mit den Schülergruppen dem Thema Energiewende und erneuerbare Energien. Physikalische Aspekte der Energiegewinnung thematisierte Dietmar Benkert von den SÜC. Welche Rolle Brennstoffzellen spielen oder spielen können und vor allem wie sie funktionieren, demonstrierte Professor Michael Rossner von der HS Coburg. Doch nicht nur, wie wir momentan und künftig Energie gewinnen, erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit den Experten, der Zusammenhang von Energie- und Verkehrswende sowie die Chancen der E-Mobilität wurden ebenso behandelt, einerseits als Vortrag des E-Mobility Beraters Oliver Kunz, andererseits auch ganz praktisch auf E-Bikes und E-Rollern, die Intersport Wohlleben zu Probefahrten zur Verfügung stellte.

Ein Tag der Ökologie und Nachhaltigkeit kann selbstverständlich nicht ohne ein Nachdenken über den großen Komplex Klimawandel ablaufen. Wie oft in der Woche kommt Fleisch auf den Tisch? Wie fahren wir in den Urlaub? Oder auch nur in die Stadt? Nehmen wir für kürzere Strecken das Auto oder das Fahrrad? Wie viele Hefte sind aus Recyclingpapier? Wo kaufen wir ein? Was kaufen wir ein? Was wollen wir haben, was brauchen wir, was eigentlich nicht? Gemeinsam mit Ramona Krauß und Anna Degelmann von der Energievision Frankenwald e.V. untersuchten die Schülerinnen und Schüler den eigenen ökologischen Fußabdruck und gingen der Frage nach, welche Rolle der Konsum spielt.

Dass dabei in einer globalisierten Welt vieles miteinander zusammenhängt, was auf den ersten Blick allein durch die enorme Entfernung scheinbar unabhängig voneinander existiert, erarbeiten drei sechste Klassen in eigenen Klassenprojekten zusammen mit ihren Lehrern. Weil es unmittelbar aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler entstammt, war es für kaum jemanden verwunderlich, dass über 80% der Deutschen ein unbenutztes Handy zuhause in der Schublade liegen haben, was sich auf geschätzte 160 Millionen Althandys summiert. Die Tatsache, dass der Virunga Nationalpark und die dort lebenden Gorillas aber unmittelbar Leidtragende dieser unglaublichen Menge sind, war den Schülerinnen und Schülern allerdings nicht bekannt, weshalb sie nicht nur ihr Mitschüler und das Kollegium informierten, sondern darüber hinaus auch die Handy-Sammelaktion der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt unterstützen. Ebenso gelangte auch eine andere sechste Klasse bei der Beschäftigung mit dem Thema Wasser nicht nur zu theoretischem Wissen, sondern konnten davon ausgehend gleich Eltern und Verwandte überzeugen, ihren Plastikverbrauch zu überdenken. Alexander von Humboldt, der bereits vor gut 200 Jahren den Grundstein für unser heutiges Verständnis der Einflüsse von Klima, Bevölkerung und Wachstum aufeinander legte, beschäftigte die dritte sechste Klasse. Alle Ergebnisse dieser Klassenprojekte wurden am Schulfest auch einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Der Titel des Programmpunkts im Naturkunde-Museum Coburg lautete Klimakatastrophe, weshalb die die Schülerinnen und Schüler umso überraschter waren, als Eckhard Möning sie mit Becherlupen auf Bestäuber-Jagd schickte, um die gefangenen Insekten zu bestimmen und in einen Prototyp einzutragen. Der Zusammenhang von Klimawandel und Artenvielfalt konnte so entdeckend begriffen werden.

Auch die politische Dimension von Nachhaltigkeit und Ökologie wurde behandelt. Dabei ging es um globale Initiativen, Nachhaltigkeitsberater Sascha Jenke informierte engagiert über die UN-Nachhaltigkeitsziele, sowie nationale Anstrengungen, Designmanager Peter Langendorf brachte den Schülern das Cradle to Cradle-Konzept und den deutschen Nachhaltigkeitskodex nahe. Außerdem berichtete der Klimaschutzmanager Michael Mosebach über den Stand des Klimaschutzes in der Stadt Coburg.

In der großen Pause zwischen den Blöcken, die die Referenten zum regen Austausch miteinander und mit der Schulleitung nutzten, wurde den Schülern ein gesundes Frühstück geboten, das komplett von lokalen Firmen und Anbietern gesponsort wurde.

Am Ende des Projekttages konnten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Alexandrinum mit vielfältigen Eindrücken nach Hause gehen und für nicht wenige von ihnen mag das Fazit einer Schülerin der sechsten Klasse ebenso gelten: „Es gibt zwar wahnsinnig viele Probleme auf der Welt, das wird aber auch so bleiben, wenn man nicht anfängt, etwas dagegen zu unternehmen!“

Sprechzeiten während der Sommerferien

 

  • Während der Sommerferien findet die Sprechstunde des Direktorats mittwochs, zwischen 10:00 und 12:00 Uhr statt.
  • Unser Sekretariat ist bis Freitag, 2. August, und dann wieder ab Montag, 2. September 2019, jeweils von 9:00 bis 12:00 Uhr für Sie erreichbar.

Wir wünschen allen Alexandrinern eine schöne, erholsame Ferienzeit!

Unser Schulfest 2018/19

In entspannter Atmosphäre feierte unsere Schulfamilie das diesjährige Schulfest und ließ das Schuljahr 2018/19 gemeinsam ausklingen.
Die extreme Hitze trübte die Feierlaune keineswegs.

Neben verschiedenen kulinarischen Angeboten warteten wiederum zahlreiche Aktionen und Aufführungen:

  • Spieleparcours, Wissensquiz, Dosenwerfen, Sackhüpfen, Indoor-Fußball + Dart-Turnier
  • Kreatives wie Polaroid-Fotoshooting, Malatelier, …
  • Bücherbasar unserer Schülerlesebücherei
  • Schmink-Aktion des Schulsanitätsdiensts
  • Ginkgo-Verkauf
  • Ausstellungen + Präsentationen wie z. B. der „Themenraum „Wasser“
  • traditionelles Café unseres Elternbeirats
  • Stand unseres Fördervereins
  • Musik von unserer Schulband
  • Auftritt unserer Tanz AG

Informationen für unsere neuen Fünftklässler 2019/20

Herzlich willkommen am Alexandrinum!

Auf der Seite Neuanmeldung haben wir für Sie Wissenswertes zusammengestellt:

  • Ablauf der ersten Unterrichtstage
  • Hefte-/Schreibwarenbedarf

Beachvolleyball begeistert: Alexandrinum gewinnt Beachvolleyballcup der Gymnasien 2019

24 Mannschaften aus Coburg und Kronach reisten an den Grüber S(tr)and, um beim Beachvolleyballcup der Gymnasien der Region den Sieger zu ermitteln. Das Wetter war durchwachsen, aber so bestellt, dass es den Vormittag über trocken blieb, und so wurde bei bester Laune um die Wette gebaggert. Gespielt wurde 3 gegen 3 im Mixed-Modus mit mindestens einem Mädchen auf dem Feld.

In den spannenden Vorrundenspielen gelang es tatsächlich sechs(!) der sieben Alex-Teams sich für die Endrunde zu qualifizieren. In den folgenden Achtel- und Viertelfinalspielen ging es dann weiter hochmotiviert zur Sache, bis schließlich in einem der beiden Halbfinals unsere beiden Teams „Chili Carl“ und „Nürnberg-Stars“ aufeinandertrafen. Nach vielen heiß umkämpften Bällen zog „Chili Carl“ glücklich ins Finale ein, wo sie sich letztendlich einer Mannschaft des Gymnasiums Casimirianum Coburg geschlagen geben mussten.

In der Gesamtwertung wurden jeweils die vier besten Mannschaften jeder Schule berücksichtigt und so gewannen die Alexandriner mit den Plätzen 2, 3, 5 und 9 souverän die Schulwertung!
Wir gratulieren unseren Sportlern zu ihrem starken Auftritt!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Beachvolleyball: Mixed-Mannschaft verpasst nur knapp Bezirkssieger-Titel

Unsere Beachvolleyballer traten nach ihrer Qualifikation mit großem Erfolg beim Bezirksfinale in Lichtenfels an. Die vier Schülerinnen und vier Schüler mussten ihr Können gegen drei weitere Regionalsieger aus Oberfranken zeigen und das taten sie. Sowohl gegen die Gegner aus Lichtenfels als auch gegen Hof siegten unsere Beachvolleyball im Jungen-, im Mädchen-Doppel und auch in der Mixed-Partie und gewannen die Begegnungen deutlich mit jeweils 3:0 Punkten.

Nur gegen den späteren Turniersieger aus Bamberg konnte sich zwar die Jungenpartie deutlich mit zwei Gewinnsätzen durchsetzen, aber sowohl die Mixed- als auch die Mädchenpartie mussten einen dritten Satz ausspielen, den sie jeweils nur ganz knapp verloren. Am Ende führte dieser direkte Vergleich trotz finalem Punktgleichstand dazu, dass sich unsere Beachvolleyballer geschlagen geben mussten und sich oberfränkischer Vizemeister betiteln dürfen. Trotz dieses knappen Ausgangs und dem verlorenen Tickets zum Landesentscheid in München können unsere Sportler sehr stolz auf ihr erfolgreiches Debüt sein.

Aber für unsere Volleyballer blieb es nicht nur bei diesem tollen Titel: Auf der Erfolgsspur konnten sie sich doch noch in derselben Woche beim Beachvolleyball-Cup der Coburger Schulen mit Teilnehmern aus Kronach den Titel des Schulsiegers holen.

Das Alexandrinum ist erneut die fitteste Schule Oberfrankens!

Wie im vergangenen Schuljahr konnten wir uns erneut erfolgreich am Sportabzeichenwettbewerb der Bayerischen Schulen beteiligen und ein beachtliches Endergebnis mit 399 Sportabzeichen erzielen. Insgesamt haben 394 Schülerinnen und Schüler sowie fünf Lehrkräfte das Abzeichen erfolgreich abgelegen können. Unsere Schüler steigerten sich zum Vorjahr und erreichten sogar weit über 165 Gold- und Bronzemedaillen und 150 silberne Abzeichen. Wir freuen uns sehr über dieses großartige Ergebnis! Beim Sportabzeichen-Schulwettbewerb wurde unserem Gymnasium in der Kategorie „401–800 Schüler“ der erste Platz in Oberfranken und landesweit der vierte Platz überreicht.

Und es gab noch eine weitere Auszeichnung für unseren Sportabzeichentag. Denn wir sind nicht nur die fitteste Schule Oberfrankens, sondern gewannen mit unserem Konzept im Rahmen des 5. Wettbewerbs „Gesund leben in der Region – Jugend bewegt“ der „Gesundheitsregionplus“ den 2. Platz und wurden dafür stattlich prämiert.

In diesem Jahr findet erstmalig eine ganze Aktionswoche Sportabzeichen vom 8.–16. Juli 2019 statt, zu der auch alle Eltern und Kollegen recht herzlich eingeladen sind!

Spiel + Spaß – Sportfest 2018/19

Auch dieses Jahr fand wieder unser großartiges Sportfest statt. Alle Klassen der Jahrgangsstufen 5–10 trafen sich in der Dr. Stocke-Anlage zu einem gemeinsamen Sporttag.

Nach Begrüßung und Erwärmung gingen die Schüler im Zweistundentakt dem Plan des dreiteiligen Sportfestes nach. Neben den jedes Jahr stattfindenden Bundesjugendwettspielen wurden die beliebten Jahrgangsstufenturniere in Brenn- bzw. Völkerball sowie von den Schülern individuell gewählte Workshops in Tanzen, Rugby, Handball, Basketball, lateinamerikanischem Formationstanz, Beachvolleyball und Fußball bestritten, welche zum Teil von externen Partnern geleitet wurden. Ebenso erhielten wir Hilfe von den Schülern der Q11 und dem Lehrerkollegium. Für diesen Einsatz bedanken sich die Sportlehrer bei allen Helfern vielmals.

Am Ende wurden der besten drei Schüler und die besten Schülerinnen jeder Jahrgangsstufe bei den Bundesjugendspielen geehrt und mit einem kleinen Präsent beglückwünscht. Des Weiteren wurden die Siegerklassen der Jahrgangsstufenturniere ermittelt und mit einem Preis belohnt.

Wir sind sehr stolz, dass wir auch in diesem Jahr eine solche tolle Veranstaltung für die gesamte Schule auf die Beine stellen konnten und freuen uns schon sehr, diese auch im kommenden Jahr zu wiederholen!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Leichtathletik-Bezirksfinale

Für dieses Jahr hatten sich die Alexandriner in allen Wettkampfklassen für das Bezirksfinale in Bamberg viel vorgenommen. Hier mussten sich unsere Schüler mit den besten sechs Schulen aus ganz Oberfranken messen. Bei tollem Leichtathletikwetter zeigten unsere 72 Jungen und Mädchen großartige Leistungen und lieferten in allen sechs Altersklassen einen großartigen Wettkampf ab. Besonders spannend war es bei der Alterklasse IV der Jungen und der Mädchen. So konnten sie besonders in den Disziplinen Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf und Sprint hervorragende Ergebnisse erzielen.

Trotz der tollen Einzelleistungen reichte es am Schluss bei keiner unserer Mannschaft für das Treppchen und unsere Teams mussten sich mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben.

Aber nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf – und so werden unsere Jungen und Mädchen bis nächstes Jahr wieder fleißig trainieren und freuen sich schon darauf wieder ihre Leistungen zeigen zu können.

 

Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2019 – „Die Welt steht offen“

… heißt es nun für den Abiturjahrgang 2019, der zur feierlichen Verabschiedung ins Coburger Kongresshaus Rosengarten geladen hatte.

OStD Feuerpfeil gab den 79 Abiturientinnen und Abiturienten beispielhaft für den universell gebildeten Menschen einen Grundsatz des Naturforschers Alexander von Humboldt mit auf den Weg: „Bilde dich selbst und dann wirke auf andere durch das, was du bist.“

Wie auch in den vergangenen Jahren konnte eine große Anzahl an Schülerinnen und Schülern als Anerkennung für ihre hervorragenden Abiturleistungen und ihr langjähriges Engagement für die Schulgemeinschaft mit Prämien ausgezeichnet werden.

Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur, liebe Abiturientinnen und Abiturienten! 

Euer Alexandrinum wünscht Euch alles Gute für den nun vor Euch liegenden Weg!


Mehr zur Veranstaltung lesen Sie in den Presse-Berichten
Coburger Tageblatt (online) – 28. Juni 2019
Neue Presse Coburg (online) – 30. Juni 2019

Fotos Bildergalerie: Simon Engel Photography
Foto Beitragsbild: Doris Weidner, Coburger Tageblatt

 

Eigenproduktion „Der Ja/Nein-Sager“ beim Festival für Junges Theater 2019

In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Coburg wurde die Reithalle des Landestheaters Coburg für unsere Theatergruppe mit musikalischer Begleitung unseres Orchesters zur Bühne; ein zweites Mal wurde das Stück in unserer Aula gezeigt.


Dem Stück, das 1930 als „Schuloper” uraufgeführt worden ist, liegt ein japanisches Nō-Theater-Stück aus dem 15. Jahrhundert zugrunde. Daraus entwickelten Bertolt Brecht und Elisabeth Hauptmann ihren Text, zu dem Kurt Weill die Musik geschrieben hat.

Im Stück selbst geht es um die Frage, ob ein Mensch seine Bereitschaft erklären muss, sein Leben für andere zu opfern. Ein Junge ist gemeinsam mit seinem Lehrer und drei Studenten in eine Stadt jenseits der großen Berge aufgebrochen. Dort wollen sie Medizin für seine kranke Mutter sowie die Bewohner der Stadt, in der eine Seuche ausgebrochen ist, holen. Allerdings wird nun der Junge selbst auf dieser Reise krank. Deshalb wird ihm die Frage gestellt, ob er bereit sei, zurückgelassen zu werden. Nach dem alten Brauch wird von ihm erwartet, dass er diese Frage mit „Ja” beantwortet.
Im „Ja-Sager” erteilt der Junge der Gruppe sein Einverständnis, sein Leben für die anderen zu geben. Deshalb lässt er sich von der Gruppe einen Abgrund hinunterwerfen und stirbt.
Im „Nein-Sager” jedoch verweigert sich der Junge diesem alten Brauch und fordert die anderen auf, umzukehren und ihn zurückzubringen. Die Gruppe beugt sich der Forderung des Knaben, in jeder neuen Lage neu über alte Forderungen nachzudenken, und bringt den Jungen zurück.

Bei unserer Inszenierung haben wir Elemente des epischen Theaters sowie des japanischen Nō-Theaters beachtet: Verfremdungseffekte, Arbeit der Schauspieler mit genau überlegten einfachen Gesten, Verzicht auf eine realistische, wirklichkeitsnahe Darstellung, Elemente des Bewegungstheaters, Verzicht auf Kulissen. Zudem haben wir in unserer Produktion einige von der Gruppe selbst verfasste Texte über Reise, Entscheidungen usw. eingearbeitet. Auch unser Publikum wird bei der Entscheidungsfrage einbezogen. Außerdem haben wir darauf geachtet, das „pädagogische Lehrstück” als Komödie zu inszenieren, in der sich tragikomische Elemente finden.

Unsere Produktion ist in Zusammenarbeit mit Chor und Orchester unseres Gymnasiums entstanden, die Kompositionen Weills sowie anderer Komponisten zum Stück präsentieren. Dabei übernimmt der Chor z. T. erzählende Aufgaben zu Teilen der Handlung.

Musikalische Leitung: Martin Kleiner
Leitung der Theaterproduktion: Bernd Rosenthal

Mehr zum Stück lesen Sie unter
Neue Presse Coburg – 28. Juni 2019


Impressionen aus der Reithalle des Landestheaters Coburg

„Jugend trainiert für Olympia“ – Beachvolleyballer spielen sich ungeschlagen ins Bezirksfinale

In diesem Jahr nahmen wir zum ersten Mal mit zwei Mannschaften am Wettbewerb Beachvolleyball in der Altersklasse II teil. Bei diesem Wettbewerb spielen je vier Schülerinnen und vier Schüler in einem Mixed-Turnier neben je einem Jungen- und einem Mädchen-Doppel auch eine Mixed-Partie.

Das Stadt-/Kreisfinale durften unsere Schülerinnen und Schüler hausintern ausspielen. Die acht Schüler der Siegermannschaft durften sich anschließend in Grub a. Forst im Regionalentscheid Coburg/Kronach/Lichtenfels gegen die zwei Gymnasien aus Kronach behaupten. In spannenden Partien zeigte sich schnell die technische und spielerische Überlegenheit unseres Siegerteams. So konnten die Schüler alle sechs Partien für sich behaupten, gewannen mit einem Endergebnis von 12:0 Punkten und 180:71 gespielten Bällen das Regionalfinale und konnten sich souverän ihr Ticket zum Bezirksfinale am 9. Juli 2019 in Lichtenfels sichern. Dafür wünschen wir unserem Beach-Team gutes Gelingen und viel Erfolg!

Erneut viele Preisträger beim „Känguru der Mathematik“

Erfreulicherweise gehört eine überaus erfolgreiche Teilnahme am Känguru-Wettbewerb der Mathematik zu einer Art Tradition am Alexandrinum.

Bei diesem außergewöhnlichen Wettbewerb muss man möglichst viele Fragen richtig beantworten, so dass man dann einen möglichst großen „Känguru-Sprung“ schafft. Der Wettbewerb ist deutschlandweit sehr beliebt, was sicher auch mit der besonderen Aufgabenkultur in Zusammenhang steht. So müssen die Schüler dem Schwierigkeitsgrad nach steigende Multiple-Choice-Fragen lösen, ohne dass der Rechenweg ausführlich dargelegt werden muss – eine für viele Schüler willkommene Abwechslung zum herkömmlichen Mathematikunterricht. Denn gerade da ist eine eher kleinschrittige Nachvollziehbarkeit des Lösungswegs gefragt.

Seit nunmehr vielen Jahren nimmt das Alexandrinum mit vielen Schülern an diesem Wettbewerb teil. Im Ergebnis konnten wir uns in diesem Jahr über 10 Preisträger freuen:
Einen großartigen ersten Preis konnte Lennart Straube (7a) erringen. Zweite Preise gingen an Lisa Jacob (6c), Samuel Kaul (6e) und Martin Neumeister (6c). Über dritte Preise konnten sich Jacob Verst (5b), Julia Grau (5a), Katharina Haaße (6c), Valentina Hess (6a), Alma Janson (7a) und Emilie Meusburger (8b) freuen.

Wir gratulieren allen Preisträgern und hoffen, dass die Ergebnisse zudem Ansporn für weitere mathematische Erfolge sein werden!

Sommerkonzert 2018/19 lässt Aula zum Konzertsaal werden

Die Vorbedingungen für das Sommerkonzert des Alexandrinums waren in diesem Jahr denkbar ungünstig: Bedingt durch die extrem späten Pfingstferien musste das Konzert vom Sommer in den späten Frühling, also noch vor die Pfingstferien, verschoben werden. Eine Zeit, in der z. B. traditionell viele Schulaufgaben stattfinden, die Abiturprüfungen noch laufen oder auch die Englandfahrt beginnt.

All diese Schwierigkeiten haben unsere Schüler nicht davon abhalten können, ein großartiges Konzert abzuliefern, für das sie berechtigt viel Applaus erhielten.

Orchester, Chöre, Percussiongruppe und Band (die außerdem noch den krankheitsbedingten Ausfall ihres Gitarristen kompensieren musste) haben mit Können und Enthusiasmus musiziert und die Aula zu einem Konzertsaal werden lassen.

Vielen Dank euch allen von euren Musiklehrern – wir freuen uns auf das nächste Mal!


Neue Sport-Mentoren für unsere „Bewegungswerkstatt“

Im Rahmen des P-Seminars Sport 2018.20 „Bewegungswerkstatt“ wurden in Zusammenarbeit mit der Landesstelle für den Schulsport im Aktionsrahmen Sport nach 1 neue Sport-Mentoren für unsere Bewegungswerkstatt ausgebildet.

  • Die Bewegungswerkstatt findet immer donnerstags von 14:30–16:00 Uhr in der Alex-Halle für alle Kinder der Unterstufe sowie der OGS statt!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Leichtathletik: Alle sechs Mannschaften sind Kreismeister!

Beim diesjährigen Kreisfinale überzeugten unsere weiblichen und männlichen Alexandrinen erneut mit insgesamt sechs Mannschaften in allen drei Altersklassen mit überragenden Leistungen.

Unter ungünstigen Bedingungen fand das Leichtathletik-Kreisfinale an der Dr. Stocke-Anlage statt. Unsere insgesamt 72 sportbegeisterten Jungen und Mädchen aus den Jahrgangsstufen 6–11 stellten trotz der regnerischen Bedingungen ihre Leistungen in den Disziplinen Hochsprung, Weitsprung, Speerwurf, Kugelstoßen, Weitwurf, Staffellauf, Sprint und 800 m gegen die Staatlichen Realschule Neustadt sowie der Realschule Coburg II unter Beweis.

Am Ende errangen alle sechs Mannschaften des Alexandrinum mit großartigen Leistungen den Titel des Kreismeisters und konnten sich diesmal trotz der diesjährigen viel zu kurzen Vorbereitungszeit erstmals in allen sechs Wettkampfklassen für das Bezirksfinale Anfang Juli in Bamberg qualifizieren.
Dafür wünschen wir unseren Sportlern viel Erfolg!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Kreisfinale Tennis

2018/19 ging erneut unsere Jungenmannschaft in der Sportart Tennis, diesmal in der Alterklasse III, an den Start.

Im Kreisfinale trafen unsere Jungs auf das Casimiranum und fochten den Sieger aus. Nach drei Stunden und packenden vier Einzelspielen und zwei Doppelspielen mussten sie sich den körperlich überlegenen Gegnern geschlagen geben.

Die Jungs konnten sich trotz der Enttäuschung darauf einigen, dass sie im kommenden Jahr erneut angreifen werden.

 

Juniorwahl 2019 – Wahl des Europaparlaments

Zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 wählten rund 400 Millionen stimmberechtigte EU-Bürger ein neues Europäisches Parlament. Die Wahl wurde vorher in den Medien als „Schicksalswahl“ betitelt, einarbeitsfähiges europäisches Parlament und die Zukunft Europas standen auf dem Spiel.

Die Wahlbeteiligung in Deutschland war sehr hoch – erfreulicherweise höher als bei jeder vorangegangenen Wahl in der Geschichte des EU-Parlaments, also seit 1979, und lag bei 60 Prozent.
Im selben Zeitraum wählten Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Alexandrinum, von der 9. Jahrgangsstufe aufwärts, mithilfe des Projekts Juniorwahl. Das Projekt wird gefördert vom Europäischen Parlament, dem Deutschen Bundestag, dem Bundesfamilienministerium und der Bundeszentrale für politische Bildung.
Die Ergebnisse der alexandrinischen Europawahl sind zugleich erstaunlich und zukunftsweisend: Das abgebildete Säulendiagramm kontrastiert die Ergebnisse der Juniorwahl am Alex mit den ‚echten’ Wahlergebnissen in Deutschland.

Auffällig ist zunächst, wie sehr die Grünen aktuell im Interesse der Jugendlichen stehen, in Deutschland allgemein aber im Alexandrinum ganz besonders. Dieses wird auch außerhalb der Wahl an den Fridays-for-Future-Aktionen deutlich. Mehr noch als im bundesweiten Ergebnis der Junior- und auch der U18-Wahlen etablieren sich die Grünen als neue Volkspartei unter den jungen Wählern.

Am Alex hätten sie in dieser Wahl eine absolute Mehrheit mit 51,7 Prozent errungen. CSU und SPD erleiden unter den zukünftigen Wählern enorme Verluste (10,8% und 5,1%), genauso wie andere Parteien, wie z. B. die AfD, die nur 1,2 Prozent erzielen konnte. Unter den jungen Menschen am Alexandrinum finden deutlich weniger ihr Wahlprogramm attraktiv als im bundesdeutschen Vergleich.

 

Das „Forum Alexandrinum“ des Elternbeirats – Ausgabe 3 / Mai 2019

Unser Elternbeirat freut sich, der Schulfamilie die dritte Ausgabe des „Forum Alexandrinum“ präsentieren zu können!

Das erwartet Sie in Ausgabe 3 / Mai 2019:
Der neue Elternbeirat stellt sich vor
Bewegung ist das Tor zum Lernen …
Ein neues Gesicht am Alex …
Der Leseclub stellt sich vor – mit Buchtipp!
Helfer gesucht 

Viel Spaß bei der Lektüre!

Schulfernsehen: Auf dem Weg nach oben …

iTVCoburg youngsters

Das Coburger Schulfernsehen.


…wie das geht?
Mit dem Aufzug, logisch, und dem ultimativen, nicht ganz ernst gemeinten Aufzugtest!

Hier geht’s zum Clip – Teil 1!

Nach diesem verrückten 1. Teil haben wir uns anschließend bei den tatsächlichen Experten zum Interview angemeldet: Zu Gast bei Schmitt + Sohn Aufzüge.

Hier geht’s zum Clip – Teil 2!


Alle von uns produzierten Videos findet Ihr auf unserer Online-Plattform
www.itv-coburg.de/itvcoburg-youngsters

Und was wir in diesem Wahlunterricht so alles machen, findet Ihr hier!

 

 

 

 

Wir gratulieren unserem ehemaligen Schüler zum Ottmar-Bühler-Förderpreis 2019

Johannes Kräußlein erhält für seine hervorragenden Studienleistungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München den Ottmar-Bühler-Förderpreis 2019.

Mehr dazu im Bericht der
Neue Presse Coburg (online) – 12. Mai 2019

Das Alexandrinum freut sich mit seinem Abiturienten des Jahrgangs 2014 über diese Auszeichnung!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Kreisfinale Fußball in drei Wettkampfklassen mit Kreis-Vizemeister

 

  • Die Jungenmannschaft IV/1 des Alexandrinums der Jahrgänge 2007 und jünger mussten sich nach zwei gewonnenen Spielen gegen die Mannschaften des Ernestinum sowie der Realschule Coburg I dem späteren Turniersieger Casimirianum geschlagen geben. Am Ende erreichten unsere Jungs den undankbaren 5. Platz bei insgesamt sieben teilnehmenden Schulen.
  • Die Jungenmannschaft (Jahrgänge 2005–2006) sicherten sich im starken Feld der Wettkampfklasse III mit acht teilnehmenden Teams ebenfalls einen 5. Platz.
  • Im mit Abstand größten Teilnehmerfeld dominierten unsere „großen“ Jungs (Jahrgänge 2003–2005) in der Wettkampfklasse II ihre Vorrunde. Im ersten Spiel gegen das Ernestinum lief unsere Mannschaft bereits zu ihrer Höchstleistung auf und zeigte ihre Dominanz: Mit einem überragenden Spiel und zwei großartigen Toren gewannen sie diese Partie mit 2:1. Auch in den weiteren Vorrundenspielen gegen das Gymnasium Albertinum und der Realschule Coburg I ließen die Alexandriner erneut keine Abwehrschwächen mehr zu und siegten klar. So sicherten sich unsere Alex-Jungs den Gruppensieg und zogen hochmotiviert ins Finale gegen das Casimiranum ein. Leider hielt die Konzentration für dieses Endspiel nicht an und die Jungs verloren dies Partie unglücklich mit 3:1.
    Trotz des verlorenen Spiels können unsere Jungs stolz auf ihre Leistung sein und sich zurecht als Vize-Kreissieger fühlen.

Ein 2. Preis bayernweit und weitere Erfolge beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen richtet sich an Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen, die Freude am Umgang mit Fremdsprachen haben und sich gerne sprachlichen Herausforderungen stellen. Die Teilnehmer können allein oder im Team in diversen Sprachen antreten und ihr Können unter Beweis stellen. Das Bayerische Kultusministerium unterstützt die Durchführung des Wettbewerbs in Bayern mit personellen und finanziellen Mitteln.

Für den diesjährigen Wettbewerb im Januar 2019 haben die Zehntklässlerinnen Annika Böving, Leonie Müller, Lucy Duongund Veronika Sigarev die anspruchsvollen Aufgaben zum Einzelwettbewerb „Solo“ in Englisch bzw. Französisch absolviert. Schon im Vorfeld mussten sich die Prüflinge auf das Thema vorbereiten (Englisch: „Scotland“; Französisch: „La Normandie“) und eine selbst erstellte Videoaufgabe einreichen. Am eigentlichen Klausurtag standen dann die Kenntnisse und sprachlichen Fertigkeiten im schriftlichen Bereich im Fokus. Hierfür mussten Aufgaben zum Hör- und Leseverstehen, zur Landeskunde und zum Wortschatz sowie eine kreative Schreibaufgabe gelöst werden.

Alle Teilnehmerinnen haben diesen umfangreichen Sprachtest souverän gemeistert und können stolz auf ihren Erfolg sein.

Eine besonders gute Leistung erzielte Veronika Sigarev in ihrer Wettbewerbssprache Französisch. Dank ihres Sprachkönnens und ihrer Leistungsbereitschaft konnte Veronika einen hervorragenden 2. Preis auf Landesebene gewinnen. Sie wird zur Landespreisverleihung nach Dachau eingeladen, wo ihr im feierlichen Rahmen Landesurkunde, Sachpreis und Preisgeld überreicht werden.

Das Alexandrinum gratuliert seinen erfolgreichen Schülern!

 

Schüler engagieren sich mit „Blühflächen“ für den Artenschutz

Verlust der Artenvielfalt und Insektensterben – dies sind Schlagworte, die in den letzten Jahren zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt sind und kürzlich durch das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ nochmals an Aktualität gewonnen haben. Dass auch engagierte Kinder und Jugendliche bereit sind, diese Umweltprobleme anzupacken, zeigt ein groß angelegtes Projekt bei uns am Alexandrinum in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), dem Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth (ÖBG) und der Stadt Coburg. Oberbürgermeister Norbert Tessmer überzeugte sich vom erfolgreichen Start dieses Projekts.

Gemeinsam mit Alexander Ulmer vom LBV haben zwei Biologielehrer des Alexandrinums, Andrea Ehrle und Dr. Andreas Reuter, Anfang März Möglichkeiten ausgelotet, insgesamt ca. 100 Quadratmeter Rasenflächen in Blühflächen umzuwandeln. „Das Gymnasium Alexandrinum verfügt über große Grünflächen, die hervorragende Voraussetzungen bieten, Blühflächen als Nahrungsgrundlage für viele Insektenarten zu etablieren. Solch eine Aktion werden wir vom LBV unterstützen – die Kosten für die Samen werden wir übernehmen“, so Ulmer nach dem Rundgang über das Schulgelände. Frau Ehrle ist Leiterin der Schulgarten-AG, Herr Dr. Reuter wird im kommenden Schuljahr ein P-Seminar zum Thema Nachhaltigkeit leiten, dessen mittelfristiges Ziel die Etablierung einer Umwelt-AG am Alexandrinum ist. „Bei der Vorbereitung des Bodens hat uns das Grünflächenamt der Stadt Coburg großartig unterstützt“, freut sich Andrea Ehrle, und Andreas Reuter ergänzt: „An einem Vormittag hatten die Mitarbeiter ungefähr 100 Quadratmeter Rasen gefräst.“

Insgesamt wurden vier Flächen vorbereitet: drei für die Einsaat verschiedener einheimischer Wildblumenmischungen und eine Hangfläche für die Anpflanzung von Stauden als Bienenweide. Unterstützung bekommt das Alexandrinum auch vom ÖBG, der der Schule gratis die benötigte Anzahl an Keimlingen der Becherpflanze („Silphium perfoliatum“) zur Verfügung stellte. Diese nah mit der Sonnenblume verwandte Pflanzenart ist eine hervorragende Bienenweide und wird deshalb in den letzten Jahren vermehrt anstelle von Mais als Energiepflanze angebaut. „Über ein reichliches Blütenangebot freut sich auch die schuleigene Imkergruppe“, so Biologielehrer Bastian Hammer.

An einem Nachmittag im April trafen sich dann die Fünft- und Sechstklässlerinnen der Schulgarten-AG mit den drei Schülersprechern, die sofort bereit waren, die Aktion tatkräftig zu unterstützen. „Das passt genau zu unserem für den Sommer geplanten Projekttag zum Thema Nachhaltigkeit!“ meint Schülersprecherin Fritzi Herrmann begeistert.

Unterstützt von den Lehrkräften und dem Hausmeister Jürgen Voigt befreiten die Schüler die Flächen zunächst mit Rechen und Hacken von den Resten des Rasens, verteilten dann das Saatgut und drückten es schließlich mit einer Rasenwalze fest.

„Wir sehen an der aktuellen Entwicklung, dass junge Menschen immer mehr Interesse an Nachhaltigkeit und an der Zukunft unseres Planeten haben. Wir hier am Alexandrinum sind stolz darauf, dass unsere Schüler sich über das Demonstrieren hinaus vielmehr aktiv für den Umweltschutz engagieren.“, betont Schulleiter Stephan Feuerpfeil, und Oberbürgermeister Norbert Tessmer ergänzt: „Dieses Projekt am Alexandrinum ist ein Beispiel, das Schule machen sollte.“

Politische Bildung an bayerischen Schulen

Mehrere große Ereignisse in der Geschichte der Demokratie jähren sich 2019:
100 Jahre Weimarer bzw. Bamberger Verfassung, 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre friedliche Revolution in der DDR.
Diese Jubiläen erinnern daran, Frieden, Freiheit und demokratische Rechte in Zeiten einer demokratiefeindlichen Stimmung besonders zu verteidigen und zu stärken.

Die Politische Bildung ist deshalb an allen Schulen, in allen Fächern und Jahrgangsstufen ein zentrales Lernziel. Deshalb hat das Bayerische Kultusministerium eine Neuauflage des „Gesamtkonzepts für die Politische Bildung an bayerischen Schulen“ herausgegeben, das Sie sich herunterladen oder als interaktives ePaper betrachten können.

Einfach zugängliche und praxisorientierte Informationen zu zahlreichen Aspekten der Politischen Bildung im schulischen Bereich erhalten Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte hier.

Bühne frei für unsere Solisten – Frühlingskonzert 2018/19

Unser traditionelles Konzert im Frühling am Alexandrinum bot auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Musik. Sind im Sommerkonzert vor allem die großen Ensembles wie Chöre, Orchester, Percussiongruppe und Band gefragt, so ist das Frühlingskonzert traditionell den Solisten bzw. Kleingruppen vorbehalten. Dabei spannten die auftretenden Schüler – darunter mehrere Preisträgerinnen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ – einen Bogen von Musik über mehrere Jahrhunderte, traten im Trio, Duo oder solistisch auf und zeigten ihr Können auf verschiedenen Instrumenten sowie im Bereich des Gesangs.

In diesem Jahr hatte dieses Konzert eine musikalisch besonders erwähnenswerte Qualität, welche durch den reichhaltigen Applaus des in diesem Jahr zahlreicheren Publikums gewürdigt wurde.

 

 

Mathematik-Talente am Alexandrinum – Überragender Sieger beim „Landeswettbewerb Mathematik“ + Erfolge beim „Adam-Ries-Wettbewerb der Mathematik“

Andreas Feuerpfeil aus der zehnten Jahrgangsstufe ist – nunmehr zum vierten Mal hintereinander! – Sieger beim Landeswettbewerb Mathematik geworden.

Und die Schülerinnen Julia Grau und Silvia Fredenhagen aus der fünften Jahrgangsstufe schafften es in die zweite Runde des Adam-Ries-Wettbewerbs der Mathematik.

Das Alexandrinum gratuliert herzlich!

W-Seminar Chemie bei der europäischen Weltraumorganisation ESA …

Im Rahmen des W-Seminars Chemie 2018.20 „Meilensteine der Naturwissenschaften“ fuhren im April 16 Schüler unserer 11. Jahrgangstufe mit ihrem Seminarleiter nach Heidelberg, um wissenschaftliche Institutionen und Unternehmen in Heidelberg und der näheren Umgebung zu besuchen.

Der erste Exkursionstag stand ganz im Zeichen der Astrophysik und der Raumfahrt. Zunächst wurden das Max-Planck-Institut (MPI) für Astronomie, das Haus der Astronomie und die Landessternwarte auf dem Königstuhl in Heidelberg besucht. Von einer Besichtigung des 120 Jahre alten, immer noch funktionsfähigen Bruce-Teleskops, über kurzen Vorträgen zu aktueller astrophysikalischer Forschung bis hin zu einer Planetariumsvorführung konnte über ein Jahrhundert Astronomiegeschichte erlebt werden.

Ein Highlight der Fahrt folgte mit einer Führung durch das Raumflug-Kontrollzentrums (ESOC) der europäischen Weltraumorganisation ESA (European Space Agency) in Darmstadt. Mitgliedsstaaten der ESA sind fast alle EU-Staaten und Kanada. Die Hauptaufgabe der ESA ist die Steuerung der meisten europäischen Weltraumprojekte durch die 800 Mitarbeiter aus den Mitglieds- und Kooperationsstaaten. Von Darmstadt aus gelang es beispielsweise erstmals, bei der Weltraummission Rosetta mit einer Sonde auf einem Kometen zu landen. Während des Rundgangs konnten die Schülerinnen und Schüler den Mitarbeitern in den Kontrollräumen live über die Schultern schauen und bekamen so ein Musterbeispiel für eine bestens funktionierende europäische und internationale Zusammenarbeit demonstriert.

Der nächste Tag stand im Zeichen der Chemie mit einem Besuch im Stammwerk des weltweit größten Chemie-Konzern BASF im benachbarten Ludwigshafen. Im Rahmen einer Führung durch das Besucherzentrum und einer Rundfahrt über das Werksgelände lernten die Schüler das größte zusammenhängende Chemieareal der Welt kennen (über 2000 Gebäude und eine Fläche von mehr als 10 Quadratkilometer). Neben geschichtlichen Aspekten gab es auch viele Information zu Ausbildungsberufen und Möglichkeiten des dualen Studiums bei dem Unternehmen.

Auf der Rückfahrt von Ludwigshafen nach Heidelberg wurde ein Zwischenstopp in Mannheim eingelegt, der ehemaligen Residenzstadt der Kurpfalz mit der nach Versailles größten barocken Schlossanlage Europas. Ein Kuriosum der Innenstadt Mannheims ist die geometrische Anordnung der Häuserblöcke in Quadrate, die von Kurfürst Friedrich IV im Jahre 1606 entworfen wurde. Straßennamen der schnurgeraden Straßen gibt es nicht – sie sind von A1 bis U7 „durchnummeriert“.
Zum Abschluss der Fahrt wurde am letzten Vormittag das MPI für medizinische Forschung besucht. In einem Vortrag bekamen die Schüler einen Überblick über die aktuellen Forschungsschwerpunkte des Instituts und einen Einblick in aktuelle biomedizinische Forschung.

Fünftklässler sammeln 275 alte Handys zum Schutz der Berggorillas

Bereits vor drei Jahren machte das P-Seminar Biologie 2014/16 „Die letzten ihrer Art – Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark“ auf die prekäre Situation dieser Menschenaffenart in dem von Bürgerkriegen betroffenen Grenzgebiet zwischen Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo aufmerksam. Die Seminarteilnehmer unterstützten dabei das von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) initiierte Handysammelprojekt. Im Rahmen dieses Projekts werden alte, nicht mehr benutzte Handys an eine Recyclingfirma geschickt, die dann wertvolle Metalle aus den Handys extrahiert, sodass diese wiederverwendet werden können. Einige dieser seltenen Metalle, z. B. Tantal, werden aus dem Rohstoff Coltan gewonnen, der in der Krisenregion abgebaut wird. Ferner hat sich die Recyclingfirma dazu verpflichtet, pro abgegebenem Handy mindestens 1 € für den Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark zu spenden.

Im vergangenen Schuljahr wurde erneut eine Sammelaktion in den fünften Klassen gestartet. Dabei brachten die Schülerinnen und Schüler innerhalb weniger Wochen knapp über 150 alte Mobiltelefone zusammen, was in diesem Schuljahr mit insgesamt 275 noch deutlich überboten werden konnte. Die Klasse 5a sammelte die meisten Handys und wird im Juni mit einem zusätzlichen Wandertag in den Tiergarten Nürnberg belohnt.

Aufgrund des großen Erfolges dieser Aktion wird die SMV des Alexandrinums im Rahmen des in der letzten Schulwoche stattfindenden Projekttags zur Nachhaltigkeit eine schulweite Sammelaktion in allen Jahrgangsstufen durchführen.

Auch alle Bürgerinnen und Bürger, die die Aktion unterstützen möchten, können alte Mobiltelefone während der Schulzeit am Alexandrinum abgeben. Eine Handysammelbox ist dafür vor dem Sekretariat aufgestellt.


ausführlicher Bericht der Sammelaktion 2017.18  auf der Website der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt

 

Zukunftswerkstatt Europa der Q12 in der kultur.werk.stadt Neustadt

Nicht nur das Abitur, auch die Wahlen zum 9. Europäischen Parlament stehen kurz bevor. Und da wir in interessanten Zeiten leben und unsere Schüler nicht nur auf das Abitur, sondern auch auf das Leben vorbereiten wollen, fuhren die Schülern der Q12 des Alexandrinums Ende März zu einer „Zukunftswerkstatt Europa“ in die kultur.werk.stadt in Neustadt bei Coburg. Die Europäische Akademie München hatte in Kooperation mit der Politischen Akademie Tutzing und der bayerischen Vertretung der Europäischen Kommission ein Workshop-Programm von drei Stunden erstellt, das es den jungen Menschen ermöglichen sollte, ihre Ideen für ein zukunftsfähiges Europa einzubringen und den anwesenden politischen Vertretern mit auf den Weg zu geben.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen und einem Impulsvortrag zur Geschichte der Europäischen Union durch den Historiker Prof. Dr. Michael Gehler (Institut für Geschichte, Universität Hildesheim), der in der Grenzerfahrung des geteilten Deutschland in Neustadt aufgewachsen war, besuchten die Oberstufenschüler gemeinsam mit den Zehntklässlern der Realschule Neustadt Workshops zu den Themen Klimapolitik, Asylpolitik, Digitalisierung, Sozialpolitik und Außenpolitik. Sie konnten in kleinen Arbeitskreisen diskutieren, um schließlich ihre Ideen für eine zukunftsfähige Politik an den Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in München, Joachim Menze, und dessen Pressereferenten, Jürgen Gmelch, zu übergeben.

Während die Arbeitsgruppe EU-Sozialpolitik mehrheitlich einheitliche, EU-weite Standards für Mindestlöhne und Renten ablehnte, waren sehr viele der jungen EU-Bürger dafür, in der Klimapolitik auf Sanktionen zu setzen, also beispielsweise Kerosin zu besteuern, damit die Klimaziele noch erreicht werden könnten, selbst wenn dann Flugreisen teurer würden. Auch eine starke EU-Außenministerin fand eindeutig positive Resonanz bei den Schülern, da Europa als global player mit Konkurrenten wie China, den USA oder Russland mit einer Stimme sprechen sollte. Besonders großen Beifall erntete Simon Rupprecht, als er betonte, dass der Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform ein ernstzunehmendes Eintreten der Jugend für ihre Freiheitsrechte sei. Er sprach sich deutlich gegen sog. Upload-Filter aus, weil sie noch nicht fehlerfrei funktionieren und weil eine freiheitliche Demokratie sich gerade auch dadurch auszeichnet, dass es keine Zensur gibt. Den riesigen Applaus des jungen Publikums für seine klaren Worte nahm die Gesandtschaft der EU-Kommission mit nach Brüssel. Die Gruppe, die sich mit EU-Asylpolitik auseinandersetzte, sah schnell, warum es für die 27 EU-Mitgliedsstaaten so schwer ist Lösungen für die Probleme Migration und Flucht zu finden. Sie übergaben ihre Ergebnisse an die Vertreter der Kommission in Form einer Bitte: Die EU möge ihren Einfluss in der Welt dazu nutzen, Fluchtursachen entgegen zu wirken und Geld zu investieren, nicht in die Unterstützung einer libyschen Regierung, die direkt oder indirekt beteiligt ist am Menschenhandel mit Geflüchteten, sondern vielmehr in den Aufbau von europäischen Vertretungen außerhalb Europas. Diese könnten dann schon in Nordafrika über Asylanträge entscheiden, so dass abgelehnte Asylbewerber sich gar nicht mehr auf den Weg machen müssten und Geflüchtete mit Bleiberecht sicher in Europa ankämen, wo sie gerecht auf alle Mitgliedsstaaten, die dazu bereit seien, aufgeteilt werden könnten.

Die von Tabea Schneider (Europäische Akademie München) organisierte Veranstaltung war ein voller Erfolg. Die Schüler des Alexandrinums gingen angesichts eines intensiven Nachmittags, an dem sie an ihrer eigenen Zukunft arbeiten durften, euphorisiert nach Hause – in der Hoffnung, dass ihre Wünsche und Anregungen in Brüssel Gehör finden würden.

2. Elternsprechtag am 9. April: Online-Terminreservierung ab 1. April!

Am Dienstag, dem 9. April 2019, findet von 18:00–20:30 Uhr der 2. Elternsprechtag (Jgst. 5–12) dieses Schuljahres statt.

  • Speziell für die Schüler ab Jgst. 10 und ihre Eltern bieten wir eine Besonderheit an:
    Herr Werner Bischoff, Berufsberater für akademische Berufe der Agentur für Arbeit, hat sich freundlicherweise bereiterklärt, an diesem Termin zur Verfügung zu stehen.

Sie können wieder mit allen Lehrkräften Ihres Kindes sprechen, und ebenso steht Ihnen das Direktorat für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Die Erörterung von Problemfällen sollte den Einzelsprechstunden vorbehalten bleiben.

Für kleine Erfrischungen (Getränke + Snacks) ist wie immer gesorgt.

Herzliche Einladung!


Die Anmeldung zu diesem Sprechtag erfolgt wiederum online, wie Sie dem aktuellen Elternbrief entnehmen können; diesen finden Sie im internen Bereich.
Sollten Sie keine Möglichkeit haben, sich digital anzumelden, können Sie sich alternativ am Sprechtag ab 13:00 Uhr in die aushängenden Terminlisten eintragen.

Die Online-Terminreservierung für den 2. Elternsprechtag 2018.19 ist vom 1. April (18:00 Uhr) bis 8. April 2019 (18:00 Uhr) freigeschaltet.

zur Online-Terminreservierung

Traumhafte Skitage beim Wintersportwochenende der 8. Klassen in Hinterglemm 2018/19

Aufgrund der schlechten Schneelage im Dezember 2018 wurde der Skikurs in den März 2019 verlegt, was sich als sehr günstig erweisen sollte. Bei ausreichendem Schnee und herrlichstem Sonnenschein genossen die Schüler der 8. Klassen vier traumhafte Skitage in Hinterglemm.

Vom Hotel aus direkt in den Schnee entpuppte sich nicht als leeres Versprechen, sondern bewahrheitete sich. Tatsächlich liegt unser Hotel mitten im Skigebiet, man verlässt den Skikeller, schnallt die Bretter an und befindet sich nach zweimaligem Anschieben mit den Skistöcken auf der Piste. Am Ende des Skitages gleitet man gemütlich zum Hotel, um danach bis zum Abendessen die freie Zeit zu genießen oder den Ortskern von Hinterglemm aufzusuchen, der nur drei Gehminuten vom Hotel entfernt liegt.

Insgesamt 61 Schüler und fünf Lehrer machten sich am Freitag schon frühzeitig nach der vierten Stunde auf in die Alpen, so dass trotz zahlreicher Staus eine rechtzeitige Ankunft zum Abendessen im Hotel möglich war.
Bei strahlendem Sonnenschein übernahmen die Lehrer ihre Gruppen am Samstag früh um halb neun, die Skitage verliefen dann freudvoll und ohne große Zwischenfälle. Alle kamen auf ihre Kosten: Die fortgeschrittenen Anfänger verbesserten ihre technischen Fähigkeiten im alpinen Skilauf so, dass sie nun in der Lage sind, einen mittelsteilen Hang sicher und kontrolliert sowie im angemessen Tempo zu bewältigen. Und die Fortgeschritten erweiterten ihre technischen Fertigkeiten und erkundeten das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs Saalbach/Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn ausgiebig.
Am letzten Tag traten wir dann um die Mittagszeit, nachdem alle Leihskier abgegeben und die Koffer verladen worden waren, die Heimreise an.

„Jugend trainiert für Olympia“ – Alexandrinum ist oberfränkischer Meister im Tanzen!

Sechzehn Schülerinnen der 7. bis 9. Jahrgangsstufe unserer Tanz AG tanzten sich beim „Jugend trainiert für Olympia“-Bezirksfinale im Schulsportwettbewerb „Tanz“ an die Spitze: Mit ihrer Choreographie zu „We rise“ konnten sie sich wortwörtlich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und den oberfränkischen Meistertitel nach Coburg holen.

Einmal jährlich konkurrieren in Bayreuth Tanzgruppen aus Oberfranken in drei Altersgruppen und verschiedenen Disziplinen um die Meisterschaft. Als die meist umkämpfte Kategorie zeigte sich dabei auch dieses Jahr wieder der künstlerische Tanz der Altersklasse 2 (5.–9. Jahrgangsstufe). Die jungen Tänzerinnen des Alex hatten sich seit Beginn des Schuljahrs in wöchentlichen Trainings auf diese Kategorie des Wettbewerbs vorbereitet, immer wieder eigene Ideen und Tanzschritte eingebracht und ihre Choreographie verbessert.

Am vergangenen Dienstag wurden sie endlich für ihre harte Arbeit belohnt. Nachdem der 4. Platz (Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth) und der 3. Platz (Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Bayreuth) feststanden, verkündete der Moderator die „wohl spannendste Entscheidung des Tages“: Die Mädels des Alexandrinums konnten die Jury durch ihre überragende Performance und ihre großartige Ausstrahlung überzeugen.

Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs erkämpfte sich die Tanz AG des Alexandrinums das Privileg Oberfranken beim Landesfinale am 2. April zu vertreten.

Die Schülerinnen und ihre stolze Trainerin ruhen sich jetzt aber nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern stürzen sich voll Vorfreude auf das Training für das bayerische Finale, welches erneut in Bayreuth stattfindet, damit es auch dort wieder heißt: „We rise“.

Das Alexandrinum gratuliert und drückt die Daumen für das Landesfinale!

BCP-Kurs der Q11 im Demonstrationslabor Gentechnik

Der BCP-Kurs der Q11 absolvierte ein Praktikum im Demonstrationslabor Gentechnik der Universität Bayreuth. Mehr dazu hier!

Das Alexandrinum stellt sich vor! Informationstag für die neuen fünften Klassen …

Wir laden euch, liebe Schülerinnen und Schüler, herzlich ein, das Alexandrinum zusammen mit euren Eltern kennenzulernen:

Unser Informationstag findet am Samstag, 16. März 2019, statt. 

Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Wir freuen uns auf euch!

La conteuse Mme Catherine Bouin am Alexandrinum

Am 13. März 2019 besuchte die französische Märchenerzählerin Mme Bouin erneut unsere Schule. Mehr zu ihrem diesjährigen Programm und Impressionen früherer Besuche sind auf der Seite der Fachschaft Französisch zu finden!

Winterpanorama pur – Wintersportwoche der 7. Jgst. in Wagrain 2018/19

Weiße Pisten, frische Bergluft und ein wunderschönes, sonnendurchflutetes Panorama.
Und mittendrin – WIR!

Vom 17. bis zum 23. Februar 2019 fuhr unsere gesamte 7. Jgst. in die Wintersportwoche nach Wagrain ins schöne Salzburger Land. Schon zum zwanzigsten Mal waren wir wieder im großartigen Markushof untergebracht.

In der Woche davor konnten wir es kaum noch erwarten – ungeduldig fragten wir in den Tagen vor der Abfahrt gefühlt minütlich unsere Sportlehrer über unser Skilager, unsere Zimmer und vieles mehr aus. Dementsprechend aufgeregt saßen wir am frühen Sonntagmorgen in unseren Bussen und stiegen nach sechs Stunden Fahrt mit großen Augen an unserem Ziel aus. Viele von uns waren tatsächlich zum ersten Mal in den Alpen und hatten noch niemals so viel Schnee gesehen. Am liebsten hätten wir gleich in den weißen Schneehügeln getobt, aber zuerst mussten wir unsere Zimmer beziehen, welche einfach nur großartig waren.
Anschließend ging es zur Skiausleihe und wir kamen in Kontakt mit unserem neuen Arbeitsgerät. So hatte manch einer große Probleme die Skischuhe richtig zuzumachen oder den Helm aufzusetzen, aber trotz aller Anfangsschwierigkeiten trugen wir unser Material stolz in unser Quartier.
Nach unserem leckeren Abendessen und unserer Unterweisung in die Pistenregeln erkundeten wir bei einer Abendwanderung mit unseren Lehrern den Ort und besuchten auch den riesigen Schneemann auf dem Marktplatz in Wagrain. Müde von den ersten Eindrücken gingen wir an diesem Abend frühzeitig ins Bett und freuten wir uns auf unseren ersten Skitag.
Früh am Morgen machten wir uns alle gemeinsam, in Gruppen aufgeteilt, zu unserem Hauslift auf und nach den ersten Anlaufschwierigkeiten, klappte das Fahren am Ende des ersten Tages schon recht gut. So bereitete das Liftfahren für die meisten schon keine großen Schwierigkeiten mehr und fast alle konnten Pizza und Pommes fahren.

Die Woche verging wie im Flug und es gab jeden Tag viel zu erleben: Wir verbesserten unsere Technik und wagten uns immer weiter ins Skigebiet vor. An den Abenden hatten wir die Möglichkeit uns in der Sporthalle auszutoben, zum Eislaufen zu gehen, in der Wasserwelt zu plantschen und rutschen, Spiele zu spielen, Tischtennisturniere auszufechten oder mit den Lehrern gemeinsam zu singen. Aber das Highlight war die Disko in der hauseigenen Diskothek, in der wir alle Après-Ski-Hits rauf und runter spielten sowie ausgelassen dazu tanzten.

Viel zu schnell rückte der Tag der Abreise an. Koffer wurden gepackt und in den Bus verladen, und schließlich mussten wir uns vom Markushof, welcher eine Woche unser Zuhause gewesen war, wehmütig verabschieden. Stolz darüber, allen das Skifahren erlernt zu haben, freuen wir uns sehr darauf diese Fahrt in der 8. Jgst. zu wiederholen und gemeinsam mit unseren Skilehrern diesmal nach Saalbach/Hinterglemm zu fahren.

Erfolge beim „Schüler experimentieren“-Regionalwettbewerb 2019 in Hof

Alle drei Gruppen des Alexandrinum, die in diesem Jahr am Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ in Hof teilgenommen haben, haben einen Preis gewonnen!

Insgesamt neun Schülerinnen der Klasse 6d traten in Hof gegen 119 weitere Teilnehmer aus ganz Oberfranken an.

Einen dritten Platz (von insgesamt 14 Projekten) in der Kategorie Biologie errangen Johanna Boortz, Franka Jäger und Viola Oßler mit ihrem Projekt „Honig – ein Wundermittel gegen Bakterien?“.
Carolina Bohlein, Helena Brunner und Giulia Cocco untersuchten den „Nitratgehalt von Fließgewässern im Coburger Land“ und erhielten von der Jury ebenfalls einen dritten Platz im Fach Chemie, in dem oberfrankenweit insgesamt acht Projekte eingereicht wurden.
„Wie gefährlich ist Aluminiumfolie?“ Diese Frage stellten sich Julia Knaus, Anastasia Kulikov und Anika Schmelzing und erhielten für ihre Untersuchungen einen Sonderpreis im Fach Chemie.

Die Schulgemeinschaft gratuliert allen erfolgreichen Jungforscherinnen zu dieser tollen Leistung!


Einer der jüngsten Teilnehmer erfolgreich bei der 50. Internationalen Physikolympiade

Andreas Feuerpfeil aus der zehnten Klasse belegte als einer der jüngsten Teilnehmer einen Platz im besten Drittel.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg!

Mehr dazu auf der Seite der Fachschaft Physik!

 

Unser neuer Schulleiter stellt sich vor

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

nachdem Herr Oberstudiendirektor Herbert Brunner jetzt zum Ende des 1. Halbjahres in seinen Ruhestand versetzt wurde, habe ich die Ehre, ihm auf seiner Position als Schulleiter des Gymnasium Alexandrinum nachzufolgen.

Natürlich ist da die Neugierde groß, wer denn dieser neue Schulleiter ist. Die etwas Älteren unter unseren Schülern haben mich vielleicht noch als Lehrer in Mathematik oder Physik kennengelernt. Das Alexandrinum habe ich selbst im Februar 2000 erstmals betreten, als ich nach meiner Referendarszeit in Bamberg und Wunsiedel hier in Coburg meine erste Anstellung fand. Nach 17 Jahren, im Februar 2017, habe ich allerdings die Schule verlassen und die Stelle des stellvertretenden Schulleiters am Gymnasium Casimirianum hier in Coburg angetreten.

Nach zwei ereignis- und lehrreichen Jahren in dieser Funktion bot sich mir die Gelegenheit, als Schulleiter an „mein Alex“ zurückzukehren.

Ich freue mich sehr auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kollegium, den Eltern, vor allem aber mit den Schülerinnen und Schülern hier an meiner „neuen, alten“ Schule.

Studiendirektor Stephan Feuerpfeil

Alexandriner der Q11 messen sich erfolgreich bei „Internationaler Biologie-/ChemieOlympiade“

Naturwissenschaften als „olympische Disziplin“? Das gibt es auch, und im Gegensatz zu den richtigen Olympischen Spielen sogar jedes Jahr.

Acht Schüler unserer Q11 nahmen erfolgreich am Auswahlverfahren zur Internationalen BiologieOlympiade und Internationalen ChemieOlympiade teil.

Die „Internationale Biologieolympiade“ und die „Internationale Chemieolympiade“ bestehen aus vier Runden. In der ersten Runde bearbeiten biologie- und chemieinteressierte Schüler in Heimarbeit Aufgaben, die bereits ein höheres Niveau als die entsprechenden Abiturprüfungsaufgaben haben. Wird diese Hürde erfolgreich gemeistert, kommen die Teilnehmer in die nächste Runde. Zur Lösung dieser Aufgaben ist bereits eine intensive Beschäftigung mit Teilgebieten der Biologie und Chemie notwendig, die erst in den ersten vier Semestern des Studiums vermittelt werden. In den folgenden dritten und vierten Runden werden im Rahmen von Seminaren und Praktika die besten vier Nachwuchsbiologen und -chemiker ausgewählt, die dann die deutschen Mannschaften für die internationalen Wettbewerbe stellen.

Fünf Schüler des W-Seminars Chemie 2018/20 „Meilensteine der Naturwissenschaft“ (Hanna Alex, Kristóf Kalocsai, Anastasiya Khimich, Magdalena Porombka und Klara Schweizer) haben erfolgreich an der zweiten Runde teilgenommen und gehörten zu den bayernweit besten 30 Schülern. Als Belohnung durften sie im Januar zu einem dreitägigen Seminar bei den Firmen InfraServ und Vinnolit nach Burghausen fahren.
Drei Schüler des W-Seminars Biologie 2018.20 „Parasitologie“ (Leander Fink, Luise Krist und Sophia Schleifenheimer) wurden aufgrund ihrer hervorragenden Fachkenntnisse im Januar zu einem dreitägigen Seminar nach München eingeladen.
Bei beiden Seminaren schnupperten unsere Jungbiologen und -chemiker Laborluft und führten Gespräche mit Wissenschaftlern der beteiligten Firmen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer zu dieser tollen Leistung!

  • Impressionen finden sich auf den Seiten der Fachschaften Biologie und Chemie

Kunstexkursion 2018/19 – Von spektakulär sichtbaren + unsichtbaren Atmosphären in Düsseldorf + Neuss

34 Schüler der Jahrgangsstufen 8–12 machten sich am 8. Februar 2019 zusammen mit ihren Kunstlehrern für zwei Tage auf in die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens.

Unsere freiwillige Kunstexkursion wartete wiederum mit einem intensiven, abwechslungsreichen Programm, das uns zunächst mit dem K21 in die Kunstsammlung NRW führte. In Praxis-Workshops (Multimedia + Gips) erkundeten wir schlaglichtartig die Sammlung.
Unbestreitbarer Höhepunkt war aber die spektakuläre, permanente Installation „in orbit“ von Tomás Saraceno in mehr als 25 Metern Höhe: Eine scheinbar schwebend-leichte, begehbare komplexe Struktur aus Stahlnetzen auf verschiedenen Ebenen, die u. a. auf der Struktur von Spinnennetzen basiert.
Damit aber noch nicht genug: Auf unbedingten Wunsch hin („Wenn wir schon einmal da sind …“) verlängerten wir unseren Aufenthalt auf beinahe fünf Stunden und bekamen mit der Präsentation „Planet 58″: Absolvent_innen auch bereits einen Vorgeschmack auf das Programm des nächsten Tages.
Während die Mehrheit den Tag rund um den Kö-Bogen (Architektur von Daniel Libeskind) ausklingen ließ, tauchten nicht wenige Schüler in ihrer Freizeit noch im NRW-Forum Düsseldorf in die im Rahmen des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums 2019 stattfindende Ausstellung Bauhaus und die Fotografie. Zum neuen Sehen in der Gegenwartskunst ein.

Ein morgendlicher Architektur-Spaziergang im Medienhafen rund um den Neuen Zollhof von Frank O. Gehry stimmte uns auf Tag zwei ein, bevor wir uns mit Besucher-Massen neugierig in den sog. Rundgang, die Jahresausstellung der Kunstakademie Düsseldorf, warfen und durch die langen Flure drängten.
Den abschließenden Nachmittag verbrachten wir in der Raketenstation Hombroich mit der Langen Foundation in Neuss. Und dort ließen wir uns insbesondere in der minimalistischen Architektur von Tadao Ando von den Werken der Ausstellung How To See [What Isn’t There] restlos begeistern.

Schulleiterwechsel am Alexandrinum zum Februar 2019

Oberstudiendirektor Herbert Brunner beendet seinen Dienst zum Zeugnistermin des ersten Halbjahrs 2018.19.

Zu seinem Nachfolger im Amt als neuer Schulleiter des Alexandrinums wurde Studiendirektor Stephan Feuerpfeil (Mathematik, Physik) ernannt.

 

Mehr dazu lesen Sie in den Veröffentlichungen der örtlichen Presse unter  

Coburger Tageblatt (online) – 21. Januar 2019
Neue Presse Coburg (online) – 21. Januar 2019

Coburger Tageblatt – 26. Januar 2019
Neue Presse Coburg – 26. Januar 2019

 

Demonstration „Fridays for Future“ am 8. Februar 2019 in Coburg

Zu der für den kommenden Freitag angekündigten Demonstration “Fridays for Future“ teilen die vier Coburger Gymnasien Folgendes mit:

  1. Grundsätzlich ist das staatsbürgerliche und gesellschaftliche Engagement der Schüler zu begrüßen, zumal dem Unterrichtsfach „Politik und Gesellschaft“ im neuen, neunjährigen Gymnasium eine besondere Bedeutung zukommt.
  2. Da die geplante Demonstration aber weder in der inhaltlichen noch organisatorischen Verantwortung eines der Coburger Gymnasien liegt, handelt es sich bei ihr um eine außerschulische Veranstaltung.
  3. Die Teilnahme an dieser setzt, wie in allen ähnlichen Fällen auch, einen von den Eltern der betreffenden Schülerin/des betreffenden Schülers unterzeichneten und begründeten Antrag auf Unterrichtsbefreiung voraus. Ihm liegt eine eigenhändige, detaillierte Begründung des Schülers/der Schülerin bei, die sein/ihr ernsthaftes Interesse am Thema der Veranstaltung zu erkennen gibt. Beides ist der Schule bis spätestens Donnerstag, den 7. Februar, um 8:00 Uhr vorzulegen.
  4. Schülerinnen und Schüler, die an der Demonstration teilnehmen, genießen keinen über die Schule gehenden Versicherungsschutz, weil sie sich auch nicht mehr unter deren Aufsicht befinden.
  5. Sollten von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern Unterrichtsstunden unmittelbar vor einer Schulaufgabe oder sonstigen Leistungserhebung versäumt werden, kann dieser Ausfall, da allen bekannt und bewusst einkalkuliert, nicht im Nachhinein geltend gemacht werden.
  6. Findet zum Zeitpunkt der Demonstration für den Schüler eine angekündigte Leistungserhebung statt, ist eine Unterrichtsbefreiung nicht möglich.
  7. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass diese Regelung ein einmaliges Entgegenkommen für kommenden Freitag, den 8. Februar 2019, darstellt. Damit soll das Engagement der Schülerinnen und Schüler für das wichtige Zukunftsthema „Klimawandel“ gewürdigt werden.

// Coburger Tageblatt (online) – 4. Februar 2019
// Neue Presse Coburg (online) – 4. Februar 2019

„Jugend trainiert für Olympia“ – Gerätturnen: Erfolgreiche Alex-Mädels erneut auf dem Treppchen

Im Landesleistungszentrum Hof das Oberfrankenfinale des Wettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Geräteturnen statt. Daran nahm das Gymnasium Alexandrinum Coburg mit je einer Mannschaft in den Wettkämpfen II und IV teil.

Unsere fünf Mädchen der Jahrgänge 2002 bis 2005 durften sich im Wettkampf II mit insgesamt sieben Mannschaften nach einem packenden Wettkampf über einen großartigen zweiten Platz freuen und ließen die Mannschaften der Gymnasien aus Bamberg, Kronach, Hof, Lichtenfels und Coburg mit weitem Abstand hinter sich. Sie mussten sich nur dem amtierenden bayerischen Meister vom Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium aus Hof geschlagen geben und sind von daher sehr stolz auf ihre Leistung.

Vielseitigkeit war gefragt beim Wettkampf IV für 11 bis 13 Jahre, an dem sich neben zehn Mannschaften aus Coburg, Kronach, Bayreuth, Bamberg und Hof auch eine Mannschaft vom Alex beteiligte. Nach einem spannenden Wettkampf und sehr guten Übungen durften sich unsere fünf Mädchen über den vierten Platz freuen und waren ganz besonders stolz auf ihr Debüt im Landesleistungszentrum.

“The slug in the shoe“ – Besuch des White Horse Theatre

Zum wiederholten Male gastierte die englische Theatergruppe des White Horse Theatre an unserer Schule. Wie die Jahre zuvor kamen auch diesmal die fünften und sechsten Klassen in den Genuss der professionellen Theatergruppe, die aus vier Schauspielern besteht, deren Muttersprache Englisch ist. Die besondere pädagogische Konzeption der Gruppe besteht darin, die Aufführungen so zu gestalten, dass auch Schüler mit geringen Englischkenntnissen die Stücke verstehen und genießen können. Damit versteht es das White Horse Theatre, den jungen Zuschauern auf unterhaltsame Weise, Motivation und Selbstvertrauen in der Fremdsprache zu vermitteln.

Das Unterstufen-Stück “The slug in the shoe“ ist eine Komödie in sehr einfachem Englisch und handelt von Luke und Megan, zwei Nachbarskindern, und deren Eltern, die jeweils alleinerziehend sind. Obwohl die Kinder in dieselbe Klasse gehen, sprechen sie nie miteinander, weil sie eben 13 Jahre alt sind und sich deshalb als Mädchen und Jungen diesen Alters nichts zu sagen haben. Als sich aber Lukes Vater und Megans Mutter näherkommen, unternehmen die beiden Teenager alles, um die Beziehung ihrer Eltern im Keim zu ersticken.

Auch dieses Jahr ist es den Schauspielern allein durch Gestik und Mimik wieder gelungen, unsere Schüler zu begeistern. Trotz einfachster Requisiten ließen die Darsteller ein anschauliches Bühnenbild entstehen, das zudem gleichzeitig die Nähe zum Publikum herstellte. Das junge Publikum (und die begleitenden Lehrkräfte) hatte sehr viel Spaß bei der Vorführung.
Und nach dem Stück vermochten die jungen Englischlerner, viele clevere Fragen an die Adresse der Akteure zu richten – auf Englisch natürlich!

„Jugend trainiert für Olympia“ – 2. Platz für unsere Volleyball-Jungs im Bezirksfinale

Nach den beiden sicheren Siegen im Regionalentscheid traf die Volleyball-Schulmannschaft der Jungen in der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2002 und jünger) im Bezirksfinale, das zu Hause in Coburg ausgerichtet wurde, auf das Team des E.T.A.Hoffmann-Gymnasiums Bamberg.

Der erste Satz war eine schnelle Angelegenheit, in der die Bamberger unsere Jungs mit vielen schnellen Punktgewinnen etwas überrumpelten. Zu Beginn des zweiten Satzes war allerdings auf Coburger Seite der Kampfgeist erwacht und unsere Spieler zeigten ihre technischen und mannschaftstaktischen Stärken. Bis gegen Mitte des Satzes waren wir demnach auch stets in Führung, aber eine Serie starker Aufschläge des Gegners unterbrach den Coburger Spielfluss und am Ende musste auch der zweite Satz mit 15:25 verloren gegeben werden. Nachdem die Bamberger auch den dritten und letzten Satz der Partie gewonnen hatten, war damit der zweite Platz im Bezirksfinale 2019 für die Alexandriner besiegelt.

Die Fachschaft Sport gratuliert ihren Volleyballern herzlich zu diesem schönen Erfolg!

 

 

SMV-Unterstufendisko – Die „Kleinen“ feiern!

Ende Januar fand unsere beliebte Unterstufendisko statt. Viele Unterstufen- und auch ein paar Mittelstufenschüler strömten pünktlich um 17.00 Uhr in die Aula, um gemeinsam mit der SMV zu feiern.

Auch in diesem Jahr gab es wieder coole Überraschungsaktionen wie die Fotobox.
Für die Verpflegung war mit Säften, alkoholfreien Cocktails und Snacks bestens gesorgt.

Es kam eine tolle Partystimmung auf und alle hatten viel Spaß am gemeinsamen Tanzen, Singen und Snacken.

Literarisch-musikalische Streifzüge durch die Jahrhunderte mit dem Künstlerensemble Rose & Georgi

Prodesse et delectare – der Wahlspruch der Literatur erklang vor allem im 18. Jahrhundert und ist doch so aktuell, dass sich der geneigte Betrachter des Kunstbetriebs wünscht, mehr Auftritte wie die des Duos Rose & Georgi erleben zu dürfen, denn weder der „Nutzen“ noch die „Unterhaltung“ kamen in ihrem Programm zu kurz.
In drei unterschiedlichen Teilen luden die beiden Musiker ihre kleinen und großen Zuhörer zu einem literarisch-musikalischen Spaziergang ein. Ob die Welt der Fabeln und der Balladen oder die politisch turbulente Zeit Heinrich Heines – für die Schüler der Jahrgangsstufen fünf mit zwölf eröffneten Christian Rose und Detlef Georgi eine Welt, die über den Unterricht hinaus die Beschäftigung mit poetischen Texten zu einem wirklichen Erlebnis werden ließ. Wo der Unterricht bei allem Engagement der Lehrkräfte oft leider enden muss, dort begann die „Arbeit“ der beiden Gäste unseres Gymnasiums. Auf immer ausgesprochen unterhaltsame und sehr sympathische Art und Weise öffneten sie den Schülern die Augen für den unterhaltsamen musikalischen Umgang mit Poesie. Es ist das besondere Verdienst der Interpreten, durchaus anspruchsvolle Texte so darzubieten, dass den Schülern daraus ein wahrer Gewinn erwuchs.


  • Rose & Georgi zu Gast am Alexandrinum – weitere Informationen auf der Seite der Fachschaft Deutsch

Zum vierten Mal in Folge der 1. Platz beim „Landeswettbewerb Mathematik“!

Andreas Feuerpfeil aus der zehnten Klasse erreichte bereits zum vierten Mal in Folge den ersten Platz beim Landeswettbewerb Mathematik!
Herzliche Glückwünsche zu diesem großartigen Erfolg!

Mehr dazu lesen Sie in den Berichten von


 

White Horse Theatre presents: “The Slug in the Shoe“ – 29th January 2019

Where: Alexandrinum / Aula

When: Tuesday, 29th January 2019 

For: Fifth and sixth graders


The play:

The Slug in the Shoe is a comedy in very easy English about the way boys and girls see each other.
Luke and Megan are neighbours. They both belong to single-parent families, and they are both in the same class at school. But they never speak to each other because they are thirteen years old, and one is a boy and the other is a girl.
However, Luke’s father and Megan’s mother fall in love, and Luke and Megan are afraid that their parents will want to live together! So they make plans to try to stop their parents’ relationship: and soon the two adults discover that every time they begin a romantic evening together the most unexpected things happen …

Have lots of fun!


„Jugend trainiert für Olympia“ – Unsere Volleyball-Jungs setzen sich souverän in der Region durch

Die Volleyballmannschaft des Alexandrinums (Jungen Jahrgang 2002 und jünger – WK Jungen II) setzte sich beim Regionalentscheid in Lichtenfels souverän durch. Der in einem Dreierturnier mit den Mannschaften des Kaspar-Zeuss-Gymnasiums Kronach und des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels ausgetragene Wettbewerb war für die Alexandriner ein voller Erfolg, bei dem kein einziger Satz verloren gegeben werden musste.
Im ersten Spiel gegen Lichtenfels überzeugten die Coburger nicht nur durch ihre körperliche, sondern vor allem durch ihre technische und taktische Überlegenheit und so war der Spielgewinn in zwei Sätzen zu keinem Zeitpunkt gefährdet.
Vor dem zweiten Spiel gegen das Kronacher Team, das bei der letzten Begegnung im Januar 2018 den Sieg davongetragen hatte, hatten unsere Volleyballer natürlich mehr Respekt. Dementsprechend spannend war es auch zu Beginn der Partie: Im ersten Satz wechselte ständig die Führung, wobei die gegnerischen Punkte hauptsächlich auf einfache Fehler unserer Mannschaft zurückzuführen waren. So ging es bis zum 10:10 – aber dann gelang es mit einer Serie starker Aufschläge das Blatt zu wenden und der Satz wurde mit 25:16 gewonnen. Der zweite Satz begann mit mehr Selbstvertrauen und Konzentration auf Seiten des Alexandrinums, während die Kronacher Spieler immer nervöser schienen und war dann auch recht schnell mit 25:8 in trockenen Tüchern.

Als Regionalsieger hat sich unserer Mannschaft für das Bezirksfinale Oberfranken qualifiziert, das noch vor dem 6. Februar in Coburg stattfinden wird.
Gegen den zu erwartenden starken Gegner aus Bamberg kann unser Team anfeuernde Fans gut gebrauchen!

Weihnachtsfeier der SMV 2018

Unsere SMV versüßte allen Alexandrinern wiederum den Start in die Weihnachtsferien mit einem wunderbaren Angebot an weihnachtlichen Aktionen.

Für jeden war etwas dabei:

  • Weihnachtsfilm, Schafkopf-Turnier, Bastelwerkstatt für letzte, persönliche Weihnachtsgeschenke, Gesellschaftsspiele, Adventspuzzle, weihnachtliche Geschichten in unserer Bibliothek + Sportliches in der Sporthalle
  • Süßspeisen + herzhafte Snacks + Getränke
  • Auftritt der Schulband + Musik vom Schul-DJ

 

 

Friedliche, besinnliche Feiertage und ein frohes Jahr 2019 …

                                       ∗

                              ∗

… wünscht das Alexandrinum allen Schülern und ihren Eltern, allen Ehemaligen und Freunden!

                ∗                   ∗      ∗

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr.

      ∗

                ∗              ∗      ∗

 

            ∗                            ∗           ∗

                    ∗

∗                                             ∗

         ∗              ∗

                   ∗

                                       ∗

 

                              ∗

Information // n e u : Fahrplanänderungen im Busverkehr ab 1. Januar 2019

Das Landratsamt Coburg/ÖPNV informiert:

Zum 1. Januar 2019 startet das neue Liniennetz der SÜC.
Änderungen ergeben sich bei einigen Linien in der Streckenführung sowie in der Taktverdichtung.

  • Die Linie 1A wird umbenannt in Linie 10.
    Sie erhält während der Betriebszeit einen 30-Min.-Takt. Die Endhaltestelle wird die Haltestelle HUK COBURG-arena. Vereinzelte Kurse fahren weiter Richtung Dörfles, zu den anderen Zeiten ist ein Umsteigen zur Linie 3 an der HUK-COBURG arena möglich.
  • Die Linie 2 fährt montags bis freitags ab ca. 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr und samstags ab Betriebsbeginn bis ca. 15:00 Uhr nicht über die Bertelsdorfer Höhe (nur Linie 10, umsteigen Richtung Oberlauter an der HUK-COBURG arena möglich).
  • Die Linie 3 fährt montags bis freitags tagsüber halbstündlich bis HUK-COBURG arena. Vereinzelte Kurse fahren weiter Richtung Lauter Höhe, zu den anderen Zeiten ist ein Umsteigen zur Linie 10 an der HUK-COBURG arena möglich.
  • Bei der Linie 5 ändert sich montags bis freitags sowie samstags die Streckenführung. Sie fährt montags bis freitags ab Beiersdorf (7:16 bis 18:14 Uhr) ab Callenberger Straße über Kürengrund, Thüringer Viertel und Bahnhof ZOB zum Theaterplatz; ab Theaterplatz (7:15 bis 18:55 Uhr) über Bahnhof ZOB, Thüringer Viertel und Callenberger Straße nach Beiersdorf. Samstags ab Beiersdorf 7:44 bis 12:14 Uhr sowie ab Theaterplatz 8:25 bis 12:55 Uhr. Taktverdichtung im Bereich Hochschule (Thüringer Viertel).
  • Die Linie 6 wird aufgeteilt in Linie 6 und Linie 66:
    // Die Linie 6 fährt stündlich ab Heimatring wie bisher über Hirschfeld-Ring und Neue Heimat bis Klinikum;
    neu: ab Klinikum über Ernst-Faber-Straße, Güterbahnhof, Kongresshaus und Theaterplatz zum Heimatring.
    // Die Linie 66 fährt stündlich ab Heimatring wie bisher Linie 6 zum Theaterplatz;
    neu: ab Theaterplatz über Obere Anlage, Kongresshaus, Güterbahnhof, Ernst-Faber-Straße und Klinikum zur Neuen Heimat. Ab Neue Heimat über Hirschfeld-Ring, Seid-mannsdorfer Straße und Theaterplatz zum Heimatring.
  • Die Hochschul-Linie 7A entfällt. Die Hochschule wird von den Linien 5 und 7 in beiden Richtungen bedient.
    Samstags beginnt die Betriebszeit ca. eine Stunde später. Der 30 Minuten-Takt wird bis ca. 15:00 Uhr verlängert.
  • Die Linie 8 wird zum Anruf-Linien-Taxi umgestellt, Voranmeldung bei der SÜC erforderlich.

Bitte bei allen Linien auf geänderte Fahrzeiten achten.


Alle Angaben ohne Gewähr.

Detailinformationen (zeitnah zum Jahreswechsel) unter
www.suec.de

Musikalische Andacht 2018/19 – Im Zeichen des Friedens …

… stimmte sich die Schulfamilie des Alexandrinums gemeinsam auf Weihnachten ein.

Einen Bericht zur Musikalischen Andacht in St. Marien finden Sie unter
 Coburger Tageblatt (online) – 19. Dezember 2018
 Neue Presse Coburg (online) – 19. Dezember 2018

Die Kollekte kam dem Hospizverein Coburg zugute.



Knappe Niederlage für unsere Basketballer beim Regionalentscheid

Zu einem spannenden Finale um den Basketballmeister im Regionalentscheid in der WK III kam es Mitte Dezember zwischen dem Ernestinum und dem Alexandrinum in der Pestalozzihalle. Der Kreissieger dieser Partie darf sich im Bezirksfinale mit den großen Stars aus Bamberg und Bayreuth messen. Dementsprechend war diese Partie mit Kampfgeist geschmückt.

Schon nach dem ersten Viertel wurde deutlich, dass es die Alex-Mannschaft gegen den Gegner, welcher Spieler der Brose-Jugend in seinen Reihen hat, schwer haben wird, aber dennoch führten unsere ehrgeizigen und unbeeindruckten Jungs im ersten Viertel. Im zweiten Viertel schlug es bedauerlicherweise ins Gegenteil um. Hier lagen unsere Jungs nach einem nervösen Viertel in der Halbzeit mit 17:28 elf Zähler zurück.
Das änderte sich aber nach der Pause. Die Spieler aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe zeigten sich in den beiden letzten Vierteln jetzt wieder kombinationssicher und versuchten den Gegner an die Wand zu spielen. So kamen wir Punkt um Punkt immer weiter heran und das Ernes musste sogar mit zwei Punkten Rückstand in das Schlussviertel (36:38) gehen. Im letzten Viertel mussten die Jungs nun nochmal alles geben und die Ernestiner attackieren. Aber auch diese waren entschlossen den Sieg einzuholen und ließen im letzten Abschnitt nur noch sechs Punkte zu. Am Ende hieß es dann leider 48:44 gegen unsere Jungs.

Trotzdem kann unsere Alexandrinum-Mannschaft mit diesem großartigen Spiel zufrieden sein und es als Erfolg werten, da fast ausschließlich Freizeitbasketballer im Team stehen, die Kampfgeist bewiesen und ihr Bestes gaben.
Herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz im Regionalentscheid!

Ausbildung der neuen AlexCoaches zu Streitschlichtern

Vom 14. bis 16. November 2018 wurden 22 Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu Streitschlichtern ausgebildet. Hierfür fuhren die Acht- und Neuntklässler mit den beiden betreuenden Lehrkräften der derzeit insgesamt 35 AlexCoaches nach Neukirchen. Den ersten Nachmittag verbrachte die Gruppe im Niedrig- und Hochseilgarten der Jugendbildungsstätte, damit die aus fünf Klassen zusammengewürfelten Schüler zu einem Team würden: Mit vereinten Kräften und durch gute Kommunikation mussten Aufgaben gelöst werden. Bei frostigen 4° Celsius keine leichte Aufgabe! Später am Tag ging es um Konflikte und aktives Zuhören, als Vorbereitung auf die Technik der Streitschlichtung.

Ein Spieleabend mit „Activity“ rundete den Tag ab.

Am Donnerstag erfuhren die Schülerinnen und Schüler zuerst viel Wissenswertes über nonverbale Kommunikation und die „Vier Seiten einer Nachricht“, bis dann die Phasen eines Streitschlichtungsgespräches erlernt und ausführlich geübt wurden. Die stets wechselnden Gruppen arbeiteten dabei sehr konzentriert, motiviert und ausdauernd bis in den Abend hinein, sodass ihre Lehrerinnen hochzufrieden mit ihnen waren.

Am Freitag wurden nochmals Streitschlichtungsgespräche geübt und gemeinsam überlegt, wie man den Unterstufenschülern die Scheu nehmen könnte, sich Hilfe bei ihren Konflikten zu suchen. Abschließend gab es eine Schulungseinheit über Mobbing mit dem Ziel, die Coaches für dieses komplexe, in der Schule leider immer wieder auftauchende Phänomen zu sensibilisieren.

Großes Lob an unsere junge Truppe, wir freuen uns auf die Arbeit mit euch, bei der das Vergnügen nie zu kurz kommt!


 

 

 

Sternenschmuck läutet Adventszeit ein

Die Adventszeit ist eigentlich eine Zeit der Besinnung und Vorbereitung auf Weihnachten.
In der Hektik des Schulalltages geht dies manchmal leider unter.
Deshalb schmückten Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe das Schulhaus mit zahlreichen selbstgebastelten Sternen. Die vielen fleißigen Hände sorgten dafür, dass das Schulhaus nun bereits vorweihnachtliche Gefühle aufkommen lässt!

Vorlesewettbewerb der 6. Jgst. – „Lesen ist Kino im Kopf …

… und eine Reise in fremde Welten“ – so heißt es auf der Homepage der Stiftung Lesen.
Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet. Und auch unsere diesjährigen Sechstklässler konnten sich während der Austragung des Vorlesewettbewerbs in der Aula unserer Schule von der Korrektheit des eingangs angeführten Zitats überzeugen.

Während sie den Vorträgen (zunächst eines bekannten Textes aus einem selbst gewählten Kinder- oder Jugendbuch, dann eines von der Jury vorgelegten unbekannten Textes) der zuvor gewählten fünf Klassensiegerinnen lauschten, begaben auch unsere Schülerinnen und Schüler sich auf „eine Reise in fremde Welten“. Nach einer kurzen Beratungsphase ernannte die Jury, die aus den Deutschlehrkräften der Klassen 6a bis 6e sowie dem Schulleiter bestand, schließlich die Vertreterin aus der Klasse 6e zur Schulsiegerin des Alexandrinum. Anfang des neuen Jahres darf sie ihre Lesekunst beim Stadtentscheid unter Beweis stellen.
Wir gratulieren ihr herzlich zum Schulsieg und drücken die Daumen für die nächste Runde!


// Coburger Tageblatt (online) – 5. Dezember 2018

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu Fahrausweisen von OVF bzw. B/S Fahrkarte OVF + agilis …

1. Elternsprechtag am 20. November: Online-Terminreservierung ab 12. November!

Am Dienstag, dem 20. November 2018, findet von 17:30–21:00 Uhr der 1. Elternsprechtag (Jgst. 5–12) dieses Schuljahres statt.
Informationsveranstaltungen im Vorfeld:

  • Information zur Qualifikationsphase für Eltern der Jgst. 10 (16:00–17:30 Uhr) in der Mensa
  • Klassenelternversammlungen der Jgst. 6, 7, 8 und 9 (17:00–17:30 Uhr) in den jeweiligen Klassenzimmern

Sie können wieder mit allen Lehrkräften Ihres Kindes sprechen, und ebenso steht Ihnen das Direktorat für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Die Erörterung von Problemfällen sollte den Einzelsprechstunden vorbehalten bleiben.

Für kleine Erfrischungen (Getränke + Snacks) ist wie immer gesorgt.

Herzliche Einladung!


Die Anmeldung zum Sprechtag erfolgt online, wie Sie dem aktuellen Elternbrief entnehmen können; diesen finden Sie im internen Bereich.
Sollten Sie keine Möglichkeit haben, sich digital anzumelden, können Sie sich alternativ am Sprechtag ab 13:00 Uhr in die aushängenden Terminlisten eintragen.

Die Online-Terminreservierung für den 1. Elternsprechtag 2018.19 ist vom 12. November (18:00 Uhr) bis 19. November 2018 (18:00 Uhr) freigeschaltet.

zur Online-Terminreservierung

„Sport- und Gesundheitstag“ für die Unterstufe – Ein Tag voller Bewegung

Vor den Herbstferien veranstaltete die Fachschaft Sport bereits ihren dritten Sport- und Gesundheitstag für die Jahrgangsstufen 5 und 6. Den Vormittag über konnten die Schüler in zahlreichen Workshops alles rund um die Themengebiete Ausdauer, Kraft, Massage, Pilates, Yoga, Faszientraining, gesundes Frühstück usw. erleben.
„Das würden wir am liebsten jeden Freitag erleben!“, die Augen zweier Schüler der 6. Klasse leuchten, während sie noch ein bisschen außer Atem sind. „Der Parcours mit den Rauschbrillen ist so cool, aber am besten ist der Biathlon-Parcours.“

Der Rauschbrillenparcours der Gesundheitsförderung des Landratsamtes Coburg ist Teil eines großen und bunten Programms, welches die Fachschaft Sport in Zusammenarbeit mit dem Additum-Sport der Q11 sowie zahlreichen externen Partnern auf die Beine gestellt hat.

Neben dem Highlight, dem Biathlon-Parcours in der Sporthalle, wurden weitere Themenbereiche des Lehrplans der Sporttheorie, wie die Verbesserung der Koordination, der Beweglichkeit, der Schnelligkeit, der Kraft oder die Schulung in den Themenbereichen Hygiene und Entspannung von den Schülern der 11. Klasse praktisch umgesetzt. In den Workshops wurden dann diese Themengebiete mit den Inhalten – wie Massage, Kraftzirkel, Arbeiten mit Faszienrollen, Koordinationsleiter und Theraband – an die Unterstufenschüler in kleinen Gruppen altersgerecht und mit viel Freude weitergegeben. Die verschiedenen Stationen waren im Schulhaus verteilt, so dass auch die eigenen Klassenräume zu Aktivräumen umfunktioniert wurden.
Dazu kamen für weitere Workshops unserer externen Partner, wie z. B. der Yogaeinheit von YOGATE oder der Organgymnastik der Medau-Schule; auch alles Wissenswerte zum Thema Gesunder Rücken wurde behandelt. In der Aula referierte Herr Geyer von Optik Geyer eindrücklich über die Notwendigkeit einer Sportbrille, während Frau Liersch von der Verbraucherzentrale Bayern mit der Unterstützung der Audi BKK sehr praxisbezogen Wichtiges zur gesunden Ernährung erarbeitete. Passend dazu wurden in den Pausen frisch geschnittenes Obst und Gemüse sowie Joghurt mit Müsli angeboten, welches uns dankenswerterweise das Frischecenter Edeka Wagner zur Verfügung gestellt hat.
Danach mussten die Kinder besonders gut aufpassen: Zwei Schüler der Q11 probten mit den Unterstufenkindern einen kleinen Tanz, welcher zum Abschluss von allen 190 Teilnehmern gemeinsam als Flashmob in der Aula unter tosendem Applaus allen Referenten und Mitwirkenden präsentiert wurde.

Herzliche Einladung zum Vortrag von Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann am Alexandrinum

Am Donnerstag, 8. November 2018, hält der lange Jahre an der Universität Wien lehrende Konrad Paul Liessmann einen Vortrag am Gymnasium Alexandrinum Coburg.
Unter dem Titel „Zwischen Kompetenzorientierung und Digitalisierungseuphorie. Das Gymnasium und die Zukunft der literarischen Bildung“ widmet sich Liessmann, der sich durch zahlreiche Publikationen einen ausgezeichneten Ruf verdiente, einem Thema, das höchste Aufmerksamkeit in den aktuellen bildungspolitischen Diskussionen genießt und Gegenstand mehrerer Publikationen des sehr angesehenen österreichischen Intellektuellen ist.
Mit „Theorie der Unbildung“, „Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung“ und „Bildung als Provokation“ wurde Liessmann weit über die Grenzen Österreichs und seines Faches hinaus dem Publikum bekannt.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

„Da haben wir den Salat“ – die 6. Klassen auf Sprichwort-Weltreise …

Am 16. Oktober 2018 haben alle Schüler der 6. Jahrgangsstufe sowie einige Mitglieder des Leseclubs die Gelegenheit an einer Autorenlesung mit dem Sprachkünstler, Autor, Literaturwissenschaftler und Dozenten Dr. Rolf-Bernhard Essig teilzunehmen.
In Form einer Lesung, Erzählung bzw. eines Gesprächs begibt sich der Sprichwort-Papst mit dem Schülerpublikum auf eine spannende Reise durch zahlreiche internationale Sprichwörter, Weisheiten und Geschichten und erkundet so die Herkunft von Redewendungen aus aller Welt.
Mit diesem besonderen Vortrag können die Themen „Sprichwörter“ und „Redewendungen“ aus dem Lehrplan Deutsch der 6. Jahrgangsstufe aufgegriffen werden.

„Am besten gefallen hat mir…“ – Kennenlerntage unserer 5. Klassen

Es war viel geboten in den zweieinhalb Tagen in Neukirchen, sehr viel. Und es war nicht leicht, am Ende zu entscheiden, was denn am allerschönsten war. „Die Spiele mit den Tutoren!“, „Der Niedrigseilgarten!“, „Das Geländespiel!“ – so lauteten die häufigsten Nennungen. Aber auch bei allen anderen Programmpunkten, z. B. dem Erfahrungsfeld der Sinne, der Gute-Nacht-Geschichte, der Nachtwanderung und dem gemeinsamen Nachdenken und Singen bei der Andacht waren unsere Schülerinnen und Schüler mit Freude und Eifer dabei.

Neben den Aktionen mit der ganzen Klasse blieb den Kindern aber auch viel freie Zeit, um je nach Lust und Laune miteinander Tischtennis zu spielen, auf dem Bolzplatz herumzutoben oder die zum Teil kniffligen Spielgeräte der Jugendbildungsstätte auszuprobieren.

Und was hat den Lehrern am besten gefallen? „Die Kinder besser kennenzulernen und mitzuerleben, wie gut sie sich aufeinander einlassen und als Gruppe zusammenfinden.“

 

Das „Forum Alexandrinum“ des Elternbeirats – Ausgabe 2 / Oktober 2018

Unser Elternbeirat freut sich, der Schulfamilie die zweite Ausgabe des „Forum Alexandrinum“ präsentieren zu können!

Sie finden das Online-Magazin auf der Seite des Elternbeirats im internen Bereich zum Download.

Das erwartet Sie u. a. in Ausgabe 2 / Oktober 2018:
// In eigener Sache … Der Elternbeiratswahl braucht Sie!
// Treffpunkt Mensa – Wussten Sie eigentlich schon, dass …?
// Neue Gesichter am Alex …
// Wie Eltern ihre Kinder durch die Pubertät begleiten 

Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Abiturientin erhält mit ihrer Seminararbeit den Sonderpreis der Heinz Sielmann-Stiftung im Rahmen des BundesUmweltWettbewerbs

Mitte Juni hatte unsere Abiturientin Larissa Sprigade (Q12) an der zweitägigen Jurytagung des BundesUmweltWettbewerbs in Kiel teilgenommen.

Unter bundesweit insgesamt 153 eingereichten Projekten der Kategorie BUW II für 1720jährige wurden jetzt im September, im Rahmen der BUW-Preisverleihung im historischen Rathaussaal in Bremen, ein Hauptpreis und fünf Sonderpreise vergeben.

Larissa hat mit ihrer eingereichten Arbeit „Neophyten – eine Gefahr für Ökosysteme oder eine Bereicherung der Artenvielfalt?“ einen mit 750 Euro dotierten Sonderpreis der Heinz Sielmann-Stiftung erhalten.
Mit Sonderpreisen werden bundesweit die zweitbesten Wettbewerbsarbeiten ausgezeichnet.

Das Alexandrinum gratuliert herzlich zu dieser erneuten Auszeichnung!

Laudatio von Prof. Dr. Gerit Schüürmann (Leiter des Departments Ökologische Chemie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig) + Impressionen + weitere Informationen dazu auf unserer Jugend forscht-Seite

„Du bist einmalig“ – Anfangsgottesdienst für unsere fünften Klassen 2018/19

Ausgehend von einem Gespräch zwischen Sonnenblume, Rose, Zucchini und Brennnessel, die sich stritten, wer von ihnen denn am schönsten, größten und nützlichsten sei, machten wir uns Gedanken darüber, dass so eine „Vergleicherei“ gefährlich sein kann.
Es geht nicht darum, die anderen zu übertrumpfen und auch nicht darum, dass möglichst alle alles gleich gut können oder alles gleich gernhaben.
Gerade die Vielfalt ist es doch, die eine Gemeinschaft wertvoll macht – ebenso wie ein Garten gerade dann schön ist, wenn viele verschiedene Pflanzen darin wachsen.

Als Zeichen dafür, dass jeder einmalig ist, gestalteten wir Ginko-Plakate mit Fingerabdrücken, die jetzt auf einer Plakatwand in unserer Aula hängen und auch allen anderen am Alexandrinum zeigen, wer neu zu unserer Schulfamilie dazugekommen ist.

Wahlunterricht + Zusatzangebote 2018/19

Die Übersicht der im Schuljahr 2018/19 angebotenen Wahlfächer + Zusatzangebote ist online!

  • Alle Vortreffen finden vom 12.–18. September 2018 in der Regel in der großen Pause statt; in jedem Klassenzimmer befindet sich ein Aushang mit Detailinformationen (die Musik-Wahlkurse beginnen teilweise ohne Vorbesprechung!).
  • Die Anmeldezettel finden sich im Klassenbuch; ausgefüllte Anmeldungen bitte direkt beim jeweiligen Wahlfachlehrer abgeben (nicht im Sekretariat!).
  • Eine kursabhängige Mindestteilnehmerzahl ist für die Einrichtung des Kurses notwendig.
  • Die Teilnahme ist für das gesamte Schuljahr verbindlich!

Mensaöffnungszeiten im neuen Schuljahr 2018/19

Ab Dienstag, 10. September 2018, ist unsere Mensa wieder geöffnet
(Mittagessen ab Mittwoch, 11. September)!

Weitere Informationen wie Öffnungszeiten, Angebote und die aktuelle Speisekarte finden Sie hier.

Auf besonderen Spuren unterwegs in Paris … – Unser P-Seminar Französisch 2017/19

Paris? Das kennt doch jeder. Eiffelturm, Louvre, Montmartre, Notre-Dame – laaangweilig?!

Unser P-Seminar Französisch 2017.19 „Destination France“ war anderer Meinung und hatte es sich zum Ziel gesetzt, abgesehen von den üblichen Sehenswürdigkeiten auch eher Unbekanntes zu entdecken und somit zusätzlich einen ganz anderen, vielleicht etwas weniger touristischen Blick auf die französische Hauptstadt zu werfen.
Jede von uns hat den anderen sowohl eine der üblichen Touristenattraktionen als auch einen „Geheimtipp“ vorgestellt –  auf diese Weise haben wir beispielsweise eine Chocolaterie, eine 150 Jahre alte überdachte Einkaufspassage mit Spazierstockladen oder die „promenade plantée“ , einen verborgenen Spazierweg im Herzen der Stadt, kennengelernt.
Trotzdem darf man natürlich auch die anderen Besonderheiten wie den Eiffelturm bei Sonnenuntergang, unseren Besuch in Versailles oder den unglaublichen Blick von der Dachterrasse des eindrucksvollen Monuments „Arche de la Défense“ nicht unerwähnt lassen.
Unsere Studienfahrt wird uns noch lange in guter Erinnerung bleiben!

„Must-reads of English World Literature“ – Regionale Begabtenförderung in Oberfranken 2017/18 am Alexandrinum

Hintergedanke bei der Themenwahl war die Tatsache, dass im alltäglichen Englischunterricht die Beschäftigung mit Literatur vernachlässigt wird, weil dazu vermeintlich oder tatsächlich die Zeit fehlt. Da wiederum „Weltliteratur“ im englischen Original für die angesprochene Altersgruppe zu schwer zu lesen ist, war der Kurs von vorne herein so konzipiert, dass die Adaptionen der Werke durch die gängigen Schulbuchverlage Grundlage sein können. Auch britische Schulen behandeln schließlich bestimmte Werke von Klassikern der Weltliteratur inzwischen vielfach in vereinfachten Ausgaben. Diese werden wiederum auch hier angeboten und können gut eingesetzt werden.
Die Textauswahl innerhalb des Kurses beschränkte sich auf britische Autoren des 19. Jahrhunderts, um zwischen Weihnachten (Dickens‘ A Christmas Carol) und Sommer (Wildes The Canterville Ghost) ein möglichst umfassendes Bild der sozialen, wirtschaftlichen und historischen Umstände des Viktorianischen Zeitalters entstehen zu lassen und gleichzeitig die Grundlagen von „Literaturbetrachtung“ zu legen.

Anlässlich der Lektüre von A Christmas Carol, zeitgleich das Weihnachtsstück auf dem Spielplan des Landestheaters Coburg, und des Romans Oliver Twist ergab sich die intensive Beschäftigung mit dem Zeitgeist des Viktorianismus. Geht die vielgepriesene protestantische „work ethic“ der Industrialisierung einher mit eher puritanischer Hartherzigkeit? Wie waren die Umstände in den eigens eingerichteten Workhouses, was war Gegenstand der Armengesetzgebung, wie die daraus resultierenden Lebensbedingungen für die Unterschicht?
Charaktere Dickensscher Werke können so eingeordnet, erklärt und beschrieben werden. Der reiche Geizhals Scrooge, ein hartherziger, unnachgiebiger Mr Bumble sowie der Bestattungsunternehmer Mr Sowerberry repräsentieren die Ausbeuter der kapitalistischen Gesellschaft. Ohne das Eingreifen vermögender Philanthropen und das Vorbild gelebter christlicher Nächstenliebe als Gegenpol zu den oben erwähnten Ausbeutern und aalglatten Opportunisten hätten die Werke von Charles Dickens kein happy ending.

Angesichts der gegenwärtig zu beobachtenden Popularität von Adaptionen des Werkes von Sir Conan Doyle durfte in solch einem Kurs natürlich auch die Lektüre von zwei Fällen des „consulting detective“ Sherlock Holmes nicht fehlen. Hier geht es in der Analyse um die Frage, warum sowohl die Verfilmungen als auch das Original spannend sind, was die Spannung ausmacht und, vor allem, was die Faszination des Charakters „Sherlock“ im Zusammenspiel mit dem Ich-Erzähler der Bücher, Dr. Watson, bestimmt.

Eine Abordnung des Kurses stellte schließlich die Kursinhalte beim Großen Tag der Begabtenförderung Anfang Juli in Kloster Banz vor.

Gute Noten zahlen sich aus: Bayern einen Tag kostenlos mit der Bahn erkunden!

Die Aktion „Freie Fahrt für 1er-Schüler“ richtet sich an die Schülerinnen und Schüler der bayerischen allgemeinbildenden Schulen mit einem „Sehr gut“ im Zeugnis. Sie gilt am 30. Juli 2018 von 0 Uhr bis 24 Uhr in allen Nahverkehrszügen in Bayern in der 2. Klasse. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie und ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.

Mehr Informationen auf den Seiten des Kultusministeriums !

Schlussgottesdienst 2017/18 – „Up & Down“

Unter dem Motto „Up & Down“ nahmen wir beim diesjährigen Schlussgottesdienst die Höhen und Tiefen des vergangenen Schuljahres in den Blick. Die verschiedenen Erlebnisse, die uns dabei in den Sinn kamen, wurden auf Zettel notiert und an einer Leiter, die symbolisch als Stimmungsbarometer diente, platziert. Abgesehen von der verpatzten Fußball-WM, die ja sozusagen „unterirdisch“ verlief, waren die meisten anderen Erinnerungen, wie z.B. an das Skilager, den Unterstufen-Fasching oder den guten Zusammenhalt in der Schulklasse positiv und konnten somit weit oben an der Leiter befestigt werden.

In einer von vier Schülern als szenische Lesung dargebotenen biblischen Geschichte ging es auch um „unten“ und „oben“, genauer gesagt um eine kranke Frau, die am Boden war und von Jesus – nicht nur im übertragenen Sinne – wieder aufgerichtet wurde.

Bereichert wurde der Gottesdienst durch die Darbietungen unseres Unterstufenchors sowie die Mitwirkung vieler Schüler, so dass die Feier zu einem kleinen „Highlight“ am Schuljahresende wurde.

 

Neue Roboter am Alexandrinum …

Seit einigen Jahren gibt es an unserer Schule das Wahlfach Robotik. Bisher konnte nur eine kleine Zahl an Schülern davon profitieren, da es zu wenige Roboter gab.

Das ändert sich ab dem nächsten Schuljahr! Im Juni 2018 spendete die Firma Kaeser 1600 Euro für vier Roboter der Lego mindstorms EV3- Serie und im Juli 2018 der Lions Club Coburg und der Lions Club Coburg Veste zusammen 3000 Euro!

Die Freude bei den Schülern und den betreuenden Lehrkräften ist groß. Durch diese großzügigen Spenden können am Alexandrinum ab dem nächsten Schuljahr sowohl ein Anfänger-Kurs (5./6. Klasse) und ein Fortgeschrittenen-Kurs (7.–12. Klasse) angeboten werden. Sogar einen eigenen Raum werden wir nächstes Jahr haben.

Wir freuen uns auf jede Menge Lego Technik, viele interessierte Schüler und viele kreative Ideen!

Impressionen aus dem Wahlfach mit unseren Robotern

Alexandrinum und GORILLA – ein großartiger Freestyle-Tag

„ich mach dich gesund“ heißt das aktuelle durch den Kulturfonds Bayern und die Stiftung Wertebündnis Bayern geförderte Projekt von STADTKULTUR.  

Das Städtenetzwerk STADTKULTUR präsentierte sich und sein aktuelles Projekt „ich mach dich gesund“ am Rand der Vollversammlung des Bayerischen Städtetags am 18. und 19. Juli 2018 in Coburg und Schülerinnen und Schüler des Alexandrinum waren in diesem Rahmen dabei: GORILLA sorgt für „mehr Uga-Uga!“

So durften diese mit der GORILLA Deutschland gGmbH, die für „mehr Uga-Uga im Leben“ wirbt, tolle Workshops rund um die neue Anger-Halle erleben. GORILLA ist ein Team aus Freestyle-Sportlern und Ernährungsprofis, das zu Themen wie ausgewogene Ernährung, verantwortungsvoller Konsum, tägliche Bewegung und positive Zukunftsperspektiven arbeitet. Die Profis aus dem Breakdance-, Freestyle-Frisbee- und Freestyle-Fußball-Bereich gaben ihr Können zum Besten und führten uns bei tropischen Temperaturen auf dem Gelände der neuen Angerhalle in die Basics der verschiedenen Freestyle-Sportarten ein. Dazu gab es leckere Smoothies und viele Informationen rund um eine gesunde Ernährung.
Das Alexandrinum bedankt sich sehr für dieses großartige Erlebnis!

Informationen Zusatzbusse zum Schuljahresende und Gültigkeit der Fahrkarten während der Sommerferien

Das Landratsamt Coburg/ÖPNV informiert:

  • Zusatzbusse  19.–27. Juli 2018, zwischen 11.00–13.30 Uhr:
    Es werden zwei Zusatzbusse zur Verfügung gestellt: Sie werden ab Haltestelle Post bzw. ZOB die Busse auf den Hauptlinien (8301 – Seßlach, 8306 – Sonnefeld/Weidhausen und 8319 – Itzgrund) verstärken.
  • Gültigkeit der Fahrkarten während der Sommerferien:
    Die Schülermonatskarten der OVF sowie die B/S-Karten, die über den Aufgabenträger bestellt wurden (Berechtigungskarte mit Monatsaufkleber „Juli“ bei OVF-Karten) gelten ebenfalls im Monat August auf den jeweils ausgewiesenen Streckenabschnitten (Wohnort – Schulstandort). Hinweis: Für einen Umstieg auf SÜC-Busse muss ein zusätzlicher Fahrschein gekauft werden! Die SÜC-Karte ist nicht gültig.
    Wer die SÜC-Busse oder eine andere Strecke mit der OVF nutzen möchte, hat die Möglichkeit den sogenannten Ferienpass „Ö“ im Bürgerbüro der Stadt Coburg und den Rathäusern der Landkreisgemeinden mit weiteren Vergünstigungen zu erwerben.
  • Schienenkarten + B/S-Karten:
    Schüler-Abos des abgelaufenen Schuljahres 2017.18, deren Kosten vom Schulwegkostenträger (KT) übernommen wurden, gelten auch während der Sommerferien sowie am Schuljahresbeginn des Schuljahres 2018.19 bis einschließlich 30. September 2018.

Weitere Informationen unter
www.coburgmobil.de
www.landkreis-coburg.de

 

 

Eigenproduktion „Zeit – Tod – Schlagen“ beim Festival für Junges Theater 2018

In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Coburg wurde die Reithalle des Landestheaters Coburg für unsere Theatergruppe zur Bühne; ein zweites Mal wurde das Stück in unserer Aula gezeigt.


Wir alle haben keine Zeit. Das Joch der täglichen Arbeiten hat nicht nur die Berufstätigen, sondern bereits die Schüler erfasst, ob sie nun Hausaufgaben machen oder Schulaufgaben, Referate etc. vorbereiten müssen. Und doch nimmt der Medienkonsum junger und nicht mehr ganz junger Menschen nach Umfragen immer mehr zu. Uns allen bleibt anscheinend noch ausreichend Zeit, um anderen Dingen nachzugehen, wobei wir auch einmal gerne unsere Zeit „totschlagen”.
Damit beschäftigt sich unsere diesjährige Eigenproduktion, die die Begriffe Zeit – Tod – Schlagen allerdings sowohl wörtlich als auch im übertragenen Sinn versteht. So haben wir, d.h. die Theaterleitung sowie sechs Schülerinnen und vier Schüler, von denen sieben das erste Mal Theater spielen, gemeinsam in unseren Proben versucht, Szenen zur Thematik zu entwickeln. Vieles ist dabei aus der Körperarbeit hervorgegangen. Unsere Texte haben wir während der Proben oder zuhause allein, gemeinsam oder in Gruppenarbeit geschrieben. Dabei haben wir auch auf bekannte „Sinnsprüche” sowie verschiedene Phrasen, die sich vor allem in Fernsehserien immer wieder finden, zurückgegriffen und daraus eigene Texte verfasst, aus denen dann, verbunden durch einen roten Faden, das gesamte Theaterstück entstanden ist. Bei unserer postdramatischen Inszenierung brachten die Schüler viele sinnvolle Vorschläge ein, um die Zeit unseres Publikums nicht aufgrund von Langeweile „totzuschlagen”, sondern den Zuschauern einen kurzweiligen Theaterabend zu bieten.

Mehr zum Stück lesen Sie unter
Neue Presse Coburg – 10. Juli 2018


Impressionen aus der Reithalle des Landestheaters Coburg

A k t u e l l : Sportfest entfällt! – heute stundenplanmäßiger Unterricht – Weitere Informationen …

Das für heute, Donnerstag, 5. Juli 2018, geplante Sportfest entfällt wegen schlechten Wetters!

  • Es findet der stundenplanmäßige Unterricht statt – Anwesenheitspflicht!
    Schüler, die bereits auf dem Weg zur Dr. Stocke-Anlage sind, begeben sich bitte baldmöglichst zum Alexandrinum.
  • Der Nachmittagsunterricht findet nicht statt; Unterrichtsende: XX:00 Uhr
  • Neuer Termin für das Sportfest: XXXtag, XX. Juli 2018.

Voller Körpereinsatz beim Sportfest 2017/18

In diesem Schuljahr fand unser großes Sportfest zum dritten Mal in besonderem Format statt. Neben den traditionellen Bundesjugendspielen und Klassenturnieren in Brenn- und Völkerball, konnten sich die Schüler hier für verschiedene Workshops anmelden, welche teils in Kooperationen mit unseren Partnervereinen durchgeführt wurden. Oftmals schnupperten unsere Schüler so in für sie völlig neue Sportarten hinein. Dabei durften sie auch „ausgefallene“ Sportarten probieren, beispielsweise Rugby, präsentiert vom TV 48 Coburg, oder Klettern im DAV-Kletterzentrum. Aber auch klassische Sportarten, wie Handball mit dem HSC 2000 Coburg, Basketball mit dem BBC Coburg, Tanzen mit den Effect´s 2012 oder der Lateinformation des TVK standen auf dem Programm. Als weitere Workshops durften die Kinder und Jugendlichen Beachvolleyball spielen oder bei einem Fußballparcours ihr Geschicklichkeitskönnen unter Beweis stellen. Zwischendrin stärkten sich die fleißigen Sportler in unserem Sportlehrcafé mit leckeren Melonenbecher, Waffeln und vielem mehr!

Der Höhepunkt war die große Siegerehrung am Ende des großen Sporttages, bei der neben den Klassenturniersieger auch die jeweils drei Bundesjugendspielsieger der Jungen und Mädchen in jeder Jahrgangsstufe mit Preisen der Eisdiele Geladone und dem Aqua Riese Schwimmbad in Bad Staffelstein geehrt wurden. Weiterhin überreichten die Vertreter des BBC Coburg Yasin Turan und Johannes Wunder den Gewinnern eine Einladung zu einem Schnuppertraining.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen sowie sportlichen Partnern und Sponsoren für die großartige Unterstützung. Wir freuen uns jetzt schon auf das kommende Jahr!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Leichtathletik: Zweimal Silber für das Alexandrinum im Bezirksfinale

Beim diesjährigen Bezirksfinale in Bamberg überzeugten unsere weiblichen und männlichen Alexandrinen mit insgesamt drei Mannschaften in den Altersklassen Mädchen II, IV und Jungen II mit überragenden Leistungen.

Die noch sehr junge Mannschaft Mädchen IV/1 belegte in einem sehr stark besetzten Feld und bei tropischen Temperaturen einen guten fünften Platz und konnte mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Bis zum Schluss kämpften die Mädels bei der großen Hitze um jeden Punkt und zeigten vor allem beim 800 m-Lauf großartigen Kampfgeist.

Die Mannschaften II der Jungen und Mädchen erkämpften sich bei ihrer Teilnahme jeweils einen großartigen 2. Platz und konnten mit ihrer Leistung höchst zufrieden sein. Nur knapp mussten sie sich einmal dem Clavius-Gymnasium Bamberg und das andere Mal dem Eichendorf-Gymnasium Bamberg geschlagen geben, welche sogar bayerische Meister in ihren Reihen führten.

Stolz auf ihre tolle Leistung und tollen Einzelergebnisse freuen wir uns schon jetzt auf die Revanche im kommenden Schuljahr!

Abiturientin erhält mit ihrer Seminararbeit 2. Preis der Dr. Hans Riegel-Stiftung

Unsere Abiturientin Larissa Sprigade hat Ende Juni in Erlangen den Hans-Riegel-Fachpreis der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verliehen bekommen.
Sie errang für ihre Seminararbeit „Neophyten – eine Gefahr für Ökosysteme oder eine Bereicherung der Artenvielfalt“ den 2. Platz im Themenbereich Geographie.

Impressionen von der Preisverleihung + weitere Informationen dazu finden sich auf unserer Jugend forscht-Seite.

Unser Sommerkonzert 2017/18

Einen großen musikalischen Bogen spannten die Musikerinnen und Musiker des Alexandrinums beim diesjährigen Sommerkonzert.

Orchester, Chöre, Combo, Band und Solisten beeindruckten das zahlreiche Publikum in unserer vollbesetzten Aula und ließen den Schulalltag für zwei Stunden vergessen!

Wer möchte, kann den Abend nochmals nachhören:


„Brose Bamberg meets Technik“-Tage für unsere 5. + 6. Klassen

In einem Gemeinschaftsprojekt haben sich Brose Bamberg und sein Haupt- und Namenssponsor, der internationale Automobilzulieferer Brose, zusammengeschlossen, um Schüler der fünften und sechsten Klassen aller Schulformen im oberfränkischen Raum anzusprechen. Ziel ist es, die Jugendlichen nicht nur an Technikberufe heranzuführen, sondern ihnen auch einen Einblick in die Technik des Basketballsports zu vermitteln.

Betreut wird der Technikparcours von Vertretern der Firma Brose, während Brose Bamberg Jugendtrainer den Bewegungsparcours gestalten.
2017/18 kamen unsere Schüler der 5. sowie 6. Klassen in den Genuss dieses besonderen Events. An zwei Tagen lud der Veranstalter Brose Youngsters unsere Alex-Schüler zu diesem besonderen Workshop in die Pestalozzi-Halle ein.
In dem jeweils zweistündigen Ablauf erlebten die insgesamt 180 Schülerinnen und Schüler nicht nur den spielerischen Umgang mit dem Basketball, sondern auch wie ein Magnetfeld aufgebaut ist oder ein Flaschenzug funktioniert. Tatsächlich sind den Kindern diese auf den ersten Blick trockenen physikalischen Theorien näher als sie anfangs gedacht haben: Sie begegnen ihnen ständig im Alltag, ob beim Autofahren oder Mittagessen kochen. Dieses Bewusstsein bei den Schülern zu sensibilisieren und die Brücke zum Sport zu bauen (denn Sportler wissen: Physik und Technik sind auch in ihrer Disziplin entscheidend), ist dem Team von Brose Youngsters und den Azubis der Brose GmbH hervorragend gelungen. Vielen Dank dafür!

Abiturientin nimmt an der Jurytagung des BundesUmweltWettbewerbs in Kiel teil

Mitte Juni nahm unsere Abiturientin Larissa Sprigade (Q12) an der zweitägigen Jurytagung des BundesUmweltWettbewerbs in Kiel teil.

Zu dieser Tagung wurden von bundesweit insgesamt knapp 400 eingereichten Projekten nur die besten 18 eingeladen.

Larissa überzeugte die Jury mit ihrer Seminararbeit „Neophyten – eine Bereicherung der Artenvielfalt oder eine Gefahr für Ökosysteme“.

Impressionen + weitere Informationen dazu finden sich auf unserer Jugend forscht-Seite.

 

„Jugend trainiert für Olympia“ – Leichtathletik: Sechs Mannschaften des Alexandrinum im Kreisfinale erfolgreich

Beim diesjährigen Kreisfinale überzeugten unsere weiblichen und männlichen Alexandrinen mit insgesamt sechs Mannschaften in allen drei Altersklassen mit überragenden Leistungen.

Die Bedingungen waren extrem: Den halben Vormittag schüttete es wie aus Eimern und die Kinder hatten daher eine schwierige Aufgabe zu meistern. Unsere insgesamt 72 sportbegeisterten Jungen und Mädchen aus den Jahrgangsstufen 5–11 stellten trotz regnerischer Bedingungen ihre Leistungen in den Disziplinen Hochsprung, Weitsprung, Speerwurf, Kugelstoßen, Weitwurf, Staffellauf, Sprint und 800 m gegen die Staatliche Realschule Neustadt bei Coburg unter Beweis.

Einigen von ihnen gelangen beachtliche Leistungen. So warf ein Junge der 6. Klasse mit dem 200 g Schlagball ganze 45 m weit und eine Siebtklässlerin sprang 1,40 m hoch. Beim 100 m-Sprint stachen ein Junge der 10. mit einer Zeit von 12,19 sec, ein Mädchen der 9. mit 13,29 sec und beim 75 m-Sprint ein Mädchen der 8. mit 10,50 sec hervor. Ein Zehntklässler lief über 800 m auf einer regennassen Bahn eine sensationelle Zeit von 2:12,47 min und ein Neuntklässler dicht dahinter eine Zeit von 2:13,78.

Am Ende errangen alle sechs Mannschaften des Alexandrinum den Titel des Kreismeisters, konnten sich diesmal aufgrund der schlechten Bedingungen aber leider nur in drei Wettkampfklassen – Mädchen II (6192 Punkten) und Mädchen IV/1 (4993 Punkten) sowie Jungen II (7199 Punkte) – für das Bezirksfinale Anfang Juli in Bamberg qualifizieren. Für dieses Jahr haben sich die Alexandriner vor allem in den Wettkampfklassen II der Jungen und der Mädchen Großes vorgenommen. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Tenniscracks liefern sich Mammut-Turnier …

2017/18 ging in der Alterklasse IV/1 in der Sportart Tennis eine Jungenmannschaft des Alexandrinum an den Start.

Im Kreisfinale trafen unsere Jungs auf das Nachbargymnasium Ernestinum und fochten auf einem regelrechten Mammut-Turnier den Kreissieger aus.
Nach über sechs Stunden und packenden sechs Einzel- und zwei Doppelspielen, musste das noch ausstehende Doppel über den Turniererfolg entscheiden. Leider ging dies trotz größten Einsatzes nicht für uns aus und wir mussten uns nur knapp geschlagen geben.

Die Jungs konnten sich trotz der Enttäuschung darauf einigen, dass sie dieses Turnier im kommenden Jahr für sich entscheiden werden. Dafür drücken wir uns alle ganz fest die Daumen und hoffen, dass Fortuna dann auf unserer Seite ist!

Sportabzeichentag 2017/18

… bei wunderbarem Wetter und optimalen Bedingungen!

Um an unseren Erfolg, den ersten Platz beim Sportabzeichenwettbewerb und den Titel „Fitteste Schule Oberfrankens“ anzuknüpfen, fand auch in diesem Schuljahr wieder unter Beteiligung der gesamten Schule inklusive des Kollegiums und einiger aktiver Eltern am Tag des Deutsch-Abiturs unser beliebter Sportabzeichentag statt. Im Rahmen dieser schönen Veranstaltung mussten die sportbegeisterten Gymnasiasten und das „Promi-Team“, bestehend aus einer Handvoll aktiver Kollegen und Eltern, nach einer gemeinsamen Erwärmung mit anschließender Stadionrunde nicht nur weit springen und werfen sowie schnell laufen, sondern konnten sich durch Seilspringen oder Standweitsprung ihre Punktzahlen und so ihre Chancen auf das ersehnte Gold verbessern.

Neben dem Ablegen der Sportabzeichendisziplinen konnten sich die Schüler mit großer Freude bei Klassenturnieren mit ihren Kameraden messen und am Ende der Veranstaltung ihre Prämien abholen. Natürlich hofft das gesamte Alexandrinum auch in diesem Schuljahr wieder auf den Titel der fittesten Schule Oberfrankens, wenn nicht sogar Bayerns! Dafür drücken wir, die Fachschaft Sport, ganz fest die Daumen.

Wir wollen uns auf diesem Weg erneut bei allen Beteiligten, allen Schülern und Lehrern sowie Eltern für diesen gelungenen Tag bedanken und hoffen sehr, dass sich im kommenden Jahr noch weitere Eltern und Kollegen finden, die sich am Sportabzeichen beteiligen. Darüber würden wir uns riesig freuen!

Alexandrinum nimmt am Audi BKK Schülerlauf 2018 teil

Bei perfektem Laufwetter und in toller Atmosphäre traten abends 35 Läuferinnen und Läufer des Gymnasium Alexandrinum Coburg der Altersklassen U10 bis U18 an, um beim 2 km-Schülerlauf ihr Bestes zu geben.

Im großen Feld von 295 Teilnehmern gelang es vielen Alexandrinern, sich hervorragend zu platzieren, allen voran natürlich einer unserer besten Sportler, der sich mit nur einer Zehntelsekunde Abstand auf den Sieger den 2. Platz erlief.

Die Fachschaft Sport des Alexandrinum gratuliert allen Läufern herzlich und wird die Leistungen entsprechend honorieren!

Das neue „Forum Alexandrinum“ des Elternbeirats – Ausgabe 1 / Mai 2018

Unser Elternbeirat freut sich, der Schulfamilie das neue „Forum Alexandrinum“ präsentieren zu können!

Sie finden es zeitgemäß als Online-Magazin auf der Seite des Elternbeirats im internen Bereich zum Download.

Sie als Eltern werden künftig jeweils per E-Mail auf jede Neuerscheinung aufmerksam gemacht.

Das erwartet Sie in Ausgabe 1 / Mai 2018:
// Das neue Forum Alexandrinum
// Was geschieht eigentlich mit den Elternspenden?
// Die Vorbereitungen zum Schulfest laufen …
// Erfahrungsbericht einer Siebtklässlerin zum diesjährigen Skilager

Viel Spaß bei der Lektüre!

„Jugend trainiert für Olympia“ – Tanz: Gold, Bronze in Oberfranken + 5. Platz bayernweit

2017.18 trat das Alexandrinum erneut mit großem Erfolg mit zwei Tanzgruppen beim Bezirksfinale am 11. April in Bayreuth an.

In einer starken Gruppe performten die Mädchen der 5. und 7. Jahrgangsstufe in der Altersklasse 2 (5.–9. Jgst.) mit ihrer beeindruckenden Gestaltung unter dem Motto „Caught in the middle“ an. Hier konnten sich die noch sehr jungen 12 Mädchen im Bereich „künstlerischer Tanz“ einen hervorragenden dritten Platz sichern und mussten sich nur dem Ernestinum und dem Gymnasium Burgkunstadt geschlagen geben.

Einen hervorragenden ersten Platz erzielten unsere Großen in der AK 1-Gesellschaftstanz. Die acht Mädchen und zwei Jungen aus der 10. Jahrgangsstufe – eine erst in diesem Schuljahr gegründete Gruppe in Kooperation mit dem TV Ketschendorf – tanzten sich mit ihrer lateinamerikanischen Formation nicht nur in die Herzen der Zuschauer, sondern auch in die der Jury. Der Lohn war die wohlverdiente Goldmedaille. Mit diesem tollen Ergebnis hatten sie sich außerdem das Ticket zum Landesfinale gesichert.


Aufgeregt und mit der Gewissheit, dass es auf dem Landesfinale in Geiselhöring am 30. April 2018 nicht so einfach wird, eine gute Platzierung zu erlangen, reisten unsere Alexandriner an diesem Tag bereits um 5 Uhr in die niederbayerische Stadt, um ihren Regierungsbezirk gegen weitere sieben Mannschaften stolz zu vertreten.
Bereits in der Vorrunde wurde deutlich, dass den Alexandrinern noch ein wenig Erfahrung in dieser tollen Tanzformation fehlt. Beeindruckt von den bayerischen Meistern aus Lauf und Weiden, aber nicht eingeschüchtert, gaben unsere Formationstänzer ihr Bestes und wurden am Ende mit einem guten fünften Platz belohnt!


„Jugend trainiert für Olympia“ – Fußball: Kreis-Vizemeister, Coburger Stadtmeister + zwei 3. Plätze für die Alex-Jungs

Landkreisfinale der Jungen in den Wettkampfklassen IV/1, III/2 und II im Dr. Stocke-Stadion, Coburg

  • Unsere Jungenmannschaft IV/1 der Jahrgänge 2007 und jünger mussten sich nach zwei gewonnenen Spielen gegen die Mannschaften der Realschulen Coburg I sowie Neustadt bei Coburg den Teams der Realschule Coburg II und des Gymnasium Ernestinum nur knapp geschlagen geben. Am Ende sicherten sich unsere Jungs den verdienten 3. Platz bei insgesamt sechs Mannschaften.
  • Die Jungenmannschaft der Jahrgänge 2004–2006 erkämpfte sich im starken Feld der Wettkampfklasse III mit sieben teilnehmenden Teams einen soliden 3. Platz.
    Das erste Spiel gegen die Mittelschule Rödental musste für beide Teams noch zum Einspielen dienen und ging ohne Torerfolge unentschieden aus. Im zweiten Spiel durfte dann unser Team sein Können zeigen und siegte über die Mannschaft der Realschule Coburg I mit 3:0. Als letzter Gegner in den Gruppenspielen hieß es nun gegen das Gymnasium Ernestinum anzutreten. Trotz einer hervorragenden Leistung in der Abwehr musste man sich schließlich dem Favoriten mit 0:2 geschlagen geben.
  • Im mit Abstand größten Teilnehmerfeld dominierten unsere „großen“ Jungs in der Wettkampfklasse II ihre Vorrunde.
    Im ersten Spiel mussten sich unsere Jungs noch finden und spielten gegen die Realschule Coburg II ein solides 2:2. Im zweiten Match gegen das Gymnasium Casimirianum ließen die Alexandriner keine Abwehrschwächen mehr zu und siegten mit einem klaren 2:0. Im letzten Vorrundenspiel gegen das Gymnasium Albertinum liefen unsere Jungs zu ihrer Höchsleistung auf und zeigten ihre Dominanz: Mit einem überragenden Spiel und vier großartigen Toren (Endergebnis 4:1) sicherten sich unsere Alex-Jungs den Gruppensieg und zogen hochmotiviert ins Finale gegen die Realschule Neustadt bei Coburg ein.
    Dass dieses Finale schwer wird, wussten unsere Jungs schon vorher. Nicht nur weil die Neustädter mit 9:0 Punkten und einem Torverhältnis von 20:0 ihre Gruppenphase bestritten hatten, sondern auch weil sich der derzeitige Torjäger der deutschen A-Jugendnationalspieler in deren Reihen befand. Unbeeindruckt davon hielten unsere Jungs die erste Halbzeit grandios dagegen und gingen mit einem starken 0:0 in die Pause. Leider hielt die Konzentration in der 2. Halbzeit nicht an und es reichten zwei kleine Momente, in denen der Torjäger die Abwehr durchbrach und zwei Tore machen konnte. Trotz des mit 0:2 verlorenen Spiels dürft ihr stolz auf eure Leistung sein und euch zurecht als Stadtsieger Coburgs fühlen!

// Impressionen auf der Seite der Fachschaft Sport

Unser Leseclub holt für euch die „Welttag des Buches“-Bücher ab und ist bei „All you can read für Kinder“ dabei

Der Leseclub hat sich anlässlich des Welttag des Buches, der jährlich am 23. April stattfindet, auf den Weg zur Buchhandlung Riemann gemacht, um die Buchgutscheine gegen das Welttag-Buch einzutauschen – unterstützt wird diese Aktion u. a. von den teilnehmenden Buchhandlungen und der Stiftung Lesen.

Alle SchülerInnen werden, wenn sie einen Buchsteckbrief ausfüllen und diesen in der Schülerlesebücherei abgeben, das Welttag-Buch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett geschenkt bekommen. Die Buchsteckbriefe werden dann nach und nach an der Leseleine interessierten SchülerInnen präsentiert – das ein oder andere Buch wird sich sicherlich in unserer Schülerlesebücherei befinden und kann zu den Öffnungszeiten ausgeliehen werden.


Der Leseclub konnte sich die sehr begehrten und schnell vergriffenen Eintrittskarten zum „All you can read für Kinder“ sichern und nimmt somit zum wiederholten Mal an dieser besonderen Veranstaltung teil!

Am Samstag, 5. Mai 2018, wird der Leseclub die Buchhandlung RIEMANN besuchen und dort das „All you can read für Kinder“ miterleben. Auf der Suche nach den schönsten Geschichten, spannendsten Büchern und fantasievollsten Bildern dürfen die Leseclubmitglieder zusammen mit anderen Kindern die Buchhandlung RIEMANN nach Ladenschluss von 18 bis 21 Uhr entdecken und einen außergewöhnlichen Abend erleben.
Ohne Eltern, nur zusammen mit Buchhändlerinnen haben sie die Gelegenheit, Bücherregale zu durchforsten, sich in die interessantesten Bücher zu vertiefen oder einer spannenden Geschichte zu lauschen.
Die Bücherwürmer freuen sich schon sehr auf das Abenteuerland Buchhandlung!

Brose Bamberg Schoolstour 2018 – Das Alex gehörte zu den Gewinnern!

„Zwischen Heim- und Auswärtsspielen stand für die Stars von Brose Bamberg am Dienstag ausnahmsweise kein Training auf dem Plan. Denn für die Brose Bamberg Schoolstour 2018 schickte der deutsche Meister seine Profis durch die Region, bei der insgesamt sechs Spieler den Schülerinnen und Schülern in Ober- und Unterfranken einen Besuch abstatteten.“

Mehr auf dieser Seite!


Zu einer der sechs auserwählten Schulen gehörte unsere Klasse 5e des Alexandrinum!

Die Kinder freuten sich dabei natürlich nicht nur auf Insider-Tipps in Sachen Basketball, sondern besonders darauf, ihren Bundesliga- und Euroleague-Star Daniel Hackett etwas genauer unter die Lupe nehmen zu können: Die Kids hatten sich sehr genau auf den Besuch vorbereitet und löcherten den Bamberger mit vielen neugierigen Fragen. Hoch im Kurs standen neben den basketballspezifischen Fragen natürlich auch Nachfragen zur eigenen Schulzeit und zu Privatem. So kamen die ersten schüchternen Fragen der Fünftklässler, in Englisch, hinsichtlich der Schuhgröße, des Lieblingsfachs oder des Lieblingsgerichts. Der smarte Profi erzählte den begeisterten Kindern aus seiner Basketballkarriere und lüftete kleine private Geheimisse.

Selbstverständlich gab der Brose-Guard bei seinem Besuch seinen Fans einen exklusiven Basketball-Schnupperkurs. Nicht nur die 26 Kinder unserer sportbetonten Klasse genossen diese Einheit, der Brose-Star war so in seinem Element, dass er völlig die Zeit vergaß und am liebsten die Unterrichtsstunde verlängert hätte. Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Gruppenfoto und für jeden ein Autogramm.

Empfang für „Jugend forscht“-Landessieger in der Bayerischen Staatskanzlei

Eine große Ehre wurde am Freitag, dem 20. April, den Siegern des Bayerischen Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ zuteil. Staatsminister Dr. Florian Herrmann empfing im Prinz-Carl-Palais in München die Jungforscher und überreichte ihnen zusammen mit dem Vorstandsmitglied der Wacker AG, Auguste Willems, als besondere Anerkennung der Staatsregierung ein Präsent.

Stellvertretend für unsere Biologie-Landessiegerin Laura Holecek, die leider erkrankt war, nahm Betreuungslehrer Dr. Andreas Reuter am Staatsempfang teil. Er überreichte Laura in Coburg die beiden Präsente der Staatsregierung und der Wacker AG.

Impressionen vom Staatsempfang finden sich unter
// Website der Bayerischen Staatsregierung
// jugend-forscht-bayern.de
// + auf unserer „Jugend forscht“-Seite u. a. mit Detailinformationen zu Lauras Forschungsprojekt

 

Frühlingskonzert im Zeichen von Bach, Mozart, Beethoven + Chopin

Mit einem äußerst anspruchsvollen Programm wussten einige Alexandriner beim diesjährigen Frühlingskonzert zu begeistern.

Von Bachs Partita Nr. 3 über Musik von Mozart und Beethoven bis in die Romantik zu Chopin und Schumann bewältigten sie ein großartiges Programm mit Bravour.
Die Schüler aller Altersklassen haben ihre Stücke selbst gewählt und so konnte das leider viel zu spärliche Publikum sich von der Qualität unserer jungen Musiker – darunter mehrere Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ – mitreißen lassen.

Wir freuen uns auf ein Wiederhören im nächsten Jahr – dann hoffentlich wieder in einer voll besetzten Aula.


Exkursion der 9. Klassen zur KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

„Obwohl ich Flossenbürg so schnell wie möglich verließ, hat Flossenbürg mich nie verlassen. Für uns, die ehemaligen Häftlinge, wurden die wiederkehrenden Erinnerungen an die Ereignisse der Vergangenheit zum Fundament unseres Lebens.“ (Jack Terry)

Diese bewegenden Worte eines früheren Häftlings des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Flossenbürg machten uns, die Schüler der 9. Jahrgangsstufe, fassungslos, wütend und traurig, denn sie beschreiben die Grausamkeit des NS-Regimes gegenüber Minderheiten und Andersdenkenden und die Auswirkungen auf deren Leben nach der unmenschlichen Inhaftierung.

Um sich auch außerunterrichtlich mit diesem dunklen Kapitel der deutschen Vergangenheit auseinanderzusetzen, besuchten wir im Rahmen des Geschichtsunterrichts zusammen mit unseren Lehrkräften das Konzentrationslager Flossenbürg. Dort erhielten wir eine sehr informative dreistündige Führung zum Lagerkomplex sowie dem dortigen Leben, konnten viele Fragen stellen und unsere theoretischen Inhalte aus dem Unterricht vertiefen.

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Wir sind die fitteste Schule Oberfrankens!

Im vergangenen Schuljahr 2016/17 hat sich das Alexandrinum erfolgreich am Sportabzeichenwettbewerb der Bayerischen Schulen beteiligt und konnte ein beachtliches Endergebnis erzielen. Insgesamt haben 339 Schülerinnen und Schüler das Sportabzeichen bestanden und sogar sechs Lehrkräfte und zwei Eltern konnten das Abzeichen erfolgreich ablegen. Damit belegte das Alexandrinum bei den Schulen in der Kategorie „401–800 Schüler“ den ersten Platz in Oberfranken.

Unsere Schüler schafften weit über 100 Gold und Bronzemedaillen und sogar 130 silberne Abzeichen!

Wir freuen uns sehr über dieses tolle Ergebnis!

 Bayernsport – 27. März 2018


Die Fachschaft Sport wünscht sich sehr, dass dieses Ergebnis in diesem Jahr noch getoppt wird:
Der diesjährige Sportabzeichentag findet am Freitag, 11. Mai 2018, statt.
Auch alle Eltern sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.
Alle dafür nötigen Informationen und Formulare finden sich im internen Bereich zum Download.

Alexandrinerin ist „Jugend forscht“-Landessiegerin in Biologie!

Beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ 2018 gewann Laura Holecek aus der Q12 den ersten Preis.

Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München war vom 19.–22. März 2018 Gastgeber für die bayerische Endrunde.

Während des Bundesentscheids, der über Pfingsten in Darmstadt stattfindet, wird Laura den Freistaat Bayern und unsere Schule vertreten.

Wir gratulieren Laura zu dieser großartigen Leistung und wünschen ihr viel Erfolg für den Wettbewerb auf Bundesebene!

 

Dr. Bernhard Gotto vom Institut für Zeitgeschichte in München zu Gast am Alexandrinum

Dr. Bernhard Gotto lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität und forscht am renommierten Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München.
Das IfZ wurde kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gegründet, um die Geschichte des Nationalsozialismus aufzuarbeiten. Es entwickelte sich rasch zum deutschlandweit führenden Institut, das sich mit der deutschen und europäischen Geschichte des 20. und später 21. Jahrhunderts beschäftigt.
Dr. Bernhard Gotto legte mit seiner Dissertationsschrift zur Kommunalverwaltung in Augsburg eine der bedeutendsten und am meisten zitierten Studien zur Lokalgeschichte des NS-Staates vor. Im vergangenen Jahr wurde er mit einer Studie zur Enttäuschungsgeschichte in der Bundesrepublik in den 70er Jahren an der Ludwig-Maximilians-Universität habilitiert.

In einem Vortrag vor Schülern der Oberstufe und interessierten Gästen sprach Dr. Gotto über eines der Schlüsselthemen des „Dritten Reiches“, die NS-Volksgemeinschaft.
Im positiven Sinne unterhaltsam zeigte Dr. Gotto die zahlreichen Facetten der Volksgemeinschaftsidee auf. Nur auf den ersten, den oberflächlichen Blick präsentiert sich diese als monolithischer Block, als eine festgefügte, homogene Gesellschaft. Behutsam, gleichsam mit einer historischen Pinzette sezierte der Referent den Begriff und zeigte neben den Grundprinzipien von Inklusion und Exklusion die Widersprüchlichkeiten im und Brüche des Konzepts „Volksgemeinschaft“ auf. Dabei spannte Dr. Gotto höchst gekonnt den Bogen von der Weimarer Republik über die Phase der Gleichschaltung hin zur Kriegsvorbereitung und zum Untergang des Deutschen Reiches und blickte anhand des Begriffs auf ein Vierteljahrhundert deutscher Geschichte zurück.

In einem zweiten Vortrag zu den 68ern sprach Dr. Gotto am zweiten Tag seines Aufenthaltes in Coburg vor den Schülern der Jahrgangsstufe 10. Zuvor hatte er in der Klasse 10b einigen Referaten der Schüler beigewohnt und war mit diesen ins Gespräch gekommen.
Am Beispiel der Protestformen und ausgewählter Kurzbiographien zeigte Dr. Gotto die Vielgestaltigkeit und die Wirkungskräfte des Ereignisses 68, auf das die Menschen zwei Generationen später mit einer Mischung aus Verwunderung und Faszination blicken.

Mitreißende Lesungen mit Jugendbuchautor Fabian Lenk

Mitreißende Lesungen mit Jugendbuchautor Fabian Lenk

Alle 5. und 6. Klassen sowie die Klasse 7b des Alexandrinum kamen in den Genuss von insgesamt zwei Lesungen mit Fabian Lenk.
Fabian Lenk, der bekannt ist für seine spannenden Bücher mit oftmals authentischem Hintergrund (Zeitdetektive, 1000 Gefahren), überraschte mit seinem neuestem Werk Darklands – Im Reich der Schatten, das absolut anders als die bisherigen Werke ist. Nach einer Naturkatastrophe hausen Gruppen von Jugendlichen in einer zerstörten Stadt, in der es nie regnet und daher Wasser extrem knapp ist.
Dem Autor gelang es in einer beeindruckend spannenden und mitreißenden Lesung sämtliche Zuhörer in den Bann zu ziehen. Das neueste Buch von Fabian Lenk fand anschließend am Büchertisch der Buchhandlung Riemann reißenden Absatz. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht – Band 2 und Band 3 sind schon in Planung und erscheinen im Oktober 2018 und März 2019.

Fabian Lenk besuchte anschließend den Leseclub „Die Bücherwürmer“.
Alle Leseclubmitglieder haben sich auf diese ganz besondere Begegnung intensiv vorbereitet: Jede Leseratte hatte ein Buch des Autors gelesen und dazu ein Lapbook gestaltet, welches Fabian Lenk dann bei einem gemütlichen Kaffeekränzchen präsentiert wurde. Zum Abschluss überreichte der Leseclub Fabian Lenk ein Portfolio, in dem die Arbeit mit seinen Büchern im Leseclub dokumentiert wurde. Die Lapbooks können im Schaukasten der Schülerlesebücherei besichtigt werden!

Die Schülerlesebücherei hat sehr viele Bände der Zeitdetektive- und der 1000 Gefahren-Reihe von Fabian Lenk im Bestand, sie können zu den Öffnungszeiten ausgeliehen werden – das Bibliothekspersonal hilft gerne bei der Suche nach einem bestimmten Buch.
Durch eine großzügige Spende des Elternbeirats konnten die neuesten Werke des Autors, darunter auch Darklands – Im Reich der Schatten sowie, passend zur Fußball-WM in Russland, Fußballstar – Ein Traum wird wahr und Fußballstar – WM-Fieber, angeschafft werden. Sie werden schnellstmöglich in unseren Bestand eingearbeitet und können dann von Euch ausgeliehen werden!

zur Homepage des Autors

„Jugend trainiert für Olympia“ – Schwimmen: zwei vierte Plätze beim Bezirksfinale

In Bayreuth fand das diesjährige Bezirksfinale statt, an dem insgesamt zwei Mannschaften teilnahmen.
Beide belegten in einem starken Wettkampf einen guten vierten Platz.

Unsere Teams Jungen II sowie Mädchen II (bis 17 Jahre) konnten sich vor allem in den Einzelleistungen sehen lassen. So sicherten sich die Jungs erste Plätze in den Disziplinen Freistil und Schmetterling und unsere Mädchen konnten vor allem in den Disziplinen Rücken und Schmetterling erste Plätze erreichen.

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Schwimmerinnen sowie Schwimmern und freuen uns sehr über die Ergebnisse.

Oster-Mitmach-Aktion unseres Leseclubs … + Autorenlesung mit Fabian Lenk

Ei, Ei, Ei, was seh ich da?
Buchtipps vom Leseclub

  • Begebt euch auf die Suche nach Buchtipp-Ostereiern in und um unsere Schülerlesebücherei!
  • Wer ein Buch von einem Buchtipp-Osterei ausleiht und beim Abgeben ein Beurteilungsblatt ausfüllt, bekommt eine schokoladige Überraschung!

Viel Spaß beim Lesen wünscht der Leseclub „Die Bücherwürmer“


Am Mittwoch, 21. März 2018, macht der erfolgreiche Jugendbuchautor Fabian Lenk auf seiner Lesereise durch das Coburger Land Station am Alexandrinum.

Alle 5. und 6. Klassen sowie die Klasse 7 b können sich auf die spannende Begegnung mit Fabian Lenk freuen – im Gepäck hat er neben seinen packenden Krimis mit authentischem Hintergrund auch den ersten Band seiner neuen spannenden Jugendbuchreihe „Die Darklands“, welcher erst am 8. März 2018 erschienen ist!
Nicht nur das brandneue Werk, sondern auch viele Bände der Zeitdetektive- und der 1000 Gefahren-Reihe können in unserer Schülerlesebücherei ausgeliehen werden.

Fabian Lenk wird im Anschluss an die Lesungen unseren Leseclub „Die Bücherwürmer“ besuchen, der sich schon eifrig auf dieses besondere Event vorbereitet hat. Jeder „Bücherwurm“ hat zu einem Buch des Autors ein Lapbook gestaltet und wird es dem Autor präsentieren.

Das Alex unterwegs: Schüleraustausch mit Niort (Frankreich)

Seit dem 26. Februar 2018 besuchen ausgewählte Schüler der Jgst. 8 und 9 sowie der neusprachlichen 10. Klasse unsere Partnerschule und erleben die französische Sprache und Kultur hautnah.

Bereits auf dem Weg nach Niort wartete ein erstes Highlight:
Schloss Chambord – das größte der Loire-Schlösser.

Außerdem in der Bildergalerie: Impressionen vom Ausflug nach Nantes mit Château des Ducs de Bretagne (Stadtmuseum) und Machines de l’île!

Vom 24. April bis 4. Mai 2018 werden die Schüler aus Niort zum Gegenbesuch in Coburg sein.


Unsere Partnerschule – das Collège Pierre et Marie Curie in Niort
Eindrücke aus Niort

 

Großartiger Erfolg beim „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb

Einen Riesenerfolg konnte unsere Schule beim diesjährigen oberfränkischen Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ verzeichnen, der am Donnerstag, 1. März bzw. Freitag, 2. März 2018 in der Stadthalle in Kulmbach stattfand.

Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler unserer Schule gewannen einen Preis!

Weitere Einzelheiten finden sich auf der Fachschaftsseite. 

 

Schüler der Q12 beim „Kongress W- und P-Seminare“ des Förderkreises Ingenieurstudium e. V.

Drei Schüler der Q12 nahmen am „Kongress W- und P-Seminare“ des Förderkreis Ingenieurstudium e. V. der Metropolregion Nürnberg teil.
Vor Wissenschaftlern der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie Vertretern namhafter Unternehmen und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Wissenschaft und Kunst präsentierten sie ihre W-Seminararbeiten aus dem Bereich der Chemie.